Roaming

Mit dem Handy während der Fußball-EM in Frankreich telefonieren und surfen

Wir berichten über Prepaidkarten für Frankreich, mit denen Sie mobiles Internet nutzen können. Zudem gehen wir auf das Telefonieren von Frankreich nach Deutschland ein und geben Tipps zur Anschaffung der Prepaidkarte.
AAA
Teilen (36)

In den kommenden Wochen werden zahlreiche Fußballfans nach Frankreich reisen, um die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft anzufeuern. Aber auch unabhängig von diesem sportlichen Großereignis zählt Frankreich zu den beliebtesten Reisezielen. Als Nachbarland Deutschlands hält sich der Anreiseweg in Grenzen und das Land hat eigentlich für fast jeden etwas zu bieten.

Unter anderem laden die Strände am Mittelmeer zum Baden ein, in den Alpen kann man im Sommer wandern und die Bergwelt genießen. Im Winter dürfen sich Skifans über schneebedeckte Pisten freuen. Die französische Hauptstadt Paris mit Eiffelturm, Louvre, Notre Dame etc. hat ihren ganz besonderen Reiz. Dazu laden grenznahe Städte wie Straßburg, Mülhausen oder Metz auch zu Tagestrips oder Wochenend-Ausflügen ein.

EU-Regulierung macht das Roaming bezahlbar

Zur Fußball-EM in Frankreich unterwegsZur Fußball-EM in Frankreich unterwegs Natürlich darf auf einer Reise nach Frankreich das Smartphone nicht fehlen. Dank der Regulierung in der Europäischen Union ist das Roaming auch bezahlbar geworden. In den aktuellen Tarifen der Mobilfunk-Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und o2 ist das EU-Roaming inklusive, so dass Sie Ihr Handy auf der Reise genauso wie in Deutschland verwenden können. Wer noch einen älteren Vertrag hat, kann je nach Anbieter auch eine Roaming-Option buchen, die günstiger als der regulierte Standard-Preis ist.

Auch Prepaid-Discounter wie Aldi Talk und Blau, simquadrat und simyo verzichten zumindest für die Sprachtelefonie auf Roaming-Kosten. Dafür lassen sich innerdeutsche Optionen oft nicht mit ins Ausland nehmen. Anders sieht es bei otelo aus, wo der innerdeutsche Standard-Tarif im Ausland nicht gilt, dafür aber Daten- und Allnet-Optionen. Gleiches gilt für die Prepaidkarte von Vodafone, wo sich die Smartphone-Tarife im EU-Ausland genauso wie innerhalb Deutschlands nutzen lassen.

Lokale Prepaidkarte als Alternative zum Roaming

Während allerdings die Tarife für Telefonate und den SMS-Versand im EU-Ausland gerade auch bei Prepaid-Discountern mittlerweile auf einem günstigen Niveau sind, sieht es beim Internet-Zugang zum Teil noch anders aus. Oft sind nur kleinere Datenpakete zu bekommen. Nicht selten vergehen zwischen Buchung und Aktivierung der Option auch einige Stunden. Die Alternative ist - auch in Frankreich - die Anschaffung einer lokalen Prepaidkarte.

Wer ein Dual-SIM-Handy verwendet, kann die französische Wertkarte parallel zu seiner deutschen SIM-Karte einsetzen. So ist die Erreichbarkeit unter der gewohnten Telefonnummer gewährleistet, während der Internet-Zugang über die lokale Prepaidkarte hergestellt wird. Nutzer ohne Dual-SIM-Gerät können ihre deutsche Betreiberkarte in einem Einfachhandy betreiben, das vielleicht aus vergangenen Zeiten noch vorhanden ist, und die französische Prepaid-SIM ins Smartphone stecken.

Auf Seite 2 lesen Sie, welche Prepaid-Tarife Sie bei Orange und SFR, den größten französischen Mobilfunk-Anbietern, bekommen können.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (36)

Mehr zum Thema Reise