vorausbezahlt

Auch in Deutschland Blackberry auf Prepaid-Basis geplant

Außerdem weitere Details zur Blackberry App-World
AAA
Teilen

Wie berichtet ist Orange in Großbritannien mit einem Blackberry-Prepaid-Angebot an den Start gegangen. Dabei kostet die Nutzung der Datendienste monatlich knapp 6 Euro. Künftig soll es auch in Deutschland möglich sein, Blackberry ohne Vertragsbindung zu nutzen. Das erklärte Chris Coppess, Technical Proposition Manager Research in Motion (RIM) Deutschland, auf der CeBIT im Gespräch mit teltarif.de.

Wann genau der Prepaid-Blackberry in Deutschland startet, sei noch nicht bekannt. Ebenso sei noch unklar, welcher Netzbetreiber seinen Kunden als erster ein solches Angebot unterbreitet. Denkbar wäre auch, dass anstelle eines Netzbetreibers ein Prepaid-Discounter seinen Kunden künftig den E-Mail-Pushdienst von RIM anbietet.

Weiter Nachteile für Privatkunden

Nutzer des Privatkunden-Angebots Blackberry Internet Service müssen allerdings auf absehbare Zeit weiterhin mit Einschränkungen gegenüber der Firmen-Lösung Blackberry Enterprise leben. So ist es auf absehbare Zeit nicht geplant, dass Kunden beispielsweise neben dem Posteingang auch Unterordner eines IMAP-Postfachs synchronisieren können.

Für den Datenabgleich im Posteingang versprach RIM im Gespräch mit teltarif.de dagegen Verbesserungen. So sollen am PC gelöschte E-Mails künftig zuverlässig auch am Blackberry nicht mehr im Posteingang entscheiden. Umgekehrt werden am Smartphone gelöschte Mitteilungen schon jetzt zuverlässig auch auf dem Mail-Server in den Ordner für gelöschte Objekte verschoben.

Der AppStore für Blackberry heißt App-World

Neue Informationen gibt es auch zum AppStore für den Blackberry, der in wenigen Wochen zunächst in den USA und Großbritannien unter dem Namen App-World an den Start geht. Mehrere hundert Applikationen warten schon jetzt auf potenzielle Interessenten. In Deutschland soll die App-World wenige Wochen nach dem Start in den USA und Großbritannien angeboten werden. Dabei muss das Feature von den einzelnen Netzbetreibern für die jeweils eigenen Kunden freigegeben werden.

In der Blackberry App-World wird es wie im AppStore für das Apple iPhone und das iPhone 3G sowohl kostenlose, als auch kostenpflichtige Zusatz-Programme geben. Zur Nutzung der App-World und zur Bezahlung kostenpflichtiger Tools ist ein Paypal-Account erforderlich. Der Mindestpreis für kostenpflichtige Zusatz-Programme liegt bei 2,99 Dollar (2,75 Euro), während es für das iPhone auch Programme gibt, die für weniger als einen Euro verkauft werden.

Neue Software für Blackberry

Auch ohne die App-World ist es für Blackberry-Besitzer möglich, zusätzliche Programme auf dem Smartphone zu installieren. Neu ist nun auch ein Blackberry-Client des Hotel Reservation Service. Aktualisiert wurden die von RIM angebotenen Instant Messenger sowie die Facebook-Applikation.

Für den Blackberry Curve 8900 gibt es indes ein Firmware-Update. Auf der Support-Seite für den österreichischen Mobilfunk-Netzbetreiber A1 ist die Version 4.6.1.168 des Betriebssystems erhältlich. Diese kann auch mit deutschen Geräten genutzt werden.

Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy & Co."

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Aktuelle Meldungen zum Thema AppStores