Test

Hardware zum Discount-Preis: Preissuchmaschinen im Vergleich

Welcher Preisvergleicher hat den besten Preis, wer hat welche Features?
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Wer sparen will, muss Preise vergleichen. Die Erkenntnis haben sich die zahlreichen Preissuchmaschinen, die inzwischen vereinzelt sogar im TV werben, zu Nutze gemacht und bieten entsprechende Seiten. Doch wie gut sind diese Dienste? Wie viel lässt sich sparen und sind alle Preissuchmaschinen gleich günstig? Wer bietet welche Features und welcher Vergleich kann von unterwegs genutzt werden? Anhand von drei Produkten - einem Handy, einem Router und einem Festnetztelefon - vergleichen wir die bekanntesten Preissuchmaschinen für Sie miteinander. Die Ergebnisse sind durchaus interessant, denn nicht immer ist billiger auch wirklich billiger.

Preisvergleicher im Test: Wer hat die besten Preise?Preisvergleicher im Test: Wer hat die besten Preise? Die meisten Preisvergleicher lassen sich ihre Preise direkt von den Shopbetreibern in die Datenbanken spielen. Wie bei allen Preisvergleichen geht es ihnen in der Regel um den ersten Platz der Tabellen, denn dieser wird in der Regel von den Nutzern angeklickt. Zwischen Portalbetreiber und Shop-Seite bestehen in der Regel Verträge über die Art der Zulieferung und die Rahmenbedingungen - auch finanzieller Art. Nicht jeder Preisvergleicher nimmt jede Shoppingseite auf, sondern hat eigene Kriterien, welche Shops aufgenommen werden und welche nicht. Dadurch kommen unterschiedliche Ergebnisse zustande.

Um die Preisvergleicher miteinander vergleichen zu können, haben wir aus drei Produktkategorien jeweils ein Gerät in den Datenbanken abgefragt. Darunter war die AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270, das Nokia E7 sowie das DECT-Telefon Gigaset SL400. Farbliche Vorgaben gab es nicht, andere Bauvarianten durften es jedoch nicht sein. Unsere Frage an die Preisvergleicher: Wer hat den besten Preis?

Zum Vergleich herangezogen haben wir guenstiger.de sowie den Ableger Preissuchmaschine.de, idealo.de, Google Shopping, billiger.de und evendi.de. Um einen weiteren Marktpreis zu haben, zeigen wir Ihnen zudem, welchen Preis einer der bekanntesten Online-Versender Deutschlands, amazon.de, berechnet. Erstaunlich bei unserer Stichprobe: Kein Preisvergleicher war stets der beste, in einem Fall gab es sogar einen starken preislichen Ausreißer nach oben.

Kaum Preisunterschiede bei AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270

Die AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270 war in unserem Test eines jener Beispiele, bei dem es kaum Spielraum in den Preisen zu geben scheint. Alle Preisdatenbanken präsentierten uns Preise zwischen 160 und 170 Euro. Erstaunlich oft tauchte der Preispunkt 161,99 Euro auf - allerdings immer bei unterschiedlichen Händlern und somit auch mit unterschiedlichen Versandkosten. Amazon hingegen führte den Router gar nicht, sondern überlies dieses Dritthändlern, die wir jedoch nicht als Bezugsgröße werten wollten. Auch im lokalen Handel in Berlin war das Produkt nach Angaben von guenstiger.de am vergangenen Montag Mittag für 167 Euro zu erwerben.

Die lokale Suche ist eine der Stärken von guenstiger.de. Als einzige Datenbank im Test, verfügt sie über entsprechende lokale Preise. Der Nutzer kann seinen Aufenthaltsort angeben und erfährt, welche Geschäfte im Umkreis das gesuchte Produkt führen und zu welchen Preisen. Zu beachten ist dabei aber zum Beispiel, dass jeder Saturn-Markt seine eigenen Preise gestalten darf. Entsprechend gelten die genannten Preise auch nur in dem in der Datenbank genannten Saturn. Die größten Preisunterschiede im Test: Nokia E7Die größten Preisunterschiede im Test: Nokia E7

Ein ähnliches Bild wie bei der FRITZ!Box zeigte sich auch beim Gigaset SL400. Alle Anbieter boten uns als günstigsten Preis Beträge an, die sogar noch näher zusammen lagen, als es beim Router der Fall war. Alle Preisvergleicher nannten 112,00 bzw. 112,60 Euro als Preis für das DECT-Telefon. Entscheidender Punkt sind also hier die Versandkosten. Dass diese erheblich sein können, zeigt ein Blick auf die Versandkostenzeile bei guenstiger.de. Zwar kostete das Telefon hier zum Testzeitpunkt 112 Euro, der Anbieter verlangte jedoch 14,99 Euro Versandkosten. Zusammen wären das 126,99 Euro.

Versandkosten in Preisvergleich einbeziehen

Ähnliches gilt auch für die anderen Preisvergleicher, so dass es sich empfiehlt, die Versandkosten in den Preisvergleich einzubeziehen. Diese Funktion bieten jedoch nicht alle Vergleichsseiten an. Möglich ist dieses nur bei guenstiger.de, idealo.de, Google Shopping und evendi.de. Ein Blick auf idealo.de verrät: der günstigste Versender berechnet inklusive Versandkosten 116,40 Euro. Wer das Gerät sofort braucht, konnte zum Testzeitpunkt aber auch das Gerät in Berlin für 118 Euro kaufen. Suchmaschinen, die zwar allesamt die Versandkosten nennen, aber nicht mit berechnen, sind in diesem Fall kaum den Seitenaufruf wert. Immerhin betrugen die Versandkosten in unserer Stichprobe bis zu 15 Euro.

Etwas deutlicher waren die Preisunterschiede beim Testprodukt Nokia E7. Hier suchte uns idealo.de das günstigste Angebot heraus, das sowohl mit als auch ohne Versandkosten das günstigste Angebot war. 422,22 Euro zuzüglich 6,50 Euro Versandkosten sollte das Gerät kosten. Deutlich teurer waren die Preisvergleicher Google Shopping und billiger.de, die uns einen Preis von 468,80 Euro zuzüglich 9 Euro Versand bzw. bei Google Shopping 476,89 Euro inklusive Versand nannten. In diesem Fall wären übrigens weder der lokale Handel noch Amazon eine preisliche Alternative. Beide wollten mehr als 500 Euro für das Handy berechnen.

Auf der nächsten Seite finden Sie unsere Übersichtstabelle über die wichtigsten Preissuchmaschinen. Außerdem lesen Sie, welche Aspekte bei einer Preissuchmaschine ebenfalls wichtig sind undwelche Features die einzelnen Suchmaschinen bieten.

1 2 letzte Seite
Teilen