Haus

Inhouse-Verkabelung: Lichtleiter aus Kunststoff als Ethernet-Ersatz

Plastik statt Kupfer: Die Plastic Optical Fiber, kurz POF
Von Günther Ohland
AAA

In der Indus­trie und dem Auto­mobilbau werden Licht­leiter aus Kunst­stoff wegen ihrer Stör­unemp­find­lich­keit, einfa­cher Verar­bei­tung und nied­rigen Kosten schon lange einge­setzt. Seit einiger Zeit gibt es auch Lösungen für den Haus­gebrauch, die nun ausge­reift sind und viele Kabel­pro­bleme in Haus und Wohnung lösen helfen.

Der Begriff POF steht für Plastic Optical Fiber oder poly­mere opti­sche Faser und bezeichnet Licht­lei­ter­kabel aus Kunst­stoff. Allge­mein bekannt sind die für Hoch­geschwin­dig­keits­über­tra­gungen einge­setzten Licht­wel­len­leiter aus Glas­faser. Diese Faser hat nur eine Stärke von etwa 0,1 Milli­meter und ist für infra­rotes Licht durch­lässig. Solche Leitungen sind teuer in der Herstel­lung, nur mit Spezi­alwerk­zeug zu verar­beiten und deshalb für den Haus­gebrauch unge­eignet. Die licht­lei­tende POF hat dagegen eine Stärke von zwei Milli­meter und lässt sich mit einem scharfen Messer oder einer Rasier­klinge trennen. Die Verle­gung und Konfek­tio­nie­rung der Enden kann von jedem Heim­werker vorge­nommen werden. Ein weiterer Vorteil von POF ist, dass preis­werte rote und blaue LEDs einge­setzt werden: Man kann die Daten am Fase­rende quasi "sehen". Bild eines POF-Kabel POF-Kabel:
"Daten als Licht sehen"
Bild: myPLUG

POF-Kabel bestehen aus zwei Adern, eine für den Empfang und eine zum Senden der Daten. Lösungen mit nur einer Faser sind in der Vorbe­rei­tung. Bei Preisen von ca. 0,30 bis 0,40 Euro pro Meter sind die Kabel­kosten aber wohl eher nicht entschei­dend. Bestechend sind die Vorteile: POF-Kabel können fast unsichtbar unter der Tapete verklebt, unter Teppi­chen oder hinter der Fußbo­den­leiste verlegt werden, auch um Ecken herum. Aller­dings dürfen sie nicht geknickt werden. Dazu liegt den meisten POF-Star­ter­kits eine so genannte Biege­radi­uslehre bei. Da die POF unemp­find­lich gegen elek­tro­magne­tische Felder sind, lassen sie sich auch problemlos parallel zu Strom­kabeln im Kabel­schacht verlegen. Auch Witte­rungs­ein­flüsse lassen POF kalt. Um Etagen zu verbinden, beispiels­weise den Keller mit dem Dach­geschoss, kann die Faser mit Kabel­bin­dern hinter dem Regen­wasser-Fall­rohr unsichtbar verlegt werden. Die Bohrungen durch das Mauer­werk fallen für einen Kabel­quer­schnitt von 2 mal 2 Milli­metern erfreu­lich gering aus. Zum Vergleich: Cat-5-Ethernet benö­tigt 17-Milli­meter-Löcher. Aller­dings sind vergli­chen mit Ethernet-Kupfer­kabel gerin­gere Reich­weiten möglich. Dabei ist die Qualität der Medi­enkon­verter an den Kabel­enden entschei­dend: Bei den Medi­enkon­ver­tern sind je nach Modell zwischen 30 und fast 70 Meter Reich­weite bei 100 MBit/s möglich. Für die Haus­ver­kabe­lung sind diese Reich­weiten mehr als ausrei­chend.

Kurz zusam­men­gefasst: Die Daten­über­tra­gung via POF-Licht­leiter

Vom PC kommende Netz­werk­daten werden in Licht­signale umge­setzt. Die opti­sche Über­tra­gung leisten LEDs. Diese blinken im Takt der Daten. Am anderen Ende der POF-Ader befindet sich eine Empfangs­diode, welche die Licht­signale wieder in elek­tri­sche Impulse für den PC oder den Switch umsetzt. Es wird also in jede Rich­tung eine sepa­rate POF-Ader einge­setzt. Die Adern enden in so genannten Media­kon­ver­tern.

Jeder Medi­enkon­verter enthält jeweils eine Sende- und eine Empfangs­diode, sowie die Verstärker- und Inter­face­elek­tronik. Letz­tere sorgt dafür, dass die Signale den Ethernet-Konven­tionen entspre­chen und von PCs, Swit­chen und anderen Netz­werk­geräten verstanden werden.

POF-Star­terkit

Unter dem Begriff "POF-Star­terkit" lassen sich mit Hilfe einer Such­maschine schnell eine ganze Anzahl von Anbie­tern finden. Die Ange­bote unter­scheiden sich in Umfang, Reich­weite und Preis. Hersteller sind zum Beispiel Siemens, Thomson und myPLUG.

Das Siemens "Gigaset Opti­scher LAN Adapter Duo" kostet aktuell rund 65 Euro. Es hat in Gebäuden eine Reich­weite bis zu 50 Meter bei einer Daten­rate von bis zu 100 MBit/s. Der Strom­ver­brauch beträgt 3 bis 4 Watt. Thomson bietet mit dem "Speed­touch POF Star­terkit 30m" eine vergleich­bare Lösung für 99 Euro an. myPLUG hat ein POF-Komplett-Set für 89,90 Euro im Angebot.

Auf der folgenden Seite finden Sie eine kleine Schritt-für-Schritt-Anlei­tung für die POF-Instal­lation, zudem zeigen wir Ihnen POF-Ergän­zungs-Produkte.

1 2 3

Weitere Artikel zu "ITK im Haus"

Weitere Artikel aus dem Themen­monat "Breit­band-Internet"