Xiaomi-Neuheiten

Poco X3 Pro & F3: Preis-Leistungs-Kracher mit 4G und 5G

Ein moderner Chip­satz der Snap­dragon-800-Produkt­familie und ein 120-Hz-Display haben Poco X3 Pro und Poco F3 gemein. Die Handys sind ab knapp 200 Euro in wenigen Tagen hier­zulande erhält­lich.

Die Xiaomi-Toch­ter­firma Poco hat mit dem Poco X3 Pro und dem Poco F3 zwei Smart­phones der geho­benen Mittel­klasse mit schnellem Prozessor und kleinem Preis­schild vorge­stellt. Der neue Snap­dragon 860 treibt das Poco F3 an und das Display arbeitet mit flotten 120 Hz. Bereits ab 199 Euro wandert das Mobil­gerät über den (virtu­ellen) Laden­tisch. Noch mehr Arbeits­geschwin­dig­keit offe­riert der Snap­dragon 870 des Poco F3. Ein 120-Hz-Display ist auch hier vertreten, zusätz­lich gibt es ein Tele­makro-Objektiv. Der Einstiegs­preis beträgt 299 Euro.

Poco X3 Pro: Deut­lich gestei­gerte Leis­tung

Das Poco X3 Pro in voller Pracht Das Poco X3 Pro in voller Pracht
Poco
Beim Poco X3 Pro handelt es sich um eine aufge­bohrte Fassung des Poco F3 NFC. Die Perfor­mance von letzt­genanntem Smart­phone war bedingt durch das SoC Snap­dragon 732G nicht allzu beein­dru­ckend. Der deut­lich schnel­lere Snap­dragon 860 ist das aktu­elle Qual­comm-4G-Flagg­schiff und verrichtet ausge­stattet mit einem Octa-Core-Prozessor (bis zu 2,96 GHz) und der GPU Adreno 640 im Poco X3 Pro seinen Dienst. Es soll eine um 76 Prozent gestei­gerte Perfor­mance geben (AnTutu-Bench­mark: über 491.000 Punkte). Rund doppelt so perfor­mant ist der Flash-Spei­cher, welcher nun mit UFS 3.1 anstatt UFS 2.1 daher kommt.

Das Display des Poco X3 Pro ist nahezu iden­tisch mit jenem des Poco X3 NFC. Es gibt aber­mals 6,67 Zoll, 120 Hz, HDR10 und 2400 mal 1080 Pixel. Neu ist das bessere Schutz­glas Gorilla Glass 6. In puncto Kamera werden Weit­winkel (48 MP, Blende f/1.79, 1/2 Zoll), Ultra­weit­winkel (8 MP, 119 Grad, Blende f/2.2), Makro und Tiefen­sensor (jeweils 2 MP mit Blende f/2.4 geboten). Weit­winkel und Ultra­kamera lösen also nied­riger als beim Poco X3 NFC auf. Mit Video-Klon, welches das eigene Konterfei gespie­gelt einbaut und Dual-Video für Haupt- und Front­kamera zugleich, gibt es neue Werk­zeuge für Hobby-Regis­seure. Die Front­kamera stemmt 20 Mega­pixel (Blende f/2.2).

Preis und Verfüg­bar­keit des Poco X3 Pro

Farben des Poco X3 Pro Farben des Poco X3 Pro
Poco
Das mit einem 5160 mAh großen Akku ausge­stat­tete und in 59 Minuten auflad­bare Mobil­gerät soll schon ab dem 26. März hier­zulande erhält­lich sein. Regulär fallen 249 Euro für die Version mit 128 GB Flash und 6 GB RAM an, wer bei po.co oder Amazon vorbe­stellt, zahlt nur 199 Euro. Für die Fassung mit 256 GB Flash und 8 GB RAM fallen norma­ler­weise 299 Euro an, Vorbe­steller zahlen nur 249 Euro. Der Spei­cher lässt sich via microSD erwei­tern. Als Farben stehen Phantom Black, Frost Blue und Metal Bronze zur Auswahl. Die Rück­seite des Poco X3 Pro ist gegen Finger­abdrücke geschützt. In den ersten 6 Monaten tauscht der Hersteller das Display gratis aus.

Poco F3: Erschwing­liches 5G-Flagg­schiff

Poco F3 in voller Pracht Poco F3 in voller Pracht
Poco
Während das Poco X3 Pro das neue LTE-Zugpferd des Herstel­lers ist, ist das Poco F3 das 5G-Aushän­geschild. Ange­trieben wird das Handy vom Snap­dragon 870. Mit acht Kernen, einer maxi­malen Takt­rate von 3,2 GHz und der GPU Adreno 650 gibt es eine hohe Perfor­mance. Mehr als 640.000 Punkte wurden in AnTuTu erzielt. Der Arbeits­spei­cher wurde auf LPDDR5 beschleu­nigt, der Flash-Spei­cher mit UFS 3.1 umge­setzt. Mit Wi-Fi 6 ist auch das WLAN am Puls der Zeit. Das AMOLED-Display mit 6,67 Zoll (Full HD+) kann mit 120 Hz und HDR10+ umgehen. Beson­ders stolz ist die Firma auf seine 360-Hz-Touch-Erken­nungs­rate und das winzige Kamera-Loch.

Die Weit­winkel- und Ultra­weit­winkel-Kamera des Poco F3 sind mit jenen des Poco X3 Pro iden­tisch. Aller­dings gibt es zusätz­lich ein Tele­makro-Objektiv, das mit 5 MP auflöst, einen Auto­fokus besitzt und Motive in einer Distanz zwischen 3 und 7 mm foto­gra­fieren kann. Ferner findet ein dedi­ziertes Kamera-Mikrofon für Audio-Zoom Verwen­dung. Selfies werden auch beim Poco F3 mit 20 Mega­pixel geschossen. Der 4520 mAh umfas­sende Akku soll in 52 Minuten zu 100 Prozent geladen sein.

Preis und Verfüg­bar­keit des Poco F3

Poco F3 in Blau Poco F3 in Blau
Poco
Ab dem 30. März trifft das Smart­phone bei ersten deut­schen Händ­lern ein. Sie müssen regulär 349 Euro für die Ausgabe mit 128 GB Flash und 6 GB RAM entrichten, bei der Vorbe­stel­lung via po.co oder Amazon sind es 299 Euro. Mit 256 GB Flash und 8 GB RAM kostet das Poco F3 schließ­lich 399 Euro, wer schnell bestellt, zahlt nur 349 Euro. Der kosten­lose Display­tausch im ersten halben Jahr greift auch bei diesem Modell.

Mehr zum Thema Neuvorstellung