Themenspezial: Unterwegs Reise-SIM

Piranha Mobile tauscht alle SIM-Karten zwangsweise um

Die Pandemie scheint an Roaming-SIM-Anbie­tern nicht spurlos vorbei­gegangen zu sein. Wegen Kündi­gung der Roaming-Verein­barungen tauscht Piranha Mobile alle SIM-Karten um. Wer sich nicht meldet, muss mit Kündi­gung rechnen.

Piranha Mobile tauscht SIM-Karten um Piranha Mobile tauscht SIM-Karten um
Bild: Piranha Mobile
Anbieter von Roaming-SIM-Karten hatten während der Pandemie mitunter ein schweres Leben: Da die Reise­tätig­keit welt­weit abge­flaut war, benö­tigten deut­lich weniger Kunden die meist auf Prepaid-Basis reali­sierten Reise-Tarife, die über­wie­gend für den Einsatz außer­halb der EU gedacht sind.

Ohnehin ist es so, dass man bei zahl­rei­chen Anbie­tern von Prepaid-Roaming-SIMs mit kurz­fris­tigen Ände­rungen rechnen muss. Bei Piranha Mobile fiel beispiels­weise im Herbst vergan­genen Jahres die briti­sche Nummer weg, die US-Nummer kostet seither eine Grund­gebühr. Nun steht bei Piranha Mobile die nächste Ände­rung für die Kunden an.

SIM-Tausch und teurere Rufnum­mern

Piranha Mobile tauscht SIM-Karten um Piranha Mobile tauscht SIM-Karten um
Bild: Piranha Mobile
Aktuell teilt Piranha Mobile seinen Kunden mit, aufgrund des welt­weiten Anstiegs der Roaming-Kosten habe der derzei­tige Roaming-Aggre­gator von Piranha Mobile beschlossen, alle Roaming-Verein­barungen zu kündigen. Das bedeutet, dass die derzei­tigen Roaming-Dienste am oder um den 10. April einge­stellt werden. Piranha habe es jedoch geschafft, eine alter­native Lösung zu finden, von der man glaube, dass sie besser sei als die aktu­elle SIM-Karte mit den jetzigen Tarifen.

Zu den neuen SIM-Funk­tionen gehören eSIM (nur ein akti­viertes Gerät, nicht über­tragbar) oder physi­sche SIM-Karte, VoIP (kosten­lose einge­hende Anrufe welt­weit über den mitge­lie­ferten VoIP-Dialer), Voice­mail, Nummern­über­trag­bar­keit (Portie­rung) und die A2P-fähig­keit (ein System für den Versand von Veri­fika­tions-SMS). Ange­boten werden UK-, US- oder kana­dische Rufnum­mern.

Derzeit wird für Nummern eine monat­liche Gebühr von 1 US-Dollar erhoben. Dies erhöht sich ab sofort auf 1,50 US-Dollar pro Monat für alle Dienste mit Tele­fonie. Für reine Daten-SIM-Dienste wird natür­lich keine Rufnum­mern-Gebühr erhoben. Alle aktu­ellen SIM-Karten müssen getauscht werden: Die Kosten für den Austausch aktu­eller SIMs betragen 1 US-Dollar pro akti­vierter eSIM und 1,50 US-Dollar für jede physi­sche SIM-Karte, um den Verwal­tungs­auf­wand und die Versand­kosten zu decken. Piranha Mobile entschul­digt sich für etwaige Unan­nehm­lich­keiten.

Kunden müssen sich melden, sonst droht Kündi­gung

Um die neue SIM-Karte zu erhalten, sollten die Kunden folgen­der­maßen vorgehen: Bestands­kunden sollten eine E-Mail an repla­cemysim@piranha-mobile.com schreiben. Alle Anfragen müssen bis zum 30. April eingehen. Wer bis zu diesem Datum nicht antwortet, muss damit rechnen, dass dies zur Kündi­gung des Kontos führt.

Die E-Mail muss beinhalten: Die aktu­elle ICCID-Nummer (diese finden Kunden im Online-Konto oder auf der SIM-Karte, den voll­stän­digen Namen und die Adresse, einschließ­lich Post­leit­zahl und lokaler Tele­fon­nummer. Dann muss ange­geben werden, ob eine eSIM oder physi­sche SIM gewünscht wird. Wer eine eSIM möchte, muss natür­lich sicher­stellen, dass das eigene Gerät eSIM-kompa­tibel ist, da die Auswahl nach der Bestel­lung nicht mehr geän­dert werden kann. Außerdem muss die bishe­rigen UK-, US- oder kana­dische Nummer ange­geben werden.

Kunden oder Inter­essenten, die keine aktu­elle SIM-Karte haben, können am oder um den 30. April herum eine neue über die Website von Piranha Mobile kaufen.

Wer ins Ausland fährt, nimmt natür­lich das Handy mit, um erreichbar zu sein, nach Hause zu tele­fonieren und im Reise­land mobil zu surfen. Unsere Tipps zum Tele­fonieren, Messa­ging und Internet im Ausland helfen Ihnen, Kosten­fallen zu vermeiden.

Mehr zum Thema Roaming-SIM-Karten