Medien-Wiedergabe

IFA-Neuheiten: Trotz Spotify und iTunes lebt der Netzwerk-CD-Player

Das Interesse für Musik-Streaming wächst und Dienste wie iTunes und Spotify boomen. Trotzdem gibt es weiterhin klassische Netzwerkplayer für die heimische Musiksammlung - auf der IFA zeigen Pioneer und Onkyo Neuigkeiten.
Von / mit Material von dpa
AAA
Teilen

Nicht nur Anlagen und Receiver kommen heute kaum noch ohne Netzwerkanschluss aus. Auch CD- oder Blu-ray-Player haben mittlerweile meist LAN oder WLAN an Bord. Auf der Elektronikmesse IFA (5. bis 10. September) zeigen Pioneer und Onkyo zahlreiche neue Geräte, die Inhalte aus dem Internet oder dem Heimnetzwerk streamen können. Der neue Netzwerkplayer Pioneer N-P01 unterstützt sowohl DLNA als auch AirPlay und kann hochauflösende Audioformate wiedergeben, darunter etwa FLAC bis zu 192 kHz/24 Bit oder ALAC bis 96 kHz/24 Bit. Er soll noch im September für 399 Euro auf den Markt kommen. Darüber hinaus bietet der Netzwerkspieler Zugriff auf über 20 000 Internetradio-Stationen über das Portal vTuner sowie Zugang zum Musikstreaming-Dienst Spotify.

IFA-Neuigkeiten von PioneerIFA-Neuigkeiten von Pioneer Der SX-P01 ist ein neues Kombi aus Verstärker und Receiver, liefert 2 mal 75 Watt und bietet zwei Digitaleingänge (optisch und koaxial) sowie zwei vergoldete Analogeingänge. Hinzu kommen vergoldete Lautsprecher-Schraubanschlüsse, ein Vorverstärker-Ausgang für Subwoofer sowie eine 3,5-Millimeter-Klinke für Kopfhörer. Das Radioteil gibt es in zwei Ausführungen, entweder nur mit einem UKW-Tuner mit RDS oder zusätzlich mit digitalem Radioempfang über DAB/DAB+. Die von Pioneer entwickelte Direct-Energy-HD-Technologie hält laut Hersteller Eigenrauschen und Verzerrungen des Audiosignals auf minimalem Niveau und soll kraftvolle Bässe garantieren. Den neuen Receiver/Verstärker gibt es allerdings nur in Kombination mit dem Netzwerkspieler N-P01.

Pioneer bietet das Paket aus dem Netzwerkspieler N-P01 und dem Verstärker/Tuner SX-P01 gemeinsam mit den Lautsprechern S-P01 unter der Bezeichnung Compact Components P2 für rund 900 Euro in silberner und schwarzer Gehäuseausführung ab September im Fach- und Online-Handel an. In der DAB-Ausführung des SX-P01 wird das Set unter dem Namen P2DAB für rund 950 Euro angeboten. Unter der Bezeichnung XN-P02 werden beide Einzelkomponenten zum Setpreis von 800 Euro auch ohne Lautsprecher im Fachhandel erhältlich sein.

Klangliche Referenzklasse: Pioneer-Netzwerkplayer N-50A

In die klangliche Referenzklasse will Pioneer die Netzwerkplayer N-50A (599 Euro) und N-70A (1 299 Euro) eingruppieren. Beide Geräte verfügen nach Angaben des Herstellers über die gleichen Funktionen, allerdings kommt der N-70A im Gegensatz zum kleineren Modell in massiver Aluminiumbauweise. Die Player kommen im November in den Handel. Einen Netzwerk-CD-Player mit 32-Bit-Signalverarbeitung will Onkyo Mitte September in Schwarz oder Silber für 399 Euro anbieten. Das Gerät ist DLNA-kompatibel und kommt auch mit hochauflösenden Inhalten zurecht.

Netzwerkfähig ist auch Pioneers Blu-ray-Player BDP-LX88 mit Präzisionslaufwerk, das mit Chassis auf 13 Kilogramm Gewicht kommt (1 499 Euro ab November). Die leicht abgespeckte Version BDP-LX58 (699 Euro ab Oktober) wiegt immer noch zehn Kilogramm.

Pioneer hat ebenfalls zwei CD-Mikrosysteme X-HM82 (599 Euro) und X-HM72 (499 Euro) mit Lautsprechern angekündigt, die AirPlay, DLNA sowie Bluetooth mit aptX-Codec unterstützen und hochauflösende Audioformate wiedergeben.

Colibrino CS-265 von Onkyo mit NFC

Onkyo Colibrino CS-265Onkyo Colibrino CS-265 Nur Bluetooth-, aber keine WLAN-Anbindung bietet das CD-Mikrosystem Colibrino CS-265 von Onkyo. Auch die Wiedergabe von MP3s auf USB-Speichermedien ist möglich. Der CD-Player unterstützt sowohl MP3- als auch WAV-codierte CD-R/RW-Formate. Ein integrierter NFC-Chip beschleunigt das Koppeln mit mobilen Geräten. Über einen 3,5-Millimeter-Analogeingang kann ein Media Player oder sonstiges Peripherie-Gerät angeschlossen werden. In den Farben Weiß, Schwarz, Rot, Blau oder Gelb kostet das System 249 Euro (ab Oktober) beziehungsweise 299 Euro mit DAB-Digitalradio (ab November). Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen konnte die Ausgangsleistung laut Onkyo um 25 Prozent angehoben werden und liegt nun bei 20 Watt pro Kanal. Das Modell kommt zusammen mit 2-Wege-Regallautsprechern auf den Markt.

Zu den Digitalradio-Modellen, die auf der IFA neu vorgestellt werden, haben wir bereits eine ausführliche Übersicht verfasst. Hier sind beispielsweise neue Modelle von Sangean, Pure und TechniSat zu sehen.

Teilen

Mehr zum Thema Multimedia