Ausspioniert

Betrug: Phishing-SMS im Namen von GMX

Wer eine vermeintliche SMS von GMX bekommt, sollte aufpassen: Die Mitteilung stammt nicht vom E-Mail-Anbieter, sondern von Betrügern, die es auf Passwörter abgesehen haben.
Von dpa /
AAA
Teilen (20)

Handynutzer müssen sich vorsehen bei SMS, die vermeintlich vom E-Mail-Anbieter GMX kommen. Darin ist von technischen Problemen mit dem E-Mail-Konto die Rede. Nutzer sollen auf einen enthaltenen Internet-Link klicken und ihre Anmeldedaten eingeben. Die Initiative Botfrei.de warnt ausdrücklich davor. Hinter den SMS steckt nicht GMX, sondern Betrüger. Die Webseite, auf die der Link verweist, dient nur dazu, Anmeldedaten auszuspionieren.

Wer eine solche SMS erhält, löscht sie am besten direkt. Besonders, wenn man gar kein Nutzer von GMX ist. GMX versendet nach eigenen Angaben generell keine SMS - es sei denn, Nutzer setzen ihr Passwort zurück oder verifizieren sich für andere Dienste des Anbieters. Die gefälschte Anmeldeseite hat das Unternehmen bereits an Anti-Phishing-Listen gemeldet. Die meisten gängigen Browser sollten beim Aufruf davor warnen.

Schon reingefallen? Passwort ändern!

Betrüger wollen Passwörter ergaunernBetrüger wollen Passwörter ergaunern Wer der Aufforderung in der SMS gefolgt ist, sollte aus Sicherheitsgründen schnellstens sein GMX-Passwort ändern. Wird das gleiche Passwort bei mehreren Internetdiensten genutzt, muss auch dort ein neues gewählt werden. Tipps zu sicheren Passwörtern gibt es auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik bsi-fuer-buerger.de oder auf unserer Ratgeberseite zu sicheren Passwörtern.

Welche Gefahren bei Phishing drohen, erläutern wir auf unserer Informationsseite zu Phishing.

Teilen (20)

Mehr zum Thema Telefon- und Online-Betrug