zwei Karten

Philips bringt neues Dual-SIM-Handy Xenium X100

Außerdem Nokla statt Nokia als Dual-SIM-Handy aus China
Kommentare (549)
AAA
Teilen

Bei Dual-SIM-Handys halten sich die namhaften Geräte-Hersteller bislang weitgehend zurück. Die Anbieter überlassen das Feld chinesischen Firmen, deren Produkte über Online-Shops oder -Auktionshäuser oft auch den Weg nach Europa finden. Philips hat nun ein Zwei-Karten-Handy angekündigt, das den Namen Xenium X100 trägt, zunächst aber nur in Russland auf den Markt kommen soll. Philips Xenum X100Philips Xenum X100

Das Philips Xenium X100 ist 102,8 mal 43,8 mal 52,7 Millimeter groß. Beide Telefon-Schnittstellen können für die GSM-Netze im Bereich von 900 und 1800 MHz genutzt werden. Die auf dem amerikanischen Kontinent gebräuchlichen Frequenzen um 850 und 1900 MHz werden ebenso wenig unterstützt wie die UMTS-Netze.

Das TFT-Farbdisplay ist 1,8 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 128 mal 160 Pixel. Der integrierte Audio-Player unterstützt die Formate MP3, AMR, WAV und Midi. Die Musik-Dateien lassen sich neben dem internen Speicher auch auf einer Speicherkarte ablegen. Für Multimedia-Fans hat das neue Dual-SIM-Handy außerdem ein UKW-Radio an Bord.

Weitere Features sind eine Uhr mit Weck-Funktion, ein Kalender und ein Taschenrechner. Darüber hinaus bietet das Telefon drei vorinstallierte Spiele. Der mobile Internet-Zugang lässt sich per GPRS nutzen. Knapp 2000 Rubel soll das Philips Xenium X100 in Russland kosten. Das sind umgerechnet knapp 50 Euro. Ob und wann das Handy auch in Mitteleuropa angeboten wird, ist nicht bekannt.

Nokla: Nokia-Imitate made in China

Nokla N97Nokla N97 Neben dem Apple iPhone tauchen verstärkt auch Imitate von Nokia-Handys in fernöstlichen Online-Shops sowie in Online-Auktionshäusern auf. Dabei setzen die Hersteller sogar auf Produktbezeichnungen, die dem Original ähneln. So wird aus dem Nokia N97 beispielsweise ein Nokla N97. Optisch ähneln sich die beiden Geräte, doch das Innenleben ist völlig anders.

So sind einige dem Original nachempfundene Gehäuseteile ohne Funktion. Es gibt keine UMTS-Unterstützung, dafür lassen sich zwei SIM-Karten parallel betreiben und auch der bereits seit einigen Jahren von chinesischen Dual-SIM-Handys bekannte Fehler, bei dem das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom als "T-Mobile D2" angezeigt wird, ist auch im Nokla N97 oder anderen Modellen wie dem 5800 Tub oder dem N97 Pro Mini noch vorhanden.

Die Handys werden zu Preisen zwischen 100 und 150 Euro angeboten. Oft liefert der Händler auch einen zweiten Akku mit. Hochwertige Qualität darf man allerdings nicht erwarten. So konnte bei einem Gerät, das die teltarif.de-Redaktion einem kurzen Test unterziehen konnte, der zweite Akku nicht aufgeladen werden und die Software lief zum Teil sehr instabil, so dass das Handy öfters neu gestartet werden musste.

Teilen

Weitere Artikel zum Thema Dual-SIM-Handys

Weitere Artikel zum Themenspecial "Handy, Netbooks & Co."