Online-Bezahldienst

Gerücht: PayPal plant Integration von Kryptowährungen

Steigt der Finanz­riese PayPal in das Mining-Geschäft ein? Mehrere Berichte wollen von einer entspre­chenden Inten­tion erfahren haben. Mögli­cher­weise startet der Dienst noch diesen Sommer.

PayPal könnte bald Kryptogeld unterstützen PayPal könnte bald Kryptogeld unterstützen
PayPal
Bei PayPal soll bald auch der Rubel via Kryp­to­wäh­rung rollen, wie mehrere Bran­chen­kenner beteuern. Aktuell ist es mit der Platt­form des Fintech-Giganten nicht möglich, direkte Trans­ak­tionen mit Bitcoin, Ethe­reum und Co. durch­zu­führen. Laut den Infor­manten könnten Miner aber schon inner­halb der nächsten drei Monate Kryp­to­geld via PayPal und dem dazu­ge­hö­rigen Dienst Venmo erwerben und verkaufen. Zu diesem Zweck wird der Online-Bezahl­dienst ein eigenes digi­tales Porte­mon­naie inte­grieren. Außerdem soll es eine Koope­ra­tion mit popu­lären Krypto-Markt­plätzen geben.

Bietet PayPal virtu­ellen Schür­fern eine Handels­platt­form?

PayPal könnte bald Kryptogeld unterstützen PayPal könnte bald Kryptogeld unterstützen
PayPal
Der in Kali­for­nien ansäs­sige Bezahl­dienst operiert bereits seit 22 Jahren in einer Viel­zahl von Finanz­sys­temen, jetzt könnte ein neuer Meilen­stein bevor­stehen. Das Bran­chen­ma­gazin CoinDesk berichtet, von mehreren Quellen die Pläne PayPals bezüg­lich Kryp­to­wäh­rungen erfahren zu haben. Momentan lässt sich PayPal ledig­lich als alter­na­tive Methode zum Geld­ab­heben von Platt­formen wie Coin­base verwenden. In den nächsten drei Monaten oder sogar früher sollen aber tatsäch­liche Trans­ak­tionen mit Kryp­to­wäh­rungen beim häufig genutzten Online-Bezahl­dienst Einzug halten.

Ein Tipp­geber aus Indus­trie­kreisen meint zu PayPals Vorhaben: „Meinem Verständnis nach werden sie den Kauf und Verkauf von Kyrp­to­gel­dern direkt von PayPal und von Venmo erlauben.“ Ferner erwähnt der Infor­mant eine Art inte­grierte Brief­ta­sche, damit User ihre virtu­ellen Moneten lagern können. Bislang ist unklar, welche und wie viele Kryp­to­wäh­rungen der Fintech-Pionier unter­stützt. Rele­vant dürften unter anderem Bitcoin, Ethe­reum, XRP und Lite­coin sein. PayPal würde mit mehreren Börsen zusam­men­ar­beiten, Coin­base und Bitstamp gelten als wahr­schein­liche Kandi­daten.

Eine Drittel-Milli­arde poten­zi­eller Kunden

Aktuell soll PayPal von 325 Millionen Menschen welt­weit genutzt werden. Auch wenn nur ein kleiner Teil dieser User mit Kryp­to­wäh­rungen hantiert, dürften sich diese über die Einbin­dung freuen. Des Weiteren würde der Bezahl­dienst ein weiteres Zeichen als zukunfts­ori­en­tiertes Institut setzen. Bislang wollte sich PayPal nicht zu den Gerüchten äußern. Eine Anfrage bei Coin­base und Bitstamp wurde eben­falls abge­lehnt. Im Mobil­funk­sektor machte HTC in den letzten Jahren durch die Block­chain-Smart­phones Exodus 1 und Exodus 1s auf sich aufmerksam, welche Kryp­to­wäh­rungen aufbe­wahren und verwalten können.

Mehr zum Thema PayPal