Smartphone

Palm bringt Palm Pre Plus und Palm Pixi Plus

Vermarktung der neuen webOS-Smartphones zunächst bei Verizon Wireless
AAA
Teilen

Palm hat für den heutigen Abend (deutscher Zeit) zu seiner Pressekonferenz anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas eingeladen. Schon seit einigen Wochen gibt es Gerüchte darüber, welche Neuheiten der Smartphone-Hersteller in diesem Jahr bereithält, nachdem das Unternehmen vor einem Jahr mit webOS und Palm Pre sowohl ein neues Betriebssystem, als auch das erste unter diesem System laufende Handy vorgestellt hat.

Schon vor einigen Wochen war von Palm zu hören, der Fokus für die nächste Zeit läge weniger bei der Markteinführung neuer Geräte. Vielmehr sollen die bestehenden Handhelds über weitere Netzbetreiber vermarktet werden. Daher ist heute nicht mit neuen Smartphones, sehr wohl aber mit modifizierten Versionen von Palm Pre und Palm Pixi zu rechnen, die zunächst bei Verizon Wireless in den USA angeboten werden. Palm PrePalm Pre

Verizon Wireless bestellt 400 000 Smartphones bei Palm

Verizon wäre nach Sprint der zweite US-Netzbetreiber, der die neuen Smartphones von Palm verkauft. 400 000 Handys soll das Unternehmen bei Palm bereits bestellt haben. Das Palm Pre Plus zeichnet sich gegenüber dem bislang erhältlichen Gerät nach Informationen des Onlineportals Phonearena durch eine verdoppelte Speicherkapazität aus. Somit stehen 16 statt bisher 8 GB zur Verfügung. Nach wie vor ist es aber nicht möglich, den intern verfügbaren Platz durch Speicherkarten zu erweitern.

Das Palm Pixi Plus wird - wie erwartet - eine WLAN-Schnittstelle bekommen. Der Speicherplatz beträgt 8 GB und lässt sich nicht erweitern. Mit den europäischen Mobilfunknetzen sind Palm Pre Plus und Palm Pixi Plus nicht kompatibel. Bislang ist auch nicht bekannt, ob und wann es GSM/UMTS-Versionen geben wird. Auch beim Palm Pre dauerte es einige Monate, bis das Smartphone nach seinem Marktstart in den USA auch nach Europa kam. Das Palm Pixi ist hierzulande noch nicht erhältlich.

Mittlerweile hat Palm die Neuigkeiten bekannt gegeben, die Sie in einer weiteren Meldung nachlesen können.

webOS in den USA: Das Update für das Update ist da

Noch Ende letzten Jahres wurde in den USA die neue webOS-Version 1.3.5 für Palm Pre und Palm Pixi bereitgestellt. Allerdings gab es mit der neuen Software Probleme bei der Nutzung eines Kalenders, der zu einem Microsoft-Exchange-Postfach gehört. Daher hat Palm nun ein weiteres Update, webOS 1.3.5.1, ausgeliefert. Diese Version des Betriebssystems ist sowohl bei Sprint in den USA, als auch bei Bell in Kanada erhältlich.

Für die europäische Version des Palm Pre steht webOS 1.3.5 bzw. 1.3.5.1 noch nicht zur Verfügung. Das Onlineportal TamsPalm will erfahren haben, dass das Update in Europa ab Mitte Januar zur Verfügung steht. Es soll hierzulande unter anderem einen Fehler bei der SMS-Applikation in Verbindung mit deutschen Umlauten beheben.

Teilen

Weitere Meldungen zur CES 2010

Weitere Artikel zum Palm Pre