Palm

Hohe Preise für neue Palm-Smartphones bei Vodafone

Palm Pre Plus soll ohne Vertrag 579,90 Euro kosten
AAA
Teilen

Wie berichtet wird Vodafone neben o2 ab 28. April neue Smartphones von Palm auf dem deutschen Markt anbieten. Dabei liegt der Verkaufspreis für das Palm Pre Plus Berichten aus Branchenkreisen zufolge deutlich höher als der Preis, den o2-Kunden zum Vermarktungsstart des Palm Pre im vergangenen Herbst zahlen mussten.

So soll das Palm Pre Plus bei Vodafone ohne Vertrag für 579,90 Euro verkauft werden. Zum Vergleich: Das Palm Pre wurde von o2 im Oktober 2009 zunächst für 481 Euro angeboten. Inzwischen ist das Gerät bei o2 für 361 Euro zu bekommen. Kunden, die das neue Palm-Handy bei Vodafone in Verbindung mit der SuperFlat Internet erwerben, zahlen für das Smartphone 149,90 Euro. Palm Pre PlusPalm Pre Plus

Das Palm Pixi Plus soll bei Vodafone dem Vernehmen nach ohne Vertrag 399,90 Euro kosten. Zusammen mit der SuperFlat Internet reduziert sich der Verkaufspreis auf 49,90 Euro. Die SuperFlat Internet umfasst eine Handy-Flatrate für Gespräche innerhalb des Vodafone-Netzes und ins Festnetz sowie eine mobile Internet-Flatrate zur Nutzung am Smartphone. Im ersten Jahr nach Vertragsabschluss gilt die Telefon-Flatrate auch in ein Mobilfunk-Fremdnetz nach Wahl. Der Vertrag schlägt mit 59,95 Euro monatlicher Grundgebühr zu Buche.

o2: Hotspot-Applikation jetzt für alle verfügbar

Wie berichtet ist die WLAN-Hotspot-Applikation von Palm seit Monatsbeginn auch für deutsche Besitzer eines bei o2 gekauften Palm Pre verfügbar. Dabei kam es offenbar zu technischen Problemen, denn viele Kunden fanden die nachinstallierbare Applikation nicht in ihrem App Catalog, so dass die Möglichkeit, das Smartphone in einen WLAN-Hotspot zu verwandeln, nicht genutzt werden konnte.

Nun teilte o2 über seinen MyHandy-Twitter-Account mit, das Tool solle ab sofort für weitere Palm-Pre-Besitzer im zentralen Software-Shop für die webOS-Smartphones sichtbar sein. Die Anwendung ist kostenlos und funktioniert, wie sich im Test von teltarif.de gezeigt hat, ohne Probleme. Der Hotspot kann unverschlüsselt oder mit WPA2 codiert betrieben werden. Er reicht den am Handy verfügbaren GPRS/UMTS-Internet-Zugang per WLAN an andere Smartphones, Netbooks und Notebooks weiter.

Huawei wird als weiterer Kandidat für Palm-Übernahme gehandelt

Unterdessen wird der chinesische Hersteller Huawei als weiterer Kandidat für eine Übernahme von Palm gehandelt. Huawei war bislang vor allem als Lieferant von Netzwerktechnik und UMTS-Modems bekannt. Im vergangenen Jahr stieg das Unternehmen aber auch in die Produktion von Android-Smartphones ein. So wird beispielsweise das T-Mobile Pulse von den Chinesen hergestellt.

Teilen

Weitere Artikel zum Palm Pre