Tablet

Nach dem iPad von Apple kommt offenbar das PalmPad von HP

Außerdem Comeback für HP Slate mit Windows-7-Betriebssystem,
AAA
Teilen

In den USA ist das iPad von Apple seit April auf dem Markt. Seit Ende Mai ist das Multimedia-Tablet auch in Deutschland erhältlich. Seitdem gibt es zahlreiche Ankündigungen, aber noch keine echte Konkurrenz für das iPad. HP hatte zuletzt Pläne für Tablets auf Windows- und Android-Basis zurückgestellt, plant aber nun offenbar einen iPad-Konkurrenzen auf Basis des von Palm entwickelten webOS-Betriebssystems.

Kaum hatte HP den zuletzt nur mäßig erfolgreichen Smartphone-Hersteller Palm übernommen, wurden die Markenrechte für die Bezeichnung PalmPad gesichert. Das deutet nicht zuletzt darauf hin, dass HP nicht nur ein Tablet mit Palm-Technik plant, sondern auch am Namen des übernommenen Unternehmens festhält. Parallel verfolgt HP offenbar auch wieder Pläne für Windows-7-Tablets. So ist das eigentlich bereits aufgegebene HP Slate nun wieder auf der internationalen Homepage [Link entfernt] des Elektronikkonzerns zu finden.

Wann kommen weitere webOS-Geräte?

HP SlateNeue Tablet-Pläne bei HP Wann ein PalmPad auf den Markt kommen könnte, ist ebenso offen wie mögliche künftige Smartphones mit webOS-Betriebssystem. Zumindest die auf dem Markt erhältlichen Geräte sollen aber nun für die Käufer attraktiver werden. So wurde die Verkaufspreise für Palm Pre, Palm Pre Plus und Palm Pixi Plus von o2 und Vodafone in Deutschland deutlich gesenkt.

Mit Preisen ab 240 Euro ohne Vertrag und ohne SIM-Lock gehören die webOS-Smartphones aktuell zu den preiswertesten Multimedia-Handys auf dem Markt. Allerdings ist die Nutzung noch immer eingeschränkt, da die verfügbare Zusatz-Software im Vergleich zu iPhone und Android noch zu wünschen übrig lässt.

Viele Features fehlen noch

Auch Tablet-Pläne stehen und fallen naturgemäß mit den auf der webOS-Plattform verfügbaren Features. So fehlen immer noch die für andere Betriebssysteme längst verfügbaren Navigations-Programme. Viele Nutzer bemängeln zudem den Funktionsumfang des zur Firmware gehörenden Kalenders und nicht zuletzt reagieren zumindest die bislang verfügbaren Palm-Handys mit webOS auf Eingaben recht langsam.

Möchte HP ein Tablet mit webOS auf den Markt bringen, so müsste bestehende Software aus dem App Catalog auf die größeren Touchscreens eines Tablets angepasst werden. iPhone-Anwendungen lassen sich beispielsweise auch auf dem iPad nutzen - allerdings nur in der Größe des iPhone-Displays oder - bei Vergrößerung - mit "verpixelter" Darstellung.

Zeitplan für webOS-Tablet offen

Wann genau ein webOS-Tablet auf den Markt kommt, ist derzeit schwer abzusehen. HP hat sich die Markenrechte für ein PalmPad allerdings nicht auf einen Computer bzw. Handheld beschränkt gesichert. Vielmehr umfasst die Anmeldung beispielsweise auch Software. Palm hatte im Zuge der Übernahme durch HP angekündigt, dass es weitere webOS-basierte Geräte geben wird. HP wiederum schloss selbst den Einsatz des Betriebssystems für Drucker nicht aus.

Pläne für ein HP Slate mit Windows-Betriebssytem sind dagegen offenbar wieder konkreter. So soll das HP Slate 500 einen 8,9-Zoll-Touchscreen bekommen und mit zwei Kameras ausgestattet sein. Zudem hat der Hersteller für das Betriebssystem eine eigene Benutzeroberfläche in Planung. Einem Bericht des Onlinemagazins PC World zufolge sind zudem ein 1,6-GHz-Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher vorgesehen.

Teilen

Weitere Artikel zum Palm Pre