Zustellung

PaketButler informiert Empfänger über Paketeingang

Der PaketButler nimmt Pakete in Empfang, wenn der Besteller gerade nicht zuhause ist. Dank einer integrierten SIM-Karte wird der Empfänger sofort über den Sendungseingang informiert.
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Der PaketButler im zusammengefalteten Zustand - aufgeklappt passen auch größere Pakete hinein.Der PaketButler im zusammengefalteten Zustand - aufgeklappt passen auch größere Pakete hinein. Das Thema verpasste Lieferungen beschäftigt viele Unternehmen - so arbeitet DHL an einem Konzept, bei dem Pakete in den Kofferraum von Autos gelegt werden, auf die der Besteller Zugriff hat. Ein anderer Ansatz sind Paketboxen - hier gibt es allerdings das Problem, dass es bislang keine einheitliche Norm für diese Boxen gibt..

Die Telekom hat sich bereits eine eigene Paketbox-Lösung ausgedacht: Den PaketButler, der vor der Haustür Pakete in Empfang nimmt, wenn die Besteller nicht zuhause sind. Nach einer längeren Versuchsphase mit 200 Zalando-Kunden wird der Paketbutler nun in Hamburg, München, Köln und Bonn interessierten Kunden angeboten, später soll der Service bundesweit ausgerollt werden. Auch für Selbstständige und Handwerker ist die Lösung gedacht: Wenn sie gerade beim Kunden arbeiten oder im Außendienst unterwegs sind, nimmt der PaketButler benötigte Ersatzteile oder Werkzeuge an und informiert seine Besitzer per Mobilfunk über den Sendungseingang.

Steuerung per Smartphone-App

Der PaketButler ist robust, reißfest und brandsicher. Er bietet Platz für Pakete bis Größe XL (30 mal 50 mal 70 Zentimeter). Wenn die Paketbox nicht im Dienst ist ist, kann sie platzsparend zusammengefaltet werden. Dank einer eingebauten SIM-Karte kann der PaketButler sowohl mit seinem Eigentümer als auch mit dem Zustelldienst kommunizieren. Die Kunden steuern diese M2M-Lösung mit einer Smartphone-App für iOS und Android.

Am Zustelltag stellt der Kunde den PaketButler vor die Wohnungstür oder das Büro und verankert den reißfesten Gurt zwischen Zarge und Tür. Der Zusteller deponiert die Sendung in der Box und verschließt sie diebstahlsicher. Anschließend informiert der PaketButler den Empfänger per Push-Nachricht, dass seine Bestellung eingetroffen ist. Nur der Eigentümer oder eine von ihm autorisierte Person kann die Box mit einer PIN öffnen. Der Service steht jedem Zustelldienst offen.

Einfache Retouren

Auch für Retouren bietet der PaketButler neuen Komfort: Der Kunde klebt einfach das Retouren- oder Versandlabel auf das Paket, legt die Sendung in die Box und beauftragt per die App eine Abholung durch DHL. Der Zusteller holt das Paket dann vor der Tür ab. Händler können den PaketButler auch für Warenanlieferungen nutzen. Dafür teilt der Eigentümer dem Lieferanten einfach eine einmalige PIN-Nummer mit, mit der der Lieferant den PaketButler öffnen und die Ware deponieren kann.

Der PaketButler kann auf der Seite paketbutler.com bestellt werden. Er kostet einmalig 249 Euro oder kann für 7,99 Euro monatlich für 36 Monate gemietet werden. Bei beiden Varianten sind der PaketButler selbst mit 180 Euro und dessen Inhalte bis zu einem Wert von 750 Euro versichert.

Teilen

Mehr zum Thema Online-Shopping