Strompager für Energiewende

Innovationspreis für den Strompager

Die Energiewende braucht zuverlässige Steuerungssignale, auch wenn Leitungen ausfallen sollten. Für seinen Strompager e*Nergy hat das Unternehmen e*Message den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014 bekommen.
AAA
Teilen (2)

e*Message ist am vergangenen Freitag mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014 ausgezeichnet worden. Das Berliner Unternehmen hat im Jahr 2000 die Funkrufdienste der Deutschen Telekom (T-Mobil) übernommen. Die bekannten Marken­namen waren damals Scall, Skyer und Cityruf. Den jetzt gewonnen Preis hat der Mobilfunknetzbetreiberfür seine innovative Steuerungslösung e*Nergy erhalten. Die Auszeichnung der Hauptstadtregion wird in seiner aktuellen Form seit 1992 verliehen.

"e*Nergy sorgt für bei Energie­versorgern für eine sichere Übertragung von Steuerungs­signalen und nimmt so eine zentrale Funktion im Energie­management ein“, erläutet Dr. Dietmar Gollnick, Geschäftsführer von e*Message, das System. Vor dem Hinter­grund von Energiewende und EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) sieht er diese Auszeichnung auch ein deutliches Zeichen an die Energiebranche.

Unter den insgesamt fünf Gewinnern ist nur ein einziges Tele­kommunikations­unternehmen ausgezeichnet worden, die Jury bescheinigte dem Unternehmen e*Message "Innovationsgeist, Originalität und Anwendernutzen". Die Berliner betreiben nach eigenen Angaben "Europas größtes Sicherheitsfunknetz": ein von öffentlichen Netzen (weitgehend) unabhängiges, satellitengestütztes Funknetz mit etwa 800 Sendestationen in Deutschland und Frankreich. Oft sind Pager von e*Message im Einsatz, wo es der Kunde gar nicht weiß oder bemerkt, beispielsweise bei den beliebten Wetterstationen, die Unwetterwarnungen und Wetterbericht über das Funkrufnetz empfangen.

Das Produkt e*Nergy besteht sowohl aus Übertragungsleistungen als auch aus sicherheitstechnischen Leistungen einschließlich des zugehörigen Empfänger-Moduls. Damit wird das sichere Schalten von Gruppen und Einzelgeräten ermöglicht. Zur Gewährleistung der Stromnetzstabilität muss man heute beispielsweise bereits heute fast eine Million Mini-Erzeuger steuern. Dafür wird eine besonders sichere Lösung benötigt, die beim Aufbau ("Rollout") und im täglichen Betrieb möglichst preiswert sein soll. Dafür wurde e*Nergy entwickelt.

Weitere Produkte von e*Message geplant

Die Sender von e*Message übertragen auch Steuerbefehle für das Berliner Stromnetz - das ist einen Innovationspreis wert.Die Sender von e*Message übertragen auch Steuerbefehle für das Berliner Stromnetz - das ist einen Innovationspreis wert. Neben dem StromPager plant e*Message weitere Anwendungen: Millionen Rauchwarnmelder könnten mit einem Pagingempfänger ausgestattet werden und damit die Warnung der Bevölkerung bei Unwettern oder Katastrophen übernehmen. Auch beim Ausfalls von internetbasierten Anwendungen stellt Funkruf noch ein Minimum an Funktionalität zur Verfügung, ist man sich in Berlin sicher.

Bekanntestes Produkt der e*Message Wireless Information Services GmbH ist der e*Cityruf Funkrufdienst für professionelle Anwender in den Bereichen Sicherheit oder Mobile Organisationslösungen (z. B. Ärzte, Behörden, Feuerwehr, Winterdienste, Servicekräfte).

Neben den Funkrufaktivitäten der Deutschen Telekom hat e*Message auch die Pagingangebote der France Télécom übernommen und ständig weiterentwickelt. Die Betriebszentralen der Unternehmensgruppe befinden sich in Berlin und in Paris. Während e*Message in Frankreich auch grundgebührfreie Funkrufdienste anbietet ("Tatoo"), wurde das deutsche Pendant Scall vor einigen Jahren und Skyper im vergangenen Jahr eingstellt. Der Funkrufdienst Cityruf kann je nach Ausstattung zu Preisen für 10 bis 20 Euro im Monat gebucht werden. Funkrufe können per SMS-Kurzmitteilung (nur aus dem Telekom-Mobilfunknetz möglich), per Web-Formular (nur Internetzugangskosten) oder per Telefon (im Festnetz der Deutschen Telekom ab 6 Cent pro Anruf) ausgelöst werden, übertragbar sind einfache Tonrufe, Ziffern oder alphanumerische Textnachrichten. Was man mit Funkruf anfangen kann, haben wir hier getestet.

Teilen (2)