Cloud-Alternative

O&O FileDirect: Direkter Dateiversand ohne Cloud oder E-Mail

Wenn die Mailanhangs-Größe beschränkt ist, bleibt oft nur noch der Dateiversand per Cloud - doch das ist nicht sicher. O&O FileDirect bietet nun anonymen Datei­versand ganz ohne Mail und Cloud - doch wie funktioniert das?
AAA
Teilen (28)

Für den Versand großer Dateien verlassen sich viele Internet-Nutzer auf Cloud-Dienste und Datei­frei­gaben, wenn die Anhang-Größe beim E-Mail-Dienst limitiert ist. Doch für eine Cloud muss man sich persönlich registrieren und man weiß nie, ob der Anbieter oder ein Geheimdienst mitlesen. Viele Nutzer tauschen daher weiterhin USB-Sticks aus, nachdem optische Speicher­medien aus der Mode gekommen sind.

Das Berliner Software-Unter­nehmen O&O Software GmbH, das bisher durch Backup-Programme bekannt geworden ist, hat O&O FileDirect vorgestellt. Damit soll der Datei­versand beliebig großer Dateien ganz anonym ohne Zwischen­speicherung auf einem Server gelingen.

Punkt-zu-Punkt: PC des Absenders muss eingeschaltet bleiben

FileDirect: Neue Software für direkten und anonymen DateiversandFileDirect: Neue Software für direkten und anonymen Dateiversand O&O FileDirect ist kostenlos für Privat­an­wender, Unter­nehmen und Bildungs­ein­richtungen. Nur der Anbieter der zu ver­senden­den Dateien muss die Software herunterladen und auf seinem Computer mit Internet­zugang installieren. Die Software läuft unter Windows 10, Windows 8.1 und Windows 7.

Der Empfänger der Datei(en) muss keine Software installieren, er benötigt einen aktuellen Browser auf einem beliebigen Endgerät - das kann auch ein Smartphone oder Tablet sein. Laut dem Unternehmen funktioniert das Herunter­laden mit allen aktuellen Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox. Der Microsoft Internet Explorer und Microsoft Edge werden bisher nicht unterstützt, da ihnen die für den Transfer notwendige Technologie fehlt.

Die zu versendenden Dateien oder ganzen Ordner können beliebig groß sein, prinzipiell sind sie nur durch die Festplatte oder das Dateisystem des Absenders begrenzt. Der Firefox-Browser beschränkt allerdings die maximale Größe von herunter­zuladenden Dateien auf die Hälfte des Festplatten-Speicher­platzes.

Wichtig zu wissen ist: Die Dateien werden direkt zwischen dem PC des Absenders und dem Zielgerät übertragen - ohne Zwischen­speicherung auf fremden Servern wie bei einer Cloud oder einem E-Mail-Postfach. Beim Kopieren der Dateien oder Ordner in die Software wird ein Link generiert, der an beliebig viele Empfänger weiter­gegeben werden kann.

Und jetzt kommt die wichtigste Information: Für einen erfolgreichen Download muss der PC des Absenders eingeschaltet bleiben, sonst schlägt der Download fehl. Mit einem Klick auf "Einstellungen" kann der Absender festlegen, ob ein Link nach einer bestimmten Zeit oder einer maximalen Anzahl an Downloads deaktiviert werden soll. Dort kann der Versender auch ein Passwort eingeben, um den Download zu schützen. Jeder Download wird direkt vom Rechner des Absenders mit einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung ausgeführt.

Die Software kann direkt unter O&O FileDirect herunter­geladen werden.

In unserem Übersichtsartikel erläutern wir Vor- und Nachteile von Cloud-Computing.

Teilen (28)

Mehr zum Thema Filesharing