Miet-Modell

Otto Now: Kühlschrank, TV-Gerät & Co. mieten statt kaufen

Statt Haushaltsgeräte, Fernseher und andere Elektronik kaufen zu müssen, sollen Kunden sie mit Otto Now künftig mieten können. Die Mindestmietdauer liegt bei drei Monaten, ein Gebührenmodell wurde noch nicht bekannt gegeben.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (15)

Gehen Geräte wie Fernseher, Waschmaschinen oder Musik-Anlagen kaputt oder wollen sich Nutzer einfach ein neues Modell anschaffen, ist das übliche Prozedere: Ab in das Geschäft oder zum Online-Händler und kaufen. Der Versandhändler Otto will mit der separaten Plattform Otto Now demnächst aber eine Alternative starten. Statt zu kaufen sollen Kunden die benötigten Geräte mieten können. Die Mindest­mietdauer soll dabei bei drei Monaten liegen, ein lang­fristiger Leihvertrag ist aber ebenfalls möglich.

Otto Now: Kühlschrank, TV-Gerät & Co. mieten statt kaufenMieten statt kaufen mit Otto Now Otto will den Kunden mit dem neuen Miet-Konzept mehr Flexibilität geben. "Wir glauben, dass Konsumenten zukünftig auch physische Produkte auf Zeit mieten möchten und dies genauso einfach und sorgenfrei sein sollte, wie Musik zu streamen oder Car Sharing zu nutzen", erklärt Marc Opelt, Bereichs­vorstand Vertrieb. "Aufgrund solcher Beobachtungen ist für uns jetzt der richtige Moment, um die Bereitschaft der Konsumenten für Miet­angebote zu testen. Unser Ziel ist es, unseren Kunden nah zu sein, ihre Wünsche zu verstehen und bestmöglich zu erfüllen."

Gebührenmodell steht noch nicht fest

Otto Now soll laut dem aktuellen Plan bereits in einigen Wochen in Deutschland starten. Der Konzern wolle das Miet-Konzept in einem frühen Stadium live im Markt testen. Zu Beginn sollen Produkte aus den Bereichen Multimedia (z.B. Smartphones, Notebooks, Beamer, Spiele­konsolen, Drohnen), Haushalts­elektronik (z.B. Geschirr­spüler) und Sport (z.B. Laufbänder, E-Bikes) zur Miete angeboten werden. Wie hoch die Miete für die unterschied­lichen Geräte der verschiedenen Kategorien ausfallen und ob sich die Gebühr nach Leihdauer staffeln wird, gab Otto noch nicht bekannt. Passend zu den Produkten wird der Versand­händler einen speziell auf die Geräte zuge­schnittenen Rundum-Service inklusive Aufbau, Wartung und kostenloser Reparatur anbieten.

Beendet ein Kunde seinen Geräte-Mietvertrag, wird Otto ihm das entsprechende Modell zum Kauf anbieten, schreibt das Abendblatt. Dabei wird der Händler nicht den Neuwert, sondern einen Zeitwert ansetzen, bei dem die Abnutzung des zuvor gemieteten Gerätes bereits berücksichtigt wurde. Sollte der Mieter das gebrauchte Produkt nicht kaufen wollen, soll versucht werden, es über das Internet weiter zu verkaufen. Gelingt dies nicht, wird es verschrottet.

Otto Now: Miet-Plattform startet in wenigen Wochen
Otto Now: Miet-Plattform startet in wenigen Wochen

Kurzer Kommentar zu Otto Now

An und für sich hat Otto mit seinem Miet-Konzept eine gute Idee: Gerade diejenigen, die beispiels­weise nur für kurze Zeit eine (Zweit-)Wohnung anmieten, können sich notwendige Geräte wie eine Waschmaschine, einen Herd, einen Kühlschrank etc. flexibel mieten und müssen sie später nicht in die neue Wohnung mitnehmen. In Wohn­gemein­schaften kann sich die Miete der Produkte geteilt werden, ohne dass die Frage aufkommt, wem das Gerät gehört und wer dafür im Reparatur­fall verantwortlich ist. Bei Sportevents besteht die Möglichkeit, sich einen riesigen Fernseher zu leihen, der nach drei Monaten und dem Ende der Saison einfach wieder zurück­gegeben wird.

Unschön ist allerdings, dass die vermieteten Geräte vielleicht schnell als Elektroschrott auf dem Werkstoffhof landen, obwohl sie noch vollkommen funktions­tüchtig sind. Denn das passiert offenbar, sollten Mieter oder andere Kunden das Produkt nicht als Gebraucht­gerät erwerben. Abzuwarten bleibt zudem, wie hoch die Mietgebühren für die verschiedenen Geräte ausfallen werden und wie tief Kunden bei Otto Now am Ende in die Tasche greifen müssen.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Online-Shopping