E-Commerce

Otto Group plant bargeldloses Bezahlverfahren namens Yapital

Via Handy Einkäufe im Internet sowie im stationären Handel bezahlen
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Der Hamburger Versandhändler Otto will künftig in das Geschäft mit dem Bezahlen im Internet sowie im stationären Handel per Handy einsteigen. Derzeit laufen die Gespräche mit ausgewählten Handelspartnern über die Umsetzung und die Akzeptanz der neuen Zahlungsmethode an der Ladenkasse. Bereits im kommenden Jahr soll das Bezahlsystem unter der Marke "Yapital" starten.

Yapital soll ähnlich funktionieren wie der eBay-Bezahldienst PayPal. Nach einer einmaligen Registrierung für ein Transferkonto, Otto Group plant bargeldloses Bezahlverfahren namens YapitalOtto plant Bezahlsystem Yapital bei dem es sich nach Informationen von DerHandel um die Yapital Financial AG Bank mit Sitz in Luxemburg handelt, kann der Kunde sowohl Onlineeinkäufe durch die Auswahl der entsprechenden Zahloption im Webshop bezahlen als auch Zahlungen per Smartphone im stationären Handel tätigen. Wie genau die Zahlung im Laden umgesetzt werden wird, steht noch nicht fest. Denkbar wäre etwa das Einscannen eines QR-Barcodes per Smartphone oder ähnliche Verfahren. Hierzu ist an eine Wallet-Lösung gedacht - ähnlich der Google-Lösung Google Wallet - mit der auch Gutschein-Funktionen und Bonifizierungen möglich sein sollen. "Wir wollen uns ganz klar vom Wettbewerb abheben", erklärt Nils Winkler, Geschäftsführer von Yapital. "Es wird nicht noch ein neuer Online-Zahlungsdienst oder eine Handy-Bezahl-Software, sondern ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben".

Projekt noch in der frühen Konzeptphase

Derzeit befindet sich das Projekt Yapital noch in der Konzeptphase. Dementsprechend gibt es auch noch keine Vorstellungen zu Gebührenmodellen. "Nach unserer Überzeugung ist dieser junge Markt groß genug für einen starken europäischen Player", so Jürgen Schulte-Laggenbeck, Finanzvorstand der Otto Group. "Derzeit geschehen in diesem Feld viele spannende Dinge, die wir intensiv beobachten".

Die Otto Group, Europas größter Versandhändler und der weltweit zweitgrößte Online-Händler hinter Amazon, umfasst ein weites Spektrum an Handelspartnern. So betreibt das Unternehmen nicht nur den Versandhandel Otto, Baur, bonprix, mytoys und die Witt-Gruppe, sondern auch über 400 stationäre Geschäfte, darunter SportScheck, Zara Deutschland, Massimo Dutti Deutschland, Frankonia- und bonprix-Filialen. Auch der Ratenfinanzierer Hanseatic Bank sowie der Zahlungsdienstleister und Forderungseintreiber EOS und der Paketverteiler Hermes gehören zum Hamburger Familienunternehmen.

Teilen

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme