4G

otelo: "Aktuell keine Änderung bezüglich LTE"

Auch nach dem Start von EDEKA smart sieht sich Vodafone nicht veranlasst, LTE für otelo-Kunden freizugeben. Aktuell sei keine Änderung geplant, so die Pressestelle des Netzbetreibers.
AAA
Teilen (4)

EDEKA smart ist Mitte Februar als neue Prepaid-Marke im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom gestartet. Dabei haben die Kunden auch Zugriff auf das LTE-Netz des Bonner Telekommunikationsunternehmens. Dadurch steigt der Druck auf andere Marken in den Mobilfunknetzen von Telekom und Vodafone, ebenfalls LTE anzubieten. Telefónica hat als derzeit einziger deutscher Mobilfunk-Netzbetreiber sein 4G-Netz auch für Discounter geöffnet.

EDEKA smart ist, wie auch FCB Mobil, ein Sonderfall. In beiden Fällen handelt es sich um Produkte der Telekom Multibrand GmbH und nicht etwa um eigenständige Discounter, die das Telekom-Netz mitnutzen. So gelten die gleichen Konditionen wie für direkte Telekom-Prepaidkunden - und diese haben schon seit geraumer Zeit auch auf das 4G-Netz Zugriff, wenn auch bislang nur für den mobilen Internet-Zugang und nicht für Telefonate über den VoLTE-Standard.

otelo ist eine direkte Vodafone-Marke

otelo weiter ohne LTEotelo weiter ohne LTE Die Konstellation bei otelo ist ähnlich wie bei EDEKA smart - nur eben im Vodafone-Netz. Es handelt sich um eine Marke der Vodafone GmbH und nicht wie im Falle von congstar im Netz der Deutschen Telekom um eine eigenständige Firma. Das wirft die Frage auf, ob Vodafone seinen otelo-Kunden nicht ebenfalls den LTE-Zugang einräumen möchte, zumal das 4G-Netz auch für Nutzer von CallYa-Prepaidkarten offensteht.

Wir haben bei der Vodafone-Pressestelle nachgefragt und eine für betroffene Kunden eher ernüchternde Antwort erhalten. Aktuell sei bezüglich LTE keine Änderung geplant. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass otelo-Kunden weiterhin nur auf das GSM- und UMTS-Netz von Vodafone zurückgreifen können. Demnach dürfte sich an der LTE-Verweigerung für Kunden anderer Marken, die das Vodafone-Netz mitnutzen, erst recht nichts ändern.

Wann fällt die LTE-Blockade?

Die Betonung auf eine "aktuell" nicht geplante Änderung bedeutet zwar umgekehrt auch, dass die LTE-Freigabe für die Zukunft nicht ausgeschlossen ist. Ein Zeitrahmen wäre allerdings reine Spekulation. Allerdings testet Vodafone mittlerweile die Nutzung des bislang für 3G eingesetzten 2100-MHz-Frequenzbereichs für LTE. Sollten diese Versuche perspektivisch ausgeweitet und dabei auch die Bandbreite erhöht werden, so wäre das gleichbedeutend damit, dass die Kapazitäten für UMTS zurückgefahren werden - zum Nachteil der Kunden, die keinen Zugriff auf das LTE-Netz haben.

Da der LTE-Standard deutlich effizienter als UMTS ist, dürften neben der Deutschen Telekom auch die anderen Netzbetreiber ein Interesse daran haben, mittelfristig auf den 3G-Standard zu verzichten. Spätestens dann geraten die Netzbetreiber unter Zugzwang, ihre LTE-Blockade für Discounter-Kunden aufzugeben. Von klarmobil erhielten wir schon auf der IFA im vergangenen Jahr einen Hinweis darauf, wann spätestens mit 4G für Discounter-Kunden zu rechnen ist.

Teilen (4)

Mehr zum Thema LTE