Ausland

otelo, Fyve & Co.: Inlands-Optionen gelten jetzt in der gesamten EU

Discounter aus dem Vodafone-Netz lassen die Kunden Optionen auch im EU-Ausland nutzen. Entsprechende Hinweise finden sich in den Preislisten von otelo, Fyve und Edeka Mobil. Allerdings gilt diese Regelung nicht immer.
AAA
Teilen (5)

Wie berichtet haben CallYa-Kunden von Vodafone jetzt die Möglichkeit, ihre für die Nutzung innerhalb Deutschlands gebuchten Tarife auch im Ausland einzusetzen. Sollte das Angebot für die Tarife CallYa Smartphone Special und CallYa Smartphne Allnet Flat ursprünglich am Samstag, 30. April, starten, so schaltete der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber die Tarifänderung inoffiziell bereits am 28. April frei.

Neben Vodafone selbst gelten die Konditionen auch bei einigen Discountern, die das Vodafone-Netz mitnutzen. Entsprechende Hinweise finden sich in den aktuellen Preislisten von Marken wie otelo, Fyve, Edeka Mobil und Rossmann Mobil. Lycamobile, das ein eigenes virtuelles Mobilfunknetz betreibt, hat die neuen Konditionen dagegen nicht übernommen.

Bei den Discountern gilt die gleiche Regelung wie bei Vodafone direkt. Demnach lassen sich die Inklusivleistungen aus innerdeutschen Optionen im EU-Ausland nutzen, sofern es sich um eine Internet-Flatrate oder eine Option für Telefonate und den SMS-Versand in alle Netze handelt. Ansonsten gelten - analog zum Tarif CallYa Talk&SMS - die Standardkonditionen für das EU-Roaming.

Details zur Neuregelung bei Discountern

Discounter ändern Roaming-KonditionenDiscounter ändern Roaming-Konditionen otelo erläutet die Regelung in seiner Preisliste. Diese gilt sinngemäß aber auch für die anderen Marken. So beinhaltet die Option Smartphone 400 eine Daten-Flatrate mit 400 MB ungedrosseltem Übertragungsvolumen sowie 300 Einheiten für Telefonate und SMS in alle Netze. Ebenfalls abgedeckt sind sämtliche Gespräche und Kurzmitteilungen zu otelo-Kunden. Hier lassen sich die Daten-Flat und die 300 Allnet-Einheiten auch im EU-Ausland nutzen.

Die Community-Flatrate zu anderen otelo-Kunden kann dagegen im Ausland nicht genutzt werden, da es sich hier um keine Allnet-Leistung handelt. Zudem werden nach Verbrauch der 300 Einheiten der im Beispiel genannten Option weitere Telefonate und SMS für 14,95 Cent pro Minute bzw. 9 Cent pro Kurzmitteilung abgerechnet. Wirklich transparent ist die Regelung für die Kunden nicht, vor allem wenn von ein und derselben Option bestimmte Bestandteile im Ausland genutzt werden können, andere Komponenten hingegen nicht.

Wie beim Netzbetreiber gelten die Neuregelungen beim Roaming zwar in allen EU-Staaten, nicht aber in der Schweiz. Zwar ist die Eidgenossenschaft kein Mitgliedsland der Europäischen Union, dafür aber als direkter Nachbarstaat Deutschlands ein wichtiges Reiseland, das von vielen anderen Anbietern auch tariflich mit den EU-Staaten gleichgesetzt wird.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Reise