Datenoffensive

Ortel Mobile: LTE-Router mit 40 GB Prepaid-Daten für 30 Euro

Der Ethno-Anbieter Ortel Mobile startet eine Daten­offen­sive für seine Kund­schaft mit inter­natio­nalen Wurzeln, die nur zeit­weise oder an wech­selnden Stand­orten online gehen möchte.

Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte. Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte.
Foto: Ortel Mobile
Unter der Marke "Ortel" konzen­triert Telefónica seine Ethno-Akti­vitäten - mit einer Ausnahme. Ay Yildiz (zu deutsch Halb­mond und Stern) bleibt weiter eigen­ständig und konzen­triert sich auf die türki­sche Commu­nity in Deutsch­land oder Personen, die zur Türkei regel­mäßige Kontakte pflegen, etwa bei Urlaubs­reisen.

Wir spre­chen mit Gregor Fränzel, dem Geschäfts­führer von Ortel Mobile, der zuvor sechs Jahre bei Voda­fone in wech­selnden Funk­tionen verbrachte und drei Jahre lang die Marke Lebara (welche in Deutsch­land im Netz der Telekom unter­wegs ist) mit aufbaute, bevor er zu Ortel kam.

Was ist Ethno?

Unter der "Ethno"-Ziel­gruppe versteht man Menschen mit inter­natio­nalen Wurzeln, die viel­leicht nur kurz­zeitig oder auch dauer­haft in Deutsch­land leben und Kontakt zu ihren Fami­lien in Ländern haben möchten, die meist außer­halb oder am Rande von Europa liegen. "Normale" Mobil­funk­ange­bote sind hier nach wie vor unglaub­lich teuer. Dabei ist der Ethno-Sektor längst ein wich­tiger Markt, der von der Allge­mein­heit lange Zeit kaum beachtet wurde. Erst mit der zuneh­menden Diskus­sion über Flücht­linge ist die Thematik mehr in die Öffent­lich­keit gerückt (Tarif­ver­gleich Ethno-Discounter).

Ortel startet Daten­offen­sive

Heute startet Ortel Mobile mit zwei neuen Produkten eine "Daten­offen­sive" für die Ziel­gruppe. Denn die tele­foniert zwar fleißig, aber nicht immer nur über die klas­sischen Tele­fonie-Netze, sondern oft über das Internet unter Zuhil­fenahme von Messa­ging­diensten wie Skype, Face­book, WhatsApp oder ähnli­chen Ange­boten.

Als erster deut­scher Tele­kom­muni­kati­ons­anbieter bietet Ortel seinen Kunden ab heute einen LTE-Router mit fest einge­bauter (embedded) Prepaid-SIM-Karte an. "Fest einge­baut" bedeutet, der Kunde kann die SIM-Karte nicht wech­seln und den Router nur mit dem Angebot von Ortel Mobile, was im deut­schen Netz von Telefónica (o2) funkt, verwenden. Sollte vor Ort - warum auch immer - kein o2-Empfang verfügbar sein, kann der Router mit keinem anderen Netz genutzt werden. Im Zwei­fels­fall sollte daher bei Kauf ein Rück­gabe­recht verein­bart werden.

Ethno-Ziel­gruppe - Prepaid only

Da Kunden mit Migra­tions­hin­ter­grund oft noch nicht über eine deut­sche Bank­ver­bin­dung oder die für einen Lauf­zeit­ver­trag erfor­der­liche Bonität verfügen, kommen tarif­lich nur Prepaid-Modelle infrage. Mit dem neuen Daten-Angebot kann ohne feste Vertrags­bin­dung jeder­zeit flexibel von zu Hause aus im Internet gesurft werden, soweit dort ausrei­chender Mobil­funk­emp­fang möglich ist. Der neue LTE-fähige Router (die Technik für 3G/UMTS und 2G/GSM ist auch an Bord) ist damit für Kunden inter­essant, die über keinen festen Inter­net­anschluss in ihrer Wohnung verfügen. Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte. Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte.
Foto: Ortel Mobile

LTE-Router auf Prepaid-Basis

Mit dem neuen LTE-Router können Kunden ohne Vertrags­bin­dung von zu Hause aus los surfen und flexibel bleiben. Im Star­ter­paket sind bereits eine "SIM-Karte" sowie der statio­näre LTE-Router enthalten. Auf die SIM-Karte können Kunden die Option „Internet für zu Hause“ für 29,99 Euro aufbu­chen. Sobald 30 Euro oder mehr auf dem Karten­konto einge­troffen sind, kann der Kunde bis zu 40 GB Daten­volumen nutzen, das maximal 28 Tage hält und womit in 2G, 3G oder LTE-Geschwin­dig­keit mit bis zu 21,6 MBit/s gesurft werden kann, je nachdem was das Netz vor Ort liefern kann. Die Daten-Option verlän­gert sich auto­matisch, wenn nach 28 Tagen erneut mindes­tens 29,99 Euro Guthaben aufge­laden wird. Sind die 40 GB vor Ablauf der 28 Tage verbraucht, können für jeweils 14,99 Euro jeder­zeit weitere 10 GB zusätz­liches Daten­volumen nach­gebucht werden. Andern­falls wird der Daten­strom auf 56 kBit/s gedros­selt, jedes MB (außer­halb der Option) kostet 49 Cent (Taktung 100 kB).

Verfalls­datum der Karte und des Routers beachten

Wird die Ortel-SIM-Karte im Router nicht mindes­tens zweimal inner­halb eines Jahres mit Guthaben aufge­laden, so wird diese von Ortel im Netz deak­tiviert und kann nicht wieder reak­tiviert werden. Der Kunde muss dann mit Ortel Kontakt aufnehmen und seinen Router einschi­cken, er bekommt dann einen Ersatz-Router mit neuer SIM-Karte zuge­schickt.

Wird nach der Akti­vie­rung des Routers keine (weitere) Aufbu­chung getä­tigt, ist das vorhan­dende Rest-Guthaben für 5 Monate verfügbar. Mit jeder Gutha­ben­über­tra­gung mit einer Mindest­höhe von 10,00 Euro auf das Gutha­ben­konto wird ein neuer zusätz­licher 6-Monats-Zeit­raum für das gesamte auf dem Gutha­ben­konto befind­liche Guthaben gestartet. Der Zeit­raum, das Guthaben aufzu­brau­chen kann insge­samt jedoch maximal 12 Monate betragen.

Unkom­pli­zierter Router

Das Einrichten des Routers sei absolut unkom­pli­ziert, verspricht Ortel Mobile. Es bietet Kunden Video-Tuto­rials an, um die Instal­lation des Routers sowie die reibungs­lose Aufla­dung des Gutha­bens zu gewähr­leisten. Das Produkt wird nur bei ausge­wählten Vertriebs­part­nern von Ortel Mobile erhält­lich sein, die in der Lage sind, den Kunden "optimal betreuen und beraten" zu können. Online über das Internet kann der Router deshalb nicht bestellt werden.

Wo ein Händler zu finden ist, verrät die Ortel-Hotline unter 0177-1771138 (aus allen Netzen zum Mobil­funk-Tarif zu o2 erreichbar) im Internet stehe diese Infor­mation ganz bewusst nicht zur Verfü­gung. Hersteller des Routers ist übri­gens die Firma WNC, die Einge­weihten eher unter dem Marken­namen "Wistron" geläufig sein dürfte und zum Acer-Konzern gehört.

Große Ziel­gruppe

Als Ziel­gruppe sieht Ortel beispiels­weise saiso­nale Arbeits­kräfte, die während ihrer mehr­mona­tigen Aufent­halte in Deutsch­land in ihrer Wohnung vor Ort surfen möchten, ohne einen Zwei­jah­res­ver­trag abschließen zu müssen. Der Router kann bei Umzügen einfach mitge­nommen werden. Sprach­tele­fonie über die SIM-Karte ist direkt nicht möglich, der Kunde kann sich aber ein VoIP-Konto bei einem Dritt­anbieter einrichten und darüber tele­fonieren (Tarif­ver­gleich VoIP). Das Angebot könnte aber auch für einhei­mische Kunden (Schüler, Studenten, kosten­bewusste Kunden) durchaus inter­essant sein

Mega Internet Flat 50 GB - fürs Handy

Da auch die mobile Daten­nach­frage auf dem Handy ständig zunimmt, bietet Ortel Mobile im Zuge seiner "Daten­offen­sive" ab heute eine weitere Lösung mit einer regu­lären SIM-Karte an: Die "Mega Internet Flat" mit 50 GB Daten­volumen gilt für vier Wochen. Die ist für die Kunden gedacht, die auf ihrem Smart­phone "ihre mobile Frei­heit ausleben wollen" – ohne dabei groß­artig auf den Verbrauch des Daten­volu­mens achten zu müssen. Der Preis ist aber deut­lich teurer, das 50-GB-Angebot kostet 79,99 Euro für 28 Tage. Sind die 50 GB verbraucht, könnte eben­falls mit 10 GB für 14,99 Euro nach­geladen werden, andern­falls kostet das MB 49 Cent (Taktung 100 kB) und die Geschwin­dig­keit wird auf 56 kBit/s gedros­selt. Das Start­paket wird für 5 Euro verkauft, die 50 GB stehen aber erst nach einer Aufla­dung von mindes­tens 79,99 Euro zur Verfü­gung.

Die Mega Internet Flat ist in allen inter­net­fähigen Geräten einsetzbar. Klas­sische Tele­fonie ist dabei eben­falls nicht frei­geschaltet, auch hier bräuchte man einen sepa­raten VoIP-Anbieter oder Messenger-Dienst und ein passendes Konto dazu (was Ortel Mobile selbst nicht anbietet).

Router Angebot oder SIM-Karte im Handy?

Mit 29,99 Euro pro 40 GB ist der LTE-Router für zu Hause deut­lich inter­essanter. Mobiler Betrieb (in der Bewe­gung) schließt sich aller­dings aus, da man kaum eine komplette mobile 230-Volt-Versor­gung mitschleppen will. Rechnet man den einma­ligen Kauf­preis von 69,99 Euro für den Router auf ein Jahr Daten (52 : 28 = 13 Aufla­dungen) kommt man auf einen rech­nerisch Monats­preis von 38,32 Euro (459,86 Euro : 12 Monate), das Angebot ist also auch für alle anderen Kunden, die in Deutsch­land leben inter­essant. Inter­national Roaming ist mit diesen Ange­boten übri­gens gene­rell nicht möglich.

Für 50 GB wären 79,99 Euro pro Vier-Wochen-Periode zu bezahlen, macht monat­lich 86,65 Euro, sofern man ein Jahr lang wirk­lich regel­mäßig auflädt (79,99 * 13 : 12 = 86,65 Euro). Güns­tiger geht es kaum, da es für diese SIM-Karte keine klei­neren Daten­pakete gibt. Auch bereits vorhan­dene (ältere) SIM-Karten können nicht auf diesen Tarif umge­stellt werden. Bliebe nur die Möglich­keit zwischen­zeit­lich völlig enthaltsam, d.h. ohne Inter­net­ver­bin­dung über diese Karte zu leben.

Angebot im Auge behalten

Die SIM-Karte und ihr Daten­volumen sollten im Auge behalten werden. Hat der Kunde inner­halb der 28 Tage seine 40 GB verbraucht und bucht kein zusätz­liches Daten­volumen nach, surft er Kunde mit gedros­selter Geschwin­dig­keit weiter, produ­ziert aber keine Extra­kosten. Erst wenn die Lauf­zeit zu Ende und keine erneute Option gebucht wird (weil nicht nach­geladen wurde), zahlt der Kunde bei weiterer Nutzung dann nach Verbrauch: 49 Cent pro MegaByte, bis das Guthaben auf Null (rech­nerisch könnten etwa 1 - 4 Cent übrig bleiben) gesunken ist.

Guthaben über Ortel Mobile App steu­erbar

Mit der Ortel Mobile App (für iOS und Android verfügbar) lassen sich Gutha­ben­stand und Verbrauch jeder­zeit über­prüfen. Es können Optionen verwaltet oder eine Sofort­auf­ladung per Cash-Code durch­geführt werden. Die App (und die Ortel-Hotline) sind in zehn Spra­chen (Deutsch, Englisch, Italie­nisch, Polnisch, Rumä­nisch, Russisch, Spanisch, Arabisch, Bulga­risch und Chine­sisch) verfügbar.

Weitere Daten-Produkte denkbar

Ortel Mobile möchte sein Produkt­port­folio "optimal auf die Bedürf­nisse seiner inter­natio­nalen Ziel­gruppe ausrichten", bei stei­gender Daten­nach­frage sollen weitere Produkte in dieser Rich­tung gestartet werden.

Ausgwählte LTE-Tarife als DSL-Ersatz finden Sie in unserer Tarif­über­sicht.

Mehr zum Thema Ortel Mobile