Digitalradio

Österreich: ORF ab sofort wider Willen auf DAB+ zu hören

Vier Programme des Öster­rei­chi­schen Rund­funks sind in großen Teilen Tirols nun auch über DAB+ zu hören. Das Beson­dere: Die Verbrei­tung erfolgt gegen den Willen des öffent­lich-recht­lichen Senders.

Die Sendeanlage auf dem Hühnerspiel Die Sendeanlage auf dem Hühnerspiel
Bild: RAS
Der Öster­rei­chi­sche Rund­funk (ORF) ist ein großer Skep­tiker beim Digi­tal­radio DAB+ in Öster­reich und sieht in der Tech­nologie keinen Mehr­wert. Das hat frei­lich auch mit seiner heraus­ragenden Stel­lung im Radio­markt zu tun. Als einziger Hörfunk­ver­anstalter in Öster­reich ist er flächen­deckend bis in jedes Berg­dorf hinein auf UKW zu hören, daher liegen seine Markt­anteile mit großem Abstand vor den privaten Konkur­renten. Kein Wunder, dass der öffent­lich-recht­liche Rund­funk kein Inter­esse am Digi­tal­radio zeigt, zumal die Politik ihm bisher keine digi­talen Zusatz­kanäle erlaubt.

ORF via Südtirol nach Nord­tirol

Die Sendeanlage auf dem Hühnerspiel Die Sendeanlage auf dem Hühnerspiel
Bild: RAS
Umso über­raschter dürfte seit dieser Woche ein Groß­teil der Radio­hörer im Bundes­land Tirol sein, denn nun können sie den ORF auch über DAB+ hören - sofern sie ein zum Empfang nötiges Digi­tal­radio besitzen. Vor allem im nörd­lichen Wipptal inklu­sive der Landes­haupt­stadt Inns­bruck sowie in Teilen des Inntals sind die Programme des Senders nun selbst indoor digital-terres­trisch zu hören. Zuvor waren die ORF-Programme bereits in Teilen Ostti­rols über DAB+ zu hören - im Drautal von der italie­nischen Grenze bis Lienz.

Ermög­licht wird diese Verbrei­tung durch die "Rund­funk Anstalt Südtirol" (RAS). Diese veran­staltet keinen Rund­funk selbst, sondern strahlt öffent­lich-recht­liche Programme aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz in Südtirol aus, unter anderem auch den ORF. Seit Mitt­woch ist die RAS mit einer neuen DAB+-Sende­anlage am expo­nierten Standort Hühner­spiel nahe dem Brenner mit drei Sende­blö­cken auf Sendung gegangen. Neben den beiden RAS-Muxen mit zuge­lie­ferten, öffent­lich-recht­lichen Sendern wird nun auch das Bouquet DABMEDIA mit 13 Privat­radios aus Südtirol verbreitet.

Szenario erin­nert an UKW-Pioniere

Das ganze erin­nert an die Pionier­zeit des privaten Hörfunks, als im UKW-Band eben­falls mehr Viel­falt im Hörfunk durch Programme aus Südtirol entstand. Vom Hühner­spiel aus sendete damals mit hoher Leis­tung der kommer­zielle Sender Radio C nach Tirol und Bayern, bevor in Deutsch­land und viel später in Öster­reich private Hörfunk­pro­gramme zuge­lassen wurden.

Vom fast 2800 Meter hohen Sender­standort werden über DAB+ die Gebiete Brenner, Pflersch, Jauf­ental und das nord­tiroler Wipptal sowie Teile des Inntals versorgt. Über die drei Sende­blöcke werden insge­samt 35 Hörfunk­pro­gramme ausge­strahlt, darunter die ORF-Programme Öster­reich 1, Ö2 Tirol, Hitradio Ö3 und FM4.

In der Metro­pole Inns­bruck sind damit zusammen mit dem öster­reich­weiten Multi­plex, in dem aktuell 11 private Sender über­tragen werden, nun 46 Radio­pro­gramme zu hören.

Umdenken beim ORF

Es ist nun span­nend, ob diese Verbrei­tung wider Willen dem ORF zu einem Umdenken beim Thema DAB+ bewegt. Drei über­regio­nale Sende­plätze sind für ihn nach wie vor im Öster­reich-Multi­plex reser­viert. Dieser wird nicht nur in Inns­bruck verbreitet, sondern in allen Landes­haupt­städten und entlang wich­tiger Verkehrs­routen in Öster­reich.

Mehr zum Thema DAB+