Messe-Kuriosität

Smarte Baby-Windel benachrichtigt die Eltern

Die IFA zeigt alle Facetten des vernetzten Lebens - auch kuriose. Ein Unternehmen aus Taiwan präsentierte beispielsweise eine smarte Windel, die die Eltern per App benachrichtigt, wann ein Wechsel notwendig ist.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (75)

Die IFA ist immer wieder für Überraschungen und interessante Produktideen gut, zeigt sie doch alle Facetten des vernetzten Lebens. Ein Unternehmen aus dem IFA-Partnerland Taiwan präsentierte nun eine Innovation, die jungen Eltern zukünftig einiges an Rätselraten ersparen könnte.

Babys haben meist noch keinen festen Rhythmus, weder beim Schlafen, Trinken oder Pipi machen. Eltern waren bislang also darauf angewiesen, dass das Baby sich meldet, wenn die Windel voll ist - oder die Eltern mussten in regelmäßigen Abständen nachschauen. Eine smarte Windel des Unternehmens Opro9 soll die Sache nun vereinfachen.

Sensor mit Batterie arbeitet mindestens fünf Monate

So wird der Sensor an der klassischen Windel befestigt
So wird der Sensor an der klassischen Windel befestigt
"Smarte Windel" - wie in der Pressemitteilung von Opro9 behauptet - ist allerdings etwas hoch gegriffen. Dies erfuhren wir am IFA-Messestand, wo uns ein Manager von Opro9 das Produkt vorführte. Die "Smart Diaper" ist nämlich keine komplette Windel, sondern eine Packung von Klebestreifen-Halterungen, mit denen der mitgelieferte Sensor außen an der klassischen Baby-Windel befestigt wird.

Bei jedem Gebrauch wird also dasselbe Sensormodul verwendet und mit einem neuen Klebestreifen an der Windel befestigt. Vor der ersten Nutzung müssen die Eltern die Smartphone-App (für Android und iOS) herunterladen und diese mit dem Sensor koppeln. Für den Sensor gibt Opro9 eine Laufzeit von rund fünf Monaten an, bevor die Batterie gewechselt werden muss.

Einlegen des Sensors und Blick auf die App
Einlegen des Sensors und Blick auf die App
Die App zeigt dann die aktuell vom Feuchtigkeits- und Temperatursensor übermittelten Werte an. Bei starken Veränderungen verändert sich das lachende Babygesicht in ein weinendes - damit wissen die Eltern, dass ein Wechsel der Windel angezeigt ist. Außerdem spielt das Smartphone dann einen Warnton ab. Nach kurzer Zeit gibt die App auch eine Prognose aus, wann das Baby zum nächsten Mal eingenässt haben könnte.

Letztendlich will die OPro9 Smart Diaper dazu beitragen, dass Babys nicht länger als nötig in einer feuchten Windel liegen und die Gefahr einer Hautreizung oder gar Infektion riskieren. Wenn das Kind krabbeln lernt, gibt die App darüber hinaus einen Warnton ab, wenn sich das Baby zu weit von den Eltern entfernt. Über die App können natürlich auch die Sensoren bei mehreren Kindern überwacht werden. Der Preis für den deutschen Markt steht noch nicht fest, in den USA wird das Produkt für rund 50 US-Dollar verkauft (etwa 43 Euro).

Alle unsere Berichte von der Messe finden Sie auf unserer IFA-Übersichtsseite.

Teilen (75)

Mehr zum Thema IFA