Kompatibilität

Vorsicht bei 5G-Smartphone-Kauf im Ausland

Ein im Ausland erwor­benes 5G-Smart­phone kann mit deut­schen SIM-Karten mögli­cher­weise im 5G-Netz gar nicht genutzt werden. Das zeigte sich im Test mit dem Oppo Reno 5G.
AAA
Teilen (10)

Die Deut­sche Telekom und Voda­fone haben ihre 5G-Netze gestartet. In den aktu­ellen Smart­phone-Tarifen beider Netz­betreiber ist die Nutzung des neuen Stan­dards ohne Aufpreis bereits enthalten. Abseits der noch sehr geringen Netz­abde­ckung fehlt den meisten Inter­essenten vermut­lich noch das passende Endgerät. Kein Wunder, denn erst seit Juli werden erste Smart­phones und Router für den neuen Netz­stan­dard in Deutsch­land verkauft.

Die Geräte-Auswahl ist derzeit noch recht klein. Zudem sind die Handys und Router, die mit den 5G-Netzen kompa­tibel sind, noch recht teuer. In Nach­barlän­dern wie der Schweiz werden aber auch schon Smart­phones von Herstel­lern wie Oppo und Xiaomi verkauft, die den neuen Mobil­funk­stan­dard unter­stützen.

Oppo Reno 5G
Oppo Reno 5G
Der eine oder andere Mobil­funk­kunde könnte auf die Idee kommen, sich ein 5G-Handy aus dem Ausland zu besorgen - etwa weil ihm Design oder Features besser gefallen oder das Wunsch­gerät sogar güns­tiger ist als eines der Smart­phones, die hier­zulande offi­ziell verkauft werden. Wie sich im Test von teltarif.de mit einem Oppo Reno 5G gezeigt hat, kann es aller­dings passieren, dass das Import­gerät mit den SIM-Karten deut­scher Netz­betreiber für die 5G-Nutzung gar nicht geeignet ist.

Oppo Reno 5G mit Telekom- und o2-SIM auspro­biert

Wir haben das Oppo Reno 5G, das vom schwei­zeri­schen Netz­betreiber Swisscom stammt, wech­selweise mit SIM-Karten der Swisscom, der Deut­schen Telekom und von o2 betrieben. Mit der Swisscom-Karte kann das 5G-Netz in der Schweiz wie vorge­sehen genutzt werden. Im Menü für die Mobil­funk­einstel­lungen ist als "bevor­zugter Netz­werktyp" die 5G-Nutzung vorausge­wählt (5G/4G/3G/2G).

Legt man in das Smart­phone die Telekom- oder o2-SIM ein, so ist dieser Menü­punkt nicht mehr sichtbar. Statt­dessen lautet die Vorein­stel­lung "4G/3G/2G". Das Oppo Reno 5G verfügt über keinen SIM-Lock. Das heißt, die deut­schen SIM-Karten funk­tionieren mit dem für den schwei­zeri­schen Markt bestimmten Smart­phone sehr wohl. Dabei werden im LTE-Netz der Telekom Daten­über­tragungs­raten von zum Teil rund 300 MBit/s im Down­stream erreicht. Die 5G-Nutzung ist aber offenbar nicht möglich.

Netzwerktyp-Menü mit eingelegter Swisscom-Karte
Netzwerktyp-Menü mit eingelegter Swisscom-Karte

5G-Test in Darm­stadt

Oppo Reno 5G
Wir wollten Gewiss­heit und haben das Gerät mit zum 5G-Test nach Darm­stadt genommen. Mit der Swisscom-SIM wurde das 5G-Menü ange­zeigt. Das Handy buchte sich aller­dings "nur" ins LTE-Netz ein, da für 5G noch das passende Roaming-Abkommen fehlt. Mit Telekom-Karte war das 5G-Menü nicht sichtbar und eben­falls wurde auto­matisch das 4G-Netz genutzt. Die gleiche SIM-Karte ermög­licht im HTC 5G Hub die 5G-Nutzung.

Nun kann es sich bei diesem Effekt um einen Einzel­fall handeln, von dem nur das Oppo Reno 5G betroffen ist. Dennoch ist Vorsicht geboten beim Kauf eines 5G-Smart­phones, das nicht für den deut­schen Markt bestimmt ist. Es besteht durchaus das Risiko, dass auch andere Hersteller die 5G-Nutzung nur mit SIM-Karten der Provider ermög­lichen, bei denen der Hand­held offi­ziell verkauft wird.

Netzwerktyp-Menü bei eingelegter Telekom-Karte
Netzwerktyp-Menü bei eingelegter Telekom-Karte
Erfolg­reich getestet haben wir wiederum die Nutzung eines von Voda­fone erwor­benen Huawei Mate 20X 5G mit einer SIM-Karte von der Deut­schen Telekom. Das 5G-Menü wird ange­zeigt und der neue Netz­stan­dard kann auch genutzt werden. In einer sepa­raten Meldung lesen Sie, welche weiteren Eindrücke wir vom Oppo Reno 5G gewonnen haben.
Teilen (10)

Mehr zum Thema 5G