Handy-Test

Oppo Find X3 Pro im Test: Der neue Konkurrenz-Schreck?

Spit­zen­modell der Find-X3-Serie von Oppo ist das Pro-Modell. Das ist voll­gestopft mit neuester Technik, und mit dem Kamera-Design will Oppo noch einen drauf­setzen, um aus der Masse heraus­zutreten. Ist das nur Heiß­luft oder kann das Oppo Find X3 Pro die harte Konkur­renz ausschalten?

Mit dem Find X3 Pro sagt Oppo der Ober­klasse-Konkur­renz den Kampf an. Der Nach­folger des Find X2 Pro wurde in der vergan­genen Woche virtuell vorge­stellt und kann ab heute vorbe­stellt werden, offi­ziell verfügbar wird es ab dem 1. April sein. Wer das Find X3 Pro erwerben möchte, braucht wie bei vielen anderen High-End-Geräten auch einen Geld­beutel mit genü­gend Volumen: In den Wahl­farben "Gloss Black", "Blue" und "White" kostet es nämlich jeweils 1149 Euro.

Je höher der Preis, desto mehr sollte das Smart­phone auch leisten - so zumeist der Wunsch der Käufer­schaft. Wir haben uns das Oppo Find X3 Pro genauer ange­schaut und sagen Ihnen, wo die Stärken und Schwä­chen des Smart­phones liegen.

Design und Display

Mit 193 Gramm bietet das Oppo Find X3 Pro gutes Handling Mit 193 Gramm bietet das Oppo Find X3 Pro gutes Handling
Bild: teltarif.de
Viele neue Smart­phone-Designs gehen in der Masse unter. Wer als Hersteller da noch heraus­ste­chen will, muss sich etwas einfallen lassen, damit man zweimal hinschaut. Das Find X3 Pro von Oppo sieht frontal betrachtet zwar schick und hoch­wertig aus, ist aber vielen anderen Handys ähnlich: Abge­run­dete Display-Seiten für die schmale Taille und ein Punch-Hole-Design, um der Front­kamera möglichst wenig, aber genü­gend Raum zu gewähren. Das sind Eckpfeiler moderner Premium-Handys und das ist objektiv gesehen auch erstmal gut so.

Oppo Find X3 Pro 5G

Inter­essanter gestaltet sich aber der Blick auf die Rück­seite. Der Kamera-Buckel ist nicht wie bei den meisten anderen als Ruck­sack drauf­geschnallt, sondern verschmilzt beim Find X3 Pro mit der Rück­seite. Das liegt daran, dass Rück­seite und Kamera-Modul aus einem Guss sind. Die verwen­dete Schutzart ist wie auch für das Display Gorilla Glass 5. Die Kamera ist nicht aufs Gehäuse gesetzt, sondern verschmolzen Die Kamera ist nicht aufs Gehäuse gesetzt, sondern verschmolzen
Bild: teltarif.de
Weiterhin ist erwäh­nens­wert, dass der Kamera-Buckel sich in Natura nicht so weit vom flachen Teil des Gehäuses abhebt, wie es auf Bildern den Anschein hat. Das verstärkt insbe­son­dere bei Drauf­sicht den Eindruck, dass es sich um eine ebene Fläche handelt. Trotzdem wackelt das Oppo Find X3 Pro hin und her, wenn es auf einer ebenen Fläche liegt. Das bleibt bei modernen Smart­phone-Kameras und deren wach­sender Ausstat­tung aller­dings nicht mehr aus. Ein Case schafft Abhilfe, es wäre aller­dings schade, das beson­dere Kamera-Design des Find X3 Pro zu verde­cken.

Die Diago­nale des Displays ist mit 6,7 Zoll bemessen. Mit 193 Gramm ist das Phablet damit aber beinahe leicht, was einem komfor­tablen Hand­ling in die Hände spielt. Im Hellig­keits­test ermit­telten wir einen Wert von 755,7 cd/m². Damit ist das Display sehr hell, was der Handy-Nutzung bei direkter Sonnen­ein­strah­lung zugute kommt. Für einen Platz in der Besten­liste der Smart­phones mit den hellsten Displays 2021 hat es aber nicht gereicht. Der Vorgänger Oppo Find X2 Pro ist dort mit einem nochmal helleren Display aber weiterhin posi­tio­niert.

Perfor­mance, Akku und Spei­cher

Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Im Oppo Find X3 Pro schlum­mert im Gegen­satz zu den anderen beiden Modellen der X3-Serie der Snap­dragon 888. Der neueste Streich von Qual­comm ist sehr perfor­mant, was sich unter anderem im von uns ermit­telten AnTutu-Gesamt­bench­mark (662 100) spie­gelt. Inter­essant ist aber, dass das eben­falls neue Xiaomi Mi 11 mit glei­chem Chip einen nochmal höheren Output (700 103) vorweisen kann. Der Vergleich gilt auch für unseren eigenen Brow­ser­bench­mark-Test.

Der Akku des Oppo Find X3 Pro hat eine Kapa­zität von 4500 mAh. In unserem Akku­test konnte sich der Ener­gie­lie­ferant mit einem Durch­hal­tever­mögen von 10 Stunden und 43 Minuten beweisen. Ein guter Wert, mit dem es für einen Platz in der Besten­liste der Smart­phones mit der längsten Akku­lauf­zeit 2021 gereicht hat. Schnelle Lade­vor­gänge sind mit bis zu 65 Watt drin, ein passendes Netz­teil ist im Liefer­umfang enthalten. Kabel­gebun­dene Lade­vor­gänge sind mit bis zu 30 Watt möglich. Kamera und Gehäuse sind aus einem Guss Kamera und Gehäuse sind aus einem Guss
Bild: teltarif.de
Das Oppo Find X3 Pro wird in einer Spei­cher­kon­figu­ration ange­boten. Diese umfasst 12 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB interne Spei­cher­kapa­zität. Letz­tere ist vernünftig, denn der Spei­cher kann nicht per MicroSD erwei­tert werden. Im Slot ist Platz für zwei Nano-SIM-Karten, Dual-SIM funk­tio­niert aber auch in der Kombi Nano-SIM plus elek­tro­nische SIM (eSIM). Dual-SIM-5G funk­tio­niert jedoch nicht. Ist der erste Slot mit einer 5G-fähigen SIM belegt, kann der zweite mit einer SIM verwendet werden, die sich mit dem LTE-Netz verbindet.

5G-Test im Telekom-Netz

Wir haben mit dem Oppo Find X3 Pro dieselben Gebiete besucht, wie auch im Test des kleinen Bruders Find X3 Lite. In Redak­tions­nähe im Berliner Bezirk Tempelhof-Schö­neberg ermit­telten wir im ersten 5G-Test wenig über­raschende Ergeb­nisse von bis zu 102 MBit/s im Down­load und 47 MBit/s im Upload. Das hat den Grund, dass Gigabit-Speed nicht in jeder Pore einer Stadt verfügbar ist. Die Deut­sche Telekom nutzt beispiels­weise hier die DSS-Tech­nologie (Dynamic Spec­trum Sharing), mit der die gleich­zei­tige Verwen­dung von Frequenzen für 5G bis 2100 MHz und LTE gestattet ist. Die ganz hohen Über­tra­gungs­raten bleiben da aber aus. Dual-SIM ist entweder mit zwei Nano-SIMs möglich oder einem eSIM-Profil Dual-SIM ist entweder mit zwei Nano-SIMs möglich oder einem eSIM-Profil
Bild: teltarif.de
Höhere Über­tra­gungs­raten sind in Hotspots in höheren Frequenz­berei­chen möglich, beispiels­weise in unmit­tel­barer Nähe zum Pots­damer Platz. Hier haben wir in einem Test Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten von 379 MBit/s im Down­load und 41,1 MBit/s im Upload ermit­teln können. Ein weiterer Hotspot ist in der Nähe des S-Bahn­hofs Yorck­straße zu finden. Hier war das Oppo Find X3 Pro in der Lage, Gigabit-Geschwin­dig­keiten im 5G-Netz der Telekom anhand der Speed-Test-App von Oookla zu errei­chen, in einem anderen Fall 944 MBit/s im Down­load und 7,33 MBit/s im Upload. Der letzte Wert ist so gering, weil wir den Test in einer fahrenden S-Bahn probierten und während des Durch­laufs der Zug in einen Tunnel fuhr.

Am S-Bahnhof Frie­denau ermit­telten wir über­raschend hohe Werte im Upload, in einem Fall 131 MBit/s im Telekom-5G-Netz, bei gleich­zei­tigen 79,3 MBit/s im Down­load. Einen zweiten Durch­lauf probierten wir wieder bei fahrender S-Bahn, die zuvor vom S-Bahnhof Frie­denau gestartet war. Die Down­load­rate war mit 78,1 MBit/s beinahe iden­tisch zum ersten Mal, die Upload­geschwin­dig­keit lag aber immer noch bei 117 MBit/s.

Tele­fonie und Sound

Die Tele­fonie­qua­litäten des Oppo Find X3 Pro konnten uns im Test durch eine klare Repro­duk­tion der Stimme unseres Gesprächs­partner über­zeugen. Dazu trug sicher­lich das vorein­gestellte VoLTE bei, WLAN Call wird eben­falls unter­stützt.

Oppo bestückt das Find X3 Pro mit einem Stereo­laut­spre­cher-System. Auf voller Laut­stärke ist der Output auch ziem­lich laut. Störendes Knarzen war im Test aber dennoch nicht fest­zustellen. Es wurde ausrei­chend Bass­leis­tung produ­ziert. Instru­mente eines flot­teren Rock­songs erschienen auch nicht als Einheits­brei oder verschluckten gar den Gesang.

Kamera und Fazit

Haupt­kamera im Test

Die Quad­kamera (50 Mega­pixel Weit­winkel, Blende: f/1.8, Sony-IMX766-Sensor, 50 Mega­pixel Ultra­weit­winkel, Blende: f/2.2, Sony-IMX766-Sensor, 13 Mega­pixel Tele­kamera, Blende: f/2.4, 3 Mega­pixel Mikro­skop­kamera, Blende: f/3.0) haben wir zunächst unter Labor­bedin­gungen auspro­biert. Da gute Ergeb­nisse bei guten Licht­ver­hält­nissen für moderne Smart­phone-Kameras in der Regel keine Meis­ter­leis­tung sind, gibt es beim Labor­bild von der Oppo-Find-X3-Pro-Kamera in dieser Diszi­plin auch nicht viel Kritik. Das Gesamt­ergebnis mit ausrei­chender Hellig­keit, natür­lichen Farben und vielen Details ist stimmig. Quadkamera im Nah-Format Quadkamera im Nah-Format
Bild: teltarif.de
Leider können wir das von dem Ergebnis bei schlechtem Licht nicht behaupten. Bei einem so teuren Smart­phone hat uns das Ergebnis schlichtweg enttäuscht. Die Hellig­keit fehlt, was insge­samt Details verschluckt und die dunk­leren Farben ins Unkennt­liche trans­feriert. Immerhin kann der Nacht­modus für Abhilfe schaffen, die Darstel­lung aufhellen, was mehr Details hervor­bringt und die Farben besser erkennbar macht. Nichts­des­totrotz ist auch hier noch Luft nach oben. Andere Smart­phone-Kameras, beispiels­weise die des Xiaomi Mi 11 (zum Test) leisten bessere Arbeit.

Die Labor-Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des Oppo Find X3 Pro gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kamera: Labor-Aufnahmen

Die Haupt­kamera haben wir auch unter Außen­bedin­gungen getestet. Bei gutem Licht bleibt es bei dem Resultat, das wir auch beim Test unter Labor­bedin­gungen gesetzt haben: Das Ergebnis ist gut, die Farben natür­lich und auch detail­reich. Die Kamera des Oppo Find X3 Pro unter­stützt bis zu 20-fachen Zoom. Oppo Find X3 Pro: Brandenburger Tor mit Fernsehturm im Hintergrund Oppo Find X3 Pro: Brandenburger Tor mit Fernsehturm im Hintergrund
Bild: teltarif.de
Ab 15-facher Einstel­lung schaltet sich ein Such­fenster, wie es auch Samsung beispiels­weise beim Galaxy S21 Ultra macht, hinzu, das den Fokus auf Objekte erleich­tern soll. Auf der höchsten Stufe, 20-fach, fiel es uns aber auch nicht schwer, das gewünschte Objekt ohne Blick auf das Such­fenster zu fokus­sieren. Details sind auf höchster Stufe am Beispiel der Test­auf­nahme auch in einem ausrei­chenden Maß vorhanden.

Die Außen-Aufnahmen haben wir in der vorge­gebenen Stan­dard-Einstel­lung gemacht. Diese war auf das 4:3-Format fest­gelegt. Andere Formate sind möglich, die Einstel­lung dafür in der Kamera-App zu finden aller­dings nicht intuitiv. Im Reiter "Nacht", den man norma­ler­weise bei Tages­licht nicht unbe­dingt wählen würde, können verschie­dene Einstel­lungen wie auch das 16:9-Format akti­viert werden. Anschlie­ßend wird das Format beibe­halten, wenn wieder in den Modus "Foto" zurück­gewech­selt wird. Darauf muss man erst einmal kommen. Oppo Find X3 Pro: Potsdamer Platz, The Ritz-Carlton Berlin Oppo Find X3 Pro: Potsdamer Platz, The Ritz-Carlton Berlin
Bild: teltarif.de
Im Menü "Mehr" gibt es den Modus "Mikro­skop". Damit sind sehr nahe Aufnahmen möglich. In der App wird der Tipp gegeben, dass die Kamera gegen ein Objekt, zum Beispiel ein Stück Stoff oder ein Blatt gehalten werden soll. Wir haben verschie­dene Objekte wie Teppich, Blatt und Kissen auspro­biert. Um ein brauch­bares Ergebnis zu erzielen, benö­tigt es etwas Übung. Befindet sich die Kamera zu weit vom Objekt entfernt, wird die Darstel­lung auf dem Display unscharf gezeigt.

Erst bei näherem Heran­gehen erscheint opti­malerweise eine stark vergrö­ßerte Aufnahme. Im Fall des Blattes mussten wir die Kamera in direkte Verbin­dung damit bringen, bei Teppich und Kissen musste nach dem Kontakt das Handy bezie­hungs­weise die Kamera ange­hoben werden, damit ein scharfer Bild­bereich fokus­siert wurde.

Update 22. März 2021: Wir haben mit der Kamera des Oppo Find X3 Pro nun Außen-Aufnahmen bei Nacht im Stan­dard- und im Nacht­modus geschossen. Bei schlechtem Licht im Stan­dard-Modus zeigt sich, dass die Objekte im Vorder­grund zwar gut zu erkennen sind, die Gesamt­dar­stel­lung ist aller­dings im Vergleich mit einigen anderen Smart­phone-Modellen immer noch nicht ausrei­chend.

Vergleicht man die Außen-Aufnahmen der Oppo-Kamera aber nun mit denen aus dem Labor, kann der Nacht­modus die Darstel­lung deut­lich besser mit sichtbar mehr Hellig­keit opti­mieren, wodurch auch der Hinter­grund mehr heraus­tritt. Update Ende

Die Außen-Aufnahmen, die wir mit der Kamera des Oppo Find X3 Pro gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kamera: Außen-Aufnahmen

Die Kamera unter­stützt Videoauf­nahmen mit bis zu 4K-Auflö­sung und 60 Bildern pro Sekunde. Die Stabi­lisie­rung ist auf einem guten Niveau. Test-Aufnahmen, die wir mit einer Hand, ohne Stativ und schnellen Schrittes gemacht haben, sahen anschlie­ßend gut aus. Die provo­zierten Verwack­lungen wurden gut ausge­gli­chen.

Selfie­kamera im Test

Die 32-Mega­pixel-Selfie­kamera (Blende: f/2,4) kann sich bei guten Licht­ver­hält­nissen unter Labor­bedin­gungen der Haupt­kamera anschließen. Viel auszu­setzen gibt es an dieser Stelle nicht. Ein deut­lich besseres Ergebnis im Gegen­satz zur Haupt­kamera schafft sie bei schlechten Licht­ver­hält­nissen. Unserer Labor-Erfah­rung nach haben viele Selfie­kameras Probleme damit, die Szenerie so weit auszu­leuchten, dass von dem Hinter­grund noch etwas zu erkennen ist, wodurch dann das vordere Objekt vorteil­haft davon getrennt wird. Die Selfie­kamera des Oppo Find X3 Pro bekommt das ganz gut an, natür­liche Farb­wie­der­gabe von Teint und Hals­tuch leiden aufgrund der hohen Hellig­keit auch nicht. Beinahe klassisch, aber zeitgemäß zugleich: Das Punch Hole Beinahe klassisch, aber zeitgemäß zugleich: Das Punch Hole
Bild: teltarif.de
Beim Nacht­modus kann die Kamera aller­dings nicht mit einer weiteren Opti­mie­rung glänzen. Das Bild ist zu dunkel, stark verrauscht und die Natür­lich­keit der Farben ist verzerrt. Das ist aber kein indi­vidu­elles Problem der Oppo-Kamera, auch andere Flagg­schiffe haben damit Probleme, wie beispiels­weise der Selfie­kamera-Test des Samsung Galaxy S21 Ultra zeigt.

Die Labor-Aufnahmen, die wir mit der Selfie­kamera des Oppo Find X3 Pro gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­kamera: Labor-Aufnahmen

Fazit

Beim Find X3 Pro handelt es sich um das aktu­elle Flagg­schiff von Oppo, das in die Fußstapfen des Find X2 Pro treten möchte. Das neue Modell kann dank des starken Snap­dragon 888 wieder mit einer sehr guten Gesamt­per­for­mance punkten. Die Stereo­laut­spre­cher machen ebenso eine gute Figur, wie der Akku, der in unserem Test ein gutes Durch­hal­tever­mögen zeigte und mit 65 Watt wieder aufge­laden werden kann. Leider kann der interne Spei­cher des 5G-Handys nicht erwei­tert werden. Das Kamera-Modul auf der Rück­seite ist aufgrund der Verschmel­zung mit dem Gehäuse zwar schick anzu­sehen. Die Kame­raleis­tung bei schlechten Licht­ver­hält­nissen (im Labor) könnte aber besser sein.


Logo teltarif.de Find X3 Pro 5G

Gesamtwertung von teltarif.de
Oppo Find X3 Pro 5G

PRO
  • Helles Display
  • Gute Gesamtperformance
  • Ausdauernder Akku, Laden mit 65 Watt
CONTRA
  • Hauptkamera bei schlechtem Licht könnte besser sein
  • Interner Speicher nicht erweiterbar
Testzeitpunkt:
03/2021
Oppo Find X3 Pro 5G
Testurteil
gut (1,6)

Einzelwertung Oppo Find X3 Pro 5G

Find X3 Pro 5G
Gesamtwertung
gut (1,6)
87 %
  • Gehäuse / Verarbeitung 9/10
    • Material 9/10
    • Haptik 9/10
    • Verarbeitung Gehäuse 10/10
  • Display 9/10
    • Touchscreen 9/10
    • Helligkeit 10/10
    • Pixeldichte 9/10
    • Blickwinkelstabilität 8/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 7/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 10/10
    • Benchmark Geekbench Single 8/10
    • Benchmark Geekbench Multi 10/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 10/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 7/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 0/10
    • 5G -
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 9/10
    • Sprachqualität 9/10
    • Lautstärke 8/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 8/10
  • Schnittstellen / Sensoren 9/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Gesichtserkennung 0/10
  • Speicher 6/10
    • Größe 9/10
    • SD-Slot vorhanden 0/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 7/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 3/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 7/10
    • Handling 5/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 87 %
gut (1,6)

Weitere Handytests bei teltarif.de