Doppel-Test

Oppo Find X2 Neo und Lite: 5G-Phablets im Duo-Test

Find X2 Neo und Find X2 Lite sind Abspe­cker des teuren Pro-Modells. Gleich­zeitig sind sie die Start­schüsse der offi­zi­ellen Deutsch­land-Ankunft des chine­si­schen Herstel­lers. Wir haben beide 5G-Smart­phones getestet.

Wir konnten die beiden Neuan­kömm­linge in der Smart­phone-Welt bereits in einem Hands-on begut­achten. Dort zeich­nete sich schon ab, dass Oppo Find X2 Neo und Find X2 Lite zwar als redu­zierte Ausgaben des Find X2 Pro zu verstehen sind, sich aber nicht hinter dem großen Vorbild verste­cken müssen. Jetzt haben wir beide Geräten ausführ­liche Test-Werte entlo­cken können - mit stel­len­weise über­ra­schendem Ergebnis. An rele­vanten Stellen werden wir das Find X2 Pro zum Vergleich heran­ziehen.

Das Oppo Find X2 Neo wird in den beiden Farben "Moon­light Black" und "Starry Blue" zum Preis von 699 Euro ange­boten, während das Oppo Find X2 Lite in den Farben "Moon­light Black" und "Pearl White" 499 Euro kostet. Oppo hatte die beiden Smart­phones vergan­gene Woche im Rahmen des offi­zi­ellen Deutsch­land-Starts samt Zentrale in Düssel­dorf vorge­stellt. Die Geräte sind bei den Händ­lern Saturn/MediaMarkt, expert, Otto, Amazon, 1&1, cyber­port, Voda­fone und mobilcom-debitel zu bekommen. Bis zum 14. Juni läuft eine Vorbe­steller-Aktion: Zum Find X2 Lite gibt es die eben­falls neu vorge­stellten kabel­losen Earbuds "Enco W31" und zum Find X2 Neo gibt es die "Enco Free" ohne Aufpreis dazu.

Oppo Find X2 Neo und Find X2 Lite im Duo-Test

Von hinten: Oppo Find X2 Neo (l.) und Oppo Find X2 Lite Von hinten: Oppo Find X2 Neo (l.) und Oppo Find X2 Lite
Bild: teltarif.de
Das teurere Neo ist auf den ersten Blick nicht vom Find X2 Pro zu unter­scheiden. Die prägnanten Design-Merk­male wie abge­flachter Gehäu­se­rahmen oben und unten, die Edge-Optik des Displays und die Selfie­ka­mera als Punch-Hole sind genauso vorhanden. Das Design des Neo ist damit als Vorteil zu werten. Selbst wenn das Lite auch sehr gut verar­beitet ist, kann die Mittel­klasse-Optik nicht mit der des Neo mithalten. Die Display­ränder sind sichtbar breiter und die Front­ka­mera verdrängt das Display in Form einer Wasser­tropfen-Notch. Ob Punch-Hole oder Water Drop bleibt aber letzt­lich Geschmacks­sache, beide Front­ka­mera-Designs sind insge­samt dezent. Die Blickwinkelstabilität des Neo-Displays Die Blickwinkelstabilität des Neo-Displays
Bild: teltarif.de
Neo-Nutzer dürfen sich zudem über eine Glas­rück­seite freuen, darauf müssen Lite-Tele­fo­nierer verzichten, weil Kunst­stoff verbaut ist. Die Displays sind mit 6,5 Zoll (Neo) bezie­hungs­weise 6,4 Zoll (Lite) aber annä­hernd gleich groß. Derzeit in Mode sind höhere Bild­wie­der­hol­raten. Das Oppo Find X2 Neo kann mit einer höheren Frequenz von 90 Hz punkten, das Find-X2-Lite-Display hat eine Stan­dard-Rate von 60 Hz. Höhere Bild­wie­der­hol­raten bis 120 Hz wie beim Find X2 Pro sind schön anzu­sehen, erfüllen unserer Meinung nach aber nicht den Status eines Kauf­kri­te­riums, zumal Nutzer bei dauer­haften akti­vierten höheren Raten mit einem höheren Akku­ver­brauch rechnen müssen.

Datenblätter

In unserem Hellig­keits­test konnte das Find X2 Lite mit einem ermit­telten über­durch­schnitt­li­chen Wert von 620 cd/m² deut­lich besser abschneiden als das Find X2 Neo, dessen Display im Test nur 507 cd/m² erreichte. Beide kommen aber nicht an die 885 cd/m² des Pro-Modells heran. Die Blickwinkelstabilität des Lite-Displays Die Blickwinkelstabilität des Lite-Displays
Bild: teltarif.de
Sowohl das Find X2 Neo als auch das Find X2 Lite verfügen über die Möglich­keit, das Gerät per Finger­ab­druck­sensor unter dem Display zu entsperren. In beiden Fällen funk­tio­niert die Entsperr­mög­lich­keit präzise und schnell. Die Plat­zie­rung beim Lite könnte für unseren Geschmack jedoch gerne etwas höher sein, also mehr in Display­mitte. Dies ist beim Neo der Fall, weshalb uns die rich­tige Posi­tio­nie­rung auf dem Display mit dem rechten Daumen beim teureren Modell leichter gefallen ist.

Perfor­mance, Akku, Tele­fonie

Perfor­mance und Akku

Leis­tungs­bringer ist in beiden Oppos ein Snap­dragon 765G von Qual­comm. Dabei handelt es sich um eine solide CPU - wie die von uns ermit­telten AnTuTu-Gesamt­werte zeigen -, die Gesamt­per­for­mance ist aber nicht vergleichbar mit der Leis­tung, die der Snap­dragon 865 in der Lage ist, zu errei­chen. So ermit­telten wir beim Oppo Find X2 Pro, das sich auf den 865er-Snap­dragon verlassen kann, einen AnTuTu-Gesamt­wert von 574 043, beim Neo und Lite "nur" 326 548 bezie­hungs­weise 324 460. Eine Über­ra­schung gab es beim Test unseres eigenen Browser-Bench­marks. Hier erreichte das Find X2 Lite einen Wert von 200, das Find X2 Neo muss sich dem mit einem ermit­telten Wert von 179 geschlagen geben. Das Display des Oppo Find X2 Lite misst 6,4 Zoll Das Display des Oppo Find X2 Lite misst 6,4 Zoll
Bild: teltarif.de
Zu einer flüs­sigen Wahr­neh­mung trägt auch Oppos Benut­zer­ober­fläche ColorOS 7, die auf Android 10 basiert, bei. Sie ist nicht über­laden und arbeitet flüssig.

Das Oppo Find X2 Neo hat mit der Kombi­na­tion 12 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB internem Spei­cher deut­lich mehr zu bieten als das Find X2 Lite mit der Kombi­na­tion 8 GB/128 GB. Die interne Spei­cher­ka­pa­zität ist weder beim Find X2 Neo noch beim Find X2 Lite mittels eines zusätz­li­chen Spei­cher­me­diums wie einer microSD-Karte erwei­terbar. Oppo Find X2 Neo (Im Bild) und Find X2 Lite laufen mit der Benutzeroberfläche ColorOS 7 Oppo Find X2 Neo (Im Bild) und Find X2 Lite laufen mit der Benutzeroberfläche ColorOS 7
Bild: teltarif.de
Die Akkus von Neo und Lite sind mit 4025 mAh gleich groß und können mit der Hersteller eigenen Schnell­la­de­tech­no­logie "Vooc 4.0" wieder aufge­laden werden, womit ein Lade­stand von null auf 60 Prozent in 30 Minuten möglich sein soll. Den Akku­test haben wir in beiden Fällen mit einer Bild­wie­der­hol­rate von 60 Hz gestartet. Die Durch­hal­te­ver­mögen der Smart­phone-Akkus sind über­durch­schnitt­lich gut. Das Oppo Find X2 Lite knackte beinahe die 10-Stunden-Marke (9 Stunden und 58 Minuten), das Find X2 Neo hielt mit einer Dauer von 9 Stunden und 29 Minuten etwas weniger durch.

Konnek­ti­vität, Tele­fonie und Sound

Der Snap­dragon 765G unter­stützt mit dem entspre­chenden Modem den 5G-Mobil­funk­stan­dard. Die Modelle, die uns zum Test vorlagen, verfügen nicht über eine Dual-SIM-Funk­tion. Entspre­chend ist im Slot nur Platz für jeweils eine Nano-SIM-Karte. Kein Dual-SIM und keine Speichererweiterung (Im Bild: Oppo Find X2 Neo) Kein Dual-SIM und keine Speichererweiterung (Im Bild: Oppo Find X2 Neo)
Bild: teltarif.de
Die Tele­fo­nie­qua­li­täten beider Oppos sind auf einem guten Niveau. Während wir die Tele­fonie über den internen Laut­spre­cher beim Find X2 Lite etwas besser empfanden, gefiel uns die Tele­fonie über freies Spre­chen beim Find X2 Neo etwas besser.

Beim Sound-Test machte das Neo eine deut­lich bessere Figur als das Lite. Der Mono-Laut­spre­cher der Find X2 Lite reicht für ein biss­chen Radio­hören im Hinter­grund problemlos aus. Ganz aufge­dreht störte uns die Sound­wie­der­gabe aller­dings schnell, weil sie zu höhen­lastig war und stel­len­weise bei einem Coun­try­song leicht knarzte. Der Stereo­laut­spre­cher des Find X2 Neo ist hier klar im Vorteil und kann mit einem volleren Klang und mehr Bass­leis­tung punkten. Auch in höheren Laut­stär­ke­re­gionen empfanden wir die Repro­duk­tion nicht als unan­ge­nehm - sofern man sich nicht in unmit­tel­barer Nähe des Smart­phones aufhält.

Quad­ka­meras und Fazit

Quad- und Selfie­ka­meras

Auf dem Papier sieht das dann so aus: 48-Mega­pixel-Haupt­ka­mera (Blende: f/1.7), 13-Mega­pixel-Tele­ka­mera (Blende: f/2.4) mit fünf­fa­chem Hybrid-Zoom, 8-Mega­pixel-Weit­win­kel­ka­mera (Blende: f/2.2) und 2-Mega­pixel-Mono­ka­mera (Blende: f/2.4) beim Neo und 48-Mega­pixel-Haupt­ka­mera (Blende: f/1.7), 8-Mega­pixel-Weit­winkel- und Makro­ka­mera (Blende: f/2.2), 2-Mega­pixel-Portrait-Mono-Kamera (Blende: f/2.4) und 2-Mega­pixel-Retro-Kamera (Blende: f/2.4) beim Lite. Die Quadkamera des Oppo Find X2 Lite Die Quadkamera des Oppo Find X2 Lite
Bild: teltarif.de
Wir haben beide Vier­fach-Kameras zunächst ins Test­labor geschickt. Bei gutem Licht macht die Kamera des Find X2 Neo im Stan­dard-Modus sehr gute Aufnahmen mit vielen Details und satten Farben. Hier gibt es nicht viel auszu­setzen. Teile der grünen Blätter der Test-Rose sind etwas dunkel geraten und könnten entspre­chend mit etwas mehr Hellig­keit versehen worden sein, aber das ist Kritik auf hohem Niveau.

Die Gesamt­dar­stel­lung, die die Kamera des Find X2 Lite als Ergebnis präsen­tiert, zeichnet sich durch sichtbar mehr Hellig­keit aus. Beim Heran­zoomen an die Farb­qua­drate wirken diese leicht blass, außerdem ist im Gegen­satz zur Neo-Aufnahme größeres Bild­rau­schen vorhanden. Die Aufnahme des Find X2 Lite ist aber insge­samt als gut zu bewerten.

Bei schlechtem Licht ist das Ergebnis der Find-X2-Neo-Kamera besser. Die Farb­qua­drate sind noch gut zu erkennen, wenn­gleich Bild­rau­schen für Detail­re­duk­tion insbe­son­dere im Bereich der Test-Rose sorgt. Das Bild, das wir mit der Kamera des Find X2 Lite gemacht haben, ist jedoch auch auf einem guten Niveau. Wenn­gleich es insge­samt etwas dunkler ist als das Ergebnis des Neo, sind die Farben der Quadrate eben­falls noch gut zu erkennen. Auch bei den ganz dunklen muss der Bild­ana­lyst nicht anfangen zu raten. Die Details der Test-Rose sind bei der Aufnahme des Lite ebenso wenig vorhanden. Blick auf die Quadkamera des Oppo Find X2 Neo Blick auf die Quadkamera des Oppo Find X2 Neo
Bild: teltarif.de
Ein inte­grierter Nacht­modus soll Aufnahmen bei schlechtem Licht mit zusätz­li­chen Berech­nungen aufpeppen. Letzt­lich liegt der Fokus der zusätz­li­chen künst­li­chen Intel­li­genz auf eine höhere Hellig­keits­wie­der­gabe der Aufnahme. Das schaffen die Modi beider Smart­phone-Modelle auch sehr gut. Die Detail­dar­stel­lung ist insge­samt besser, die Farb­qua­drate (noch) besser zu erkennen. Das Nacht­modus-Ergebnis der Oppo-Find-X2-Neo-Kamera gefällt uns insge­samt besser, weil sich sichtbar weniger Bild­rau­schen abzeichnet, als bei der Nacht­modus-Darstel­lung des Oppo Find X2 Lite. Die Aufnahmen, die wir im Labor mit der Haupt­ka­mera bei gutem und schlechtem Licht gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­ka­meras: Labor-Aufnahmen

Neben der Haupt­ka­mera haben wir auch die 32-Mega­pixel-Punch-Hole-Selfie-Kamera (Blende: f/2.4) des Find X2 Neo und die 32-Mega­pixel-Wasser­tropfen-Notch-Front­knipse (Blende: f/2.0) des Find X2 Lite auspro­biert. Beide liefern unter Labor­be­din­gungen bei gutem Licht gute Ergeb­nisse. Aber auch hier gefällt uns das Bild, das wir mit der Front­ka­mera des Oppo Find X2 Neo gemacht haben, besser. Die Farben sind kräf­tiger und natür­li­cher. Durch das Mehr an Hellig­keit, das die Selfie­ka­mera des Lite-Modells erschafft, erscheinen Teint des Test-Objekts und die bunten Farben des Hals­tuchs etwas blasser. Schöne Details liefern aber beide Aufnahmen. Selfiekamera im Punch-Hole-Design beim Find X2 Neo (Auf dem Display klebt eine Schutzfolie) Selfiekamera im Punch-Hole-Design beim Find X2 Neo (Auf dem Display klebt eine Schutzfolie)
Bild: teltarif.de
Das Mehr an Hellig­keit bei der Kamera des Find X2 Lite spielt der Qualität der Darstel­lung bei schlechtem Licht in die Karten. Hier gefällt uns das Ergebnis besser als das der Neo-Front­ka­mera. Der kräf­tige Teint des Test-Objekts erscheint beim Neo leicht unna­tür­lich. Hinter­grund-Details lassen sich in beiden Fällen aber nicht erkennen, weil dieser zu dunkel wieder­ge­geben wird. Die Aufnahmen der Selfie-Kamera bei gutem und schlechtem Licht können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­ka­meras: Labor-Aufnahmen

Neben den Labor-Aufnahmen haben wir uns auch mit der Kame­ra­leis­tung bei Tages­licht beschäf­tigt. Dabei haben wir verschie­dene Modi in der jewei­ligen Kamera-App auspro­biert. Die Bilder sind alle im Bran­den­bur­gi­schen Klein­machnow oder in der Nähe entstanden.

Analy­siert man die Aufnahmen, kommt man zu einem ähnli­chen Schluss wie auch bei den Labor-Aufnahmen. Sowohl die Kamera des Oppo Find X2 Neo als auch die des Oppo Find X2 Lite liefert bei gutem Licht sehr gute Ergeb­nisse mit vielen Details. Dass sich die Bilder stel­len­weise sichtbar unter­scheiden, liegt je nach Auslö­se­zeit an den unter­schied­li­chen Licht­be­din­gungen durch Umge­bungs­ein­flüsse wie Bewöl­kung und Sonnen­licht, das durch Baum­blät­ter­spiel im Wind gebro­chen wird. Das war Absicht und entspricht der Natur des "Einfach-drauf­hal­tens". Oppo Find X2 Neo: Standard- vs. 48-Megapixel-Modus Oppo Find X2 Neo: Standard- vs. 48-Megapixel-Modus
Bild: teltarif.de
Die Oppo-Kameras bieten unter­schied­liche Zoom­stufen. Mit der Kamera des Oppo Find X2 Neo kann 20-fach gezoomt werden, mit der des Lite 10-fach. Von hohen digi­talen Zoom­stufen sind wir nicht ganz so angetan und finden, dass ein künst­lich erzeugter Zoom bis 10-fach ausreicht, wenn Objekte in der Ferne fokus­siert und vergrö­ßert werden sollen. Das beweist auch das Ergebnis, wenn man den 10-fach Zoom des Lite mit dem 20-fach Zoom des Neo vergleicht. Ein digi­taler Smart­phone-Kame­ra­zoom führt in der Regel zu erhöhtem Bild­rau­schen und Detail­ver­lust. Unser Tipp: Möchte man den Fokus auf ein bestimmtes Objekt in der Ferne legen, bietet sich der jewei­lige 48-Mega­pixel-Modus an. Oppo Find X2 Lite: Standard- vs. 48-Megapixel-Modus Oppo Find X2 Lite: Standard- vs. 48-Megapixel-Modus
Bild: teltarif.de
Wir haben mit beiden Handys jeweils das gleiche Bild im Stan­dard- und im 48-Mega­pixel-Modus geschossen. Das Haus in der Ferne haben wir jeweils am PC händisch vergrö­ßert und fokus­siert. Hier zeigt sich, dass das Bild im 48-Mega­pixel-Modus Details in der Ferne besser heraus­ar­beiten kann. So kann auf einen manuell einstell­baren Zoom verzichtet werden. Aller­dings sind die Unter­schiede nicht beson­ders prägnant, was insbe­son­dere beim Vergleich der beiden Aufnahmen des Oppo Find X2 Neo auffällt. Über­ra­schend ist hier, dass die Kamera des güns­ti­geren Oppo Find X2 Lite Details in der Ferne im 48-Mega­pixel-Modus etwas besser heraus­ar­beiten kann. Wer mit dem 48-Mega­pixel-Modus Aufnahmen machen möchte, sollte wissen, dass die Bild­da­teien deut­lich größer sind als im Stan­dard-Modus, was entspre­chend mehr Spei­cher­platz in Anspruch nimmt. Und wir erin­nern uns: Der interne Spei­cher ist bei deinen Oppos nicht erwei­terbar. Die Bilder, die wir mit der Kamera des Oppo Find X2 Neo und Find X2 Neo im Grünen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­ka­meras: Außen­auf­nahmen

Fazit zum Oppo Find X2 Neo

Das Oppo Find X2 Neo ist im Vergleich zum großen Vorbild, dem Find X2 Pro, nicht nur aufgrund des güns­ti­geren Preises einen Blick wert. Es zeichnet sich vor allem durch eine sehr gute Verar­bei­tung und ein hervor­ra­gendes Hand­ling aus. Die Perfor­mance des 5G-Smart­phones ist solide, das Display bietet mit einer Bild­wie­der­hol­rate von 90 Hz ein Zusatz­fea­ture und die Kame­ra­leis­tung bei gutem Licht ist auf einem sehr guten Niveau. Auch bei schlechtem Licht macht die Kamera sowohl im Stan­dard- als auch im eigenen Nacht­modus eine gute Figur. Eben­falls hervor­zu­heben ist das gute Stereo­laut­spre­cher-System. Leider verfügt das Oppo Find X2 Neo über keine Dual-SIM-Funk­tion, der interne Spei­cher lässt sich nicht erwei­tern, und das Display könnte heller sein. Das Fazit zum Oppo Find X2 Lite lesen Sie weiter unten.


Logo teltarif.de

Gesamtwertung von teltarif.de
Oppo Find X2 Neo

PRO
  • Ausgezeichnetes Handling
  • Sehr gute Fotos bei gutem Licht
  • Guter Stereolautsprecher
CONTRA
  • Interner Speicher nicht erweiterbar
  • Kein Dual-SIM
Testzeitpunkt:
05/2020
Oppo Find X2 Neo
Testurteil
gut (1,8)
Preis/Leistung: 2,4
Bewertung aktuell: 1,8
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung Oppo Find X2 Neo

Gesamtwertung
gut (1,8)
83 %
Preis/Leistung
2,4
  • Gehäuse / Verarbeitung 10/10
    • Material 10/10
    • Haptik 10/10
    • Verarbeitung Gehäuse 10/10
  • Display 8/10
    • Touchscreen 8/10
    • Helligkeit 9/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 8/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 7/10
    • Benchmark Geekbench Single 4/10
    • Benchmark Geekbench Multi 5/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 9/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 7/10
  • Internet 8/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 0/10
  • Telefonie 8/10
    • Sprachqualität 7/10
    • Lautstärke 9/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 9/10
  • Schnittstellen / Sensoren 8/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 6/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Gesichtserkennung 0/10
  • Speicher 6/10
    • Größe 9/10
    • SD-Slot vorhanden 0/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 8/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 7/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 8/10
    • Handling 8/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 83 %
gut (1,8)

Fazit zum Oppo Find X2 Lite

Das Oppo Find X2 Lite kann in Sachen Haptik und Design dem Find X2 Neo nicht das Wasser reichen, dafür in vielen anderen Diszi­plinen aber sehr wohl. Bei der Kamera des 5G-Smart­phones müssen im direkten Vergleich mit dem Find X2 Neo zwar hier und da Abstriche gemacht werden, dafür aber nicht bei der Perfor­mance und das Display scheint sogar heller. Die Abstriche, die gemacht werden müssen, dürften für viele Inter­es­senten annehmbar sein. Wie auch das Neo verfügt das Lite weder über eine Dual-SIM-Funk­tion noch über einen erwei­ter­baren internen Spei­cher.

Die Bewer­tung zum Oppo Find X2 Lite können Sie sich im Daten­blatt zu dem Smart­phone durch­lesen.

Weitere Handytests bei teltarif.de