Angefasst

Oppo Find X2 Neo und Find X2 Lite: 5G-Handys im Hands-on

Oppo hat heute seinen offi­zi­ellen Markt­start mit Zentrale in Düssel­dorf verkündet und gleich­zeitig zwei neue Smart­phone-Modelle vorge­stellt. Wir haben das Find X2 Neo und das Find X2 Lite in einem Hands-on auspro­biert.

Das Oppo Find X2 Pro ist das aktu­elle Flagg­schiff des chine­si­schen Herstel­lers, der heute stolz den offi­zi­ellen deut­schen Markt­start in die Welt hinaus­po­saunt hat. Zur Feier des Tages gab es aber nicht nur State­ments von Deutsch­land-CEO Johnny Zhang aus der Düssel­dorfer Zentrale, sondern auch gleich zwei neue Smart­phone-Modelle zu sehen, die sich am großen Pro-Bruder orien­tieren.

Wir haben uns die als "Find X2 Neo" und "Find X2 Lite" getauften Brüder in einem Dual-Hands-on ange­schaut.

Oppo Find X2 Neo und Find X2 Lite im Hands-on

Das Oppo Find X2 Neo Das Oppo Find X2 Neo
Bild: teltarif.de
Die beiden Smart­phones sind deut­lich güns­tiger zu haben als der große Bruder, für den Anfang März eine unver­bind­liche Preis­emp­feh­lung in Höhe von 1199 Euro ausge­spro­chen wurde. Von den beiden Neuvor­stel­lungen ist das Find X2 Neo das Smart­phone, was sich direkt am Design des Pro-Modells orien­tiert. Markante Charak­te­ris­tika sind das Edge-Design der Display­ränder und das links oben in der Display-Ecke plat­zierte Punch-Hole für die 32-Mega­pixel-Selfie­ka­mera. Außerdem sind der untere sowie der obere Gehäu­se­rahmen abge­flacht.

Auf den ersten Blick sind Pro und Neo nicht vonein­ander zu unter­scheiden. Also muss die Reduk­tion im Inneren statt­ge­funden haben. Das Find X2 Lite spricht eine deut­lich erkenn­bare andere Design­sprache. Das Paket erscheint insge­samt mittel­klas­siger: Die Display­ränder sind breiter, die Selfie­ka­mera ist als Wasser­tropfen-Notch in die Display­mitte inte­griert. Deutlich sichtbar: Das Edge-Design des Find-X2-Neo-Displays (l.) Deutlich sichtbar: Das Edge-Design des Find-X2-Neo-Displays (l.)
Bild: teltarif.de
Nimmt man Neo und Lite in die Hand, hinter­lässt das Neo zwei­fels­ohne ein hoch­wer­ti­geres Gefühl. Das liegt unter anderem auch an der Glas­rück­seite. Lite-Nutzer müssen sich mit Kunst­stoff begnügen. Das Find X2 Lite ist aber wie das Neo sehr gut verar­beitet.

Beide Displays machen einen guten Eindruck. Das 6,5-Zoll-AMOLED-Panel des Find X2 Neo hat eine höhere Bild­wie­der­hol­rate von 90 Hz. Darauf muss das 6,4-Zoll-Display des Find X2 Lite verzichten. Würde man das Find X2 Pro mit dazu legen, wären beispiels­weise die Abstu­fungen in der Display-Ausstat­tung visuell nach­voll­ziehbar. Das Pro-Modell verfügt nämlich über ein Panel, das eine Bild­wie­der­hol­rate von 120 Hz hat.

Auf dem Papier sind Neo und Lite auf einem ähnli­chen Perfor­mance-Niveau. Beide Smart­phones gewinnen ihre Energie aus einem Snap­dragon 765G von Qual­comm. Mit der CPU sind beide Modelle in der Lage, den 5G-Mobil­funk­stan­dard zu unter­stützen. Oppo Find X2 Lite Oppo Find X2 Lite
Bild: teltarif.de
Die Spei­cher­aus­stat­tung fällt beim Neo mit 12 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB internem Spei­cher umfang­rei­cher aus als beim Lite-Modell, das mit der Kombi­na­tion 8 GB/128 GB auskommen muss. Im Rahmen des Hands-ons konnten beide Modelle mit einer flüs­sigen und sauberen Perfor­mance punkten. Während die nicht zu über­la­dene Benut­zer­ober­fläche ColorOS 7 auf Basis von Android 10 in beiden Fällen zu diesem Eindruck verhalf, kann das Find X2 Neo durch das 90-Hz-Display insge­samt für eine flüs­si­gere Darstel­lung beim Swit­chen durch die Menüs und beim Scrollen von Webseiten sorgen.

Oppo Find X2 Neo und Find X2 Lite mit Quad­ka­mera

Oppo Find X2 Neo (l.) und Oppo Find X2 Lite Oppo Find X2 Neo (l.) und Oppo Find X2 Lite
Bild: teltarif.de
Ober­klasse-Smart­phones haben sie, Mittel­klasse-Smart­phones haben sie und Einsteiger-Handys wollen sie: Die Quad­ka­mera. Eine Vier­fach-Kamera ist aber nicht gleich­zu­setzen mit exzel­lenten Bild­ergeb­nissen. Vier Linsen verbauen kann jeder, die Frage ist, mit welcher tech­ni­schen Ausstat­tung sie glänzen. Die Quad­ka­meras von Find X2 Neo und Find X2 Lite sind recht ähnlich, wie Nils Stock­dale, Senior Product Marke­ting Manager Oppo, beim heutigen Live-Stream betonte. Auf dem Papier sieht das dann so aus: 48-Mega­pixel-Haupt­ka­mera, 13-Mega­pixel-Tele­ka­mera mit fünf­fa­chem Hybrid-Zoom, 8-Mega­pixel-Weit­win­kel­ka­mera und 2-Mega­pixel-Mono­ka­mera beim Neo und 48-Mega­pixel-Haupt­ka­mera, 8-Mega­pixel-Weit­winkel- und Makro­ka­mera, 2-Mega­pixel-Portrait-Mono-Kamera und 2-Mega­pixel-Retro-Kamera beim Lite.

Für das Hands-on haben wir jeweils ein Test-Foto unter freiem Berliner Himmel und mit guten Licht­ver­hält­nissen gemacht. Die Ergeb­nisse sind ähnlich und auf einem guten Niveau. Es fällt jedoch auf, dass die Belich­tungs­zeit bei der Aufnahme des Oppo Find X2 Neo sichtbar höher ist. Beide Aufnahmen sind nur mit wenigen Sekunden Abstand gemacht worden. Nach­fol­gend können Sie sich die Test­fotos anschauen.

Test-Fotos im Stan­dard-Modus draußen

Hohe Anfor­de­rungen an eine Smart­phone-Kamera stellen Aufnahmen bei schlechtem Licht. Den Nacht­modus haben wir bislang nur im Labor auspro­biert. Hier zeigt sich, dass die Aufnahme, die wir mit dem Oppo Find X2 Lite gemacht haben, heller ist, was leicht zulasten der natür­li­chen Farb­dar­stel­lung geht. Beide Aufnahmen sind jedoch sehr gut und halten sich mit Bild­rau­schen zurück. Die Aufnahmen im Nacht­modus können Sie nach­fol­gend selbst anschauen.

Test-Fotos im Nacht­modus im Labor

Preise und Verfüg­bar­keit

Datenblätter

Das Oppo Find X2 Neo ist in "Moon­light Black" und "Starry Blue" zu einem Preis von 699 Euro zu haben. 200 Euro weniger kostet das Oppo Find X2 Lite in "Moon­light Black" und "Pearl White". Als Vertriebs­partner nennt Oppo das Händler-Duo Saturn/MediaMarkt, expert, Otto, Amazon, 1&1, cyber­port, Voda­fone und mobilcom-debitel. Käufer, die eines der Geräte bis zum 14. Juni bestellen, erhalten entweder die neu vorge­stellten kabel­losen Earbuds "Enco W31" (zum Find X2 Lite) oder die "Enco Free" (zum Find X2 Neo) ohne Aufpreis dazu.

Fazit des Hands-ons

Das Oppo Find X2 Neo und das Oppo Find X2 Neo machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Beide Geräte haben ihre Vorzüge. Im Gegen­satz zum Oppo Find X2 Pro lässt sich mit dem Neo eine Menge Geld sparen ohne, dass bei der Premiun-Optik Abstriche gemacht werden müssen. Das 90-Hz-Display des Neo erfüllt wie auch das des Pro mit 120 Hz seinen Zweck eines flüs­si­geren Bedien­er­leb­nisses. Der Unter­schied ist dabei nicht ganz so entschei­dend wie beim Vergleich von 60 Hz und 120 Hz, also zwischen Lite- und Pro-Modell.

Für das Oppo Find X2 Lite spricht der Preis von knapp 500 Euro im Zusam­men­hang mit dem Feature der 5G-Unter­stüt­zung. Damit kommen Käufer in den Genuss aktu­eller Technik, ohne zu deut­lich teureren Konkur­renten greifen zu müssen.

Inwie­fern beide Smart­phones über eine erste Einschät­zung hinaus ihre Daseins­be­rech­ti­gung haben, müssen ausführ­liche Tests zeigen. Das Oppo Find X2 Pro konnte uns jeden­falls im Test unter anderem mit einem sehr hellen Display, einer ausge­zeich­neten Perfor­mance und einer sehr guten Kame­ra­leis­tung bei gutem Licht über­zeugen.

Mehr zum Thema Hands-On