Browser

Microsoft macht Opera Mini zum Standard-Browser auf Nokia-Handys

Opera Mini wird auf zahlreichen Nokia-Handys künftig vorinstallierter Standard-Internet-Browser. Wir berichten darüber, für welche Geräte die Änderung gilt und welcher Browser im Gegenzug nicht mehr weiterentwickelt wird.

Opera Mini für Feature Phones von Nokia Opera Mini für Feature Phones von Nokia
Foto: Opera
Opera Mini wird zum Standard-Internet-Browser auf zahlreichen Nokia-Handys. Einen entsprechenden Vertrag haben Opera und Microsoft, das die Handy-Sparte von Nokia im April übernommen hatte, jetzt abgeschlossen. Allerdings bezieht sich diese Änderung nur auf Feature Phones, die bisher noch mit dem Xpress-Browser von Nokia ausgeliefert wurden.

Vor allem die Nokia-Asha-Handys, die sich vor allem an Interessenten in Schwellenländern und an preisbewusste Käufer richten, sollen den neuen Browser bekommen. Darüber hinaus werden auch Geräte mit Symbian Serie30+ und Serie40 in Zukunft mit vorinstalliertem Opera Mini kommen.

Opera Mini überträgt Webseiten komprimiert

Opera Mini für Feature Phones von Nokia Opera Mini für Feature Phones von Nokia
Foto: Opera
Der Opera-Mini-Browser ist bei Nutzern vor allem daher beliebt, weil er aufgerufene Webseiten durch einen Proxy-Server schickt. Die Inhalte werden komprimiert zum Nutzer übertragen. Dadurch werden die Seiten schneller dargestellt, was vor allem bei langsamen Internet-Verbindungen - beispielsweise über GPRS und EDGE - von Vorteil ist.

Darüber hinaus sparen die Anwender mit Opera Mini dank der Komprimierung auch Datenübertragungsvolumen. Das ist vor allem vor allem für Nutzer von Interesse, die keine Flatrate gebucht haben, so dass stets nach übertragener Datenmenge abgerechnet wird. Auch im International Roaming können mit Opera Mini - je nach genutztem Tarif - Kosten gespart werden.

Asha-Reihe wird nicht fortgeführt

Warum sich Microsoft letztlich für die Zusammenarbeit mit Opera und gegen die Weiterentwicklung des Nokia-Browsers entschieden hat, ist nicht bekannt. Allerdings hatte der amerikanische Soft- und Hardware-Konzern ohnehin angekündigt, künftig keine Einfach-Handys und Feature Phones mehr zu produzieren.

Microsoft plant, sich im Handy-Geschäft in Zukunft ganz auf das eigene Windows-Phone-Ökosystem zu konzentrieren. So werden auch die Ansätze von Nokia-Android-Handys zu produzieren, nicht weiter verfolgt. Stattdessen will das Unternehmen verstärkt auch Windows Phones für den schmalen Geldbeutel anbieten.

Für Smartphones mit Windows-Phone-Betriebssystem gilt die Kooperation zwischen Opera und Microsoft ausdrücklich nicht. Hier bleibt die mobile Version des Internet Explorers vorinstallierter Browser. Aktuell ist Opera Mini für Windows Phone im Gegensatz zu Plattformen wie Android und iOS noch gar nicht verfügbar.

Weitere aktuelle Artikel zu Nokia-Produkten