Statistik

"Bestenlisten": Opensignal bewertet 5G-Netze weltweit

Regel­mäßig analy­siert das Unter­nehmen Open­signal die Qualität der Mobil­funk­anbieter welt­weit in verschie­denen Kate­gorien. Bei 5G liegt Deutsch­land nicht immer in der Spit­zen­gruppe.

Regel­mäßig analy­siert das Unter­nehmen Open­signal die Netz­qua­lität und die soge­nannte Nutzer­erfah­rung ("User Expe­rience") in verschie­denen Netzen welt­weit. In einer aktu­ellen Analyse wurde die globale Nutzer­erleb­nisse mit 5G-Netz im ersten Quartal 2021 analy­siert. Dabei habe Deutsch­land den Sprung in die Rang­liste der zehn welt­besten Städte für das 5G-Nutzungs­erlebnis verpasst, aber schafft es in die Top-Ten-Liste für immerhin noch drei von acht unter­suchten Kate­gorien.

  • 5G-Games-Erlebnis: Deutsch­land landet auf Rang vier mit 86,9 von 100 Punkten und liegt damit hinter Südkorea, den Nieder­landen und Irland
  • 5G-Sprach­qua­litäts­erlebnis in Apps: Deutsch­land erreichte eben­falls Platz vier mit 84,4 von 100 Punkten und lag wiederum hinter Südkorea, Irland und den Nieder­landen
  • 5G-Upload-Geschwin­dig­keit: Ein durch­schnitt­licher Wert von 23,9 MBit/s brachte Deutsch­land auf den sechsten Platz hinter Taiwan, den Nieder­landen, der Schweiz, Südkorea und Finn­land.

Keine gene­relle Plat­zie­rung unter den Top-Ten

Opensignal hat die "schnellsten" Städte der Welt bei 5G-Up- und Downloads ermittelt. Opensignal hat die "schnellsten" Städte der Welt bei 5G-Up- und Downloads ermittelt.
Grafik: Opensignal
Bei den folgenden fünf Mess­kri­terien ("Metriken") konnte Deutsch­land nicht punkten:

  • 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit: Deutsch­land schaffte einen Spit­zen­wert ("Peak") von 423,5 MBit/s, im Vergleich zu Austra­lien mit 573,6 MBit/s (Platz 10) oder den Verei­nigten Arabi­schen Emiraten (UAE) mit 863,0 MBit/s auf dem 1. Platz.
  • Durch­schnitt­liche 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit: Deutsch­land erreicht nur 104,0 MBit/s vergli­chen mit 162,8 MBit/s des auf Platz 10 plat­zierten Öster­reich und 361 MBit/s des erst­plat­zierten Südkorea.
  • Bei den Krite­rien 5G-Video-Erlebnis (79,9 von 100), 5G-Verfüg­bar­keit (7 Prozent) und 5G-Reich­weite (2,1 Punkte von 10) reichte es für Deutsch­land eben­falls nicht unter die besten Zehn.

Globale Top-Orte

Die 5G-Werte für Deutschland Die 5G-Werte für Deutschland
Grafik: Opensignal
Open­signal hat sich die globalen Top-Städte ange­schaut:

  • Die südko­rea­nische Stadt Jeonju liegt mit einer durch­schnitt­lichen Down­load-Geschwin­dig­keit von 415,6 MBit/s und einer 5G-Upload-Geschwin­dig­keit von 21,3 MBit/s auf Platz eins.
  • Der Ort Hsinchu in Taiwan folgt auf dem zweiten Platz mit einer 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit von 360,1 MBit/s und einer 5G-Upload-Geschwin­dig­keit von 41,0 MBit/s.
  • In Saudi Arabiens Haupt­stadt Riad kann man eine 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit von 317,3 MBit/s und eine 5G-Upload-Geschwin­dig­keit von 27,0 MBit/s erzielen, was für Platz drei reichte.
Bei der Top-Nutzererfahrung kommt Deutschland unter den ersten 10 Plätzen zweimal vor. Bei der Top-Nutzererfahrung kommt Deutschland unter den ersten 10 Plätzen zweimal vor.
Grafik: Opensignal
Unter den globalen 5G-Top-Ten-Städten der Welt sind nur drei Haupt­städte vertreten: Riad (Saudi-Arabien), Tokio (Japan) und Dublin (Irland). Die anderen Städte sind wich­tige Geschäfts­zen­tren wie Dubai (UAE), Zürich (Schweiz) oder Barce­lona (Spanien). Die führenden zehn Städte zeigten ein deut­lich besseres 5G-Erlebnis als die jewei­ligen natio­nalen Werte, was nicht verwun­dert.

Ian Fogg: Verpasste Posi­tionen

Ian Fogg, Chef­ana­lytiker bei Open­signal, kommen­tiert seine Ergeb­nisse: „Einige der großen Märkte, die früh­zeitig 5G-Tech­nolo­gien dabei waren, haben eine Top-Ten-Posi­tion verpasst. Deutsch­land ist beispiels­weise unter den besten 10 bei der 5G-Upload-Geschwin­dig­keit, verpasst aber sowohl bei der durch­schnitt­lichen 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit als auch beim Peak der 5G-Down­load-Geschwin­dig­keit und dem 5G-Video-Erlebnis eine Top-10-Plat­zie­rung. In ähnli­cher Weise verpasst Italien in allen 5G-Kate­gorien eine Posi­tio­nie­rung in der Besten­liste.“

Wie wird gemessen?

Open­signal zeichnet Messungen der Netz­werk­geschwin­dig­keit auf, die sowohl auf von Benut­zern gestar­teten Tests als auch auf auto­mati­sierten Tests basieren. Der Groß­teil der Messungen wird durch auto­mati­sierte Tests (ohne Benut­zer­inter­aktion) erzeugt. Diese Messungen werden unab­hängig und in zufäl­ligen Abständen ausge­führt werden, um zu erfassen, was die Benutzer zu einem typi­schen Zeit­punkt erleben. Dieser Ansatz wird von einer Reihe offi­zieller Stellen, einschließ­lich der FCC in den USA, als "Best Prac­tice" aner­kannt.

Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

Mit Zahlen und Statis­tiken kann man einiges machen. Manchmal stiften die Ergeb­nisse der Daten­samm­lungen eher Verwir­rung. Ok, die schnellsten Netze der Welt liegen wohl in der arabi­schen Welt, wo es offenbar keine Geld­sorgen gibt und sich die dortigen Netz­betreiber die aller­neu­este und beste Technik kaufen und aufbauen lassen können. In Europa wurde einiges richtig gemacht, aber einiges ist auch anders, weil bei neuer Technik, schnell gewisse Bedenken auftreten und Fragen, ob man das jetzt und gleich und hier wo über­haupt braucht.

Bei Netz­ver­glei­chen hat Open­signal gerne die Mess­werte aller drei oder vier Netze eines Landes zusam­men­geworfen und darauf eine Bewer­tung gebildet. Das hilft dem Kunden, der nur bei Netz X ist, nur bedingt weiter. Ist "sein" Netz der Gewinner, freut sich der Kunde, hat er aber daheim kein Netz, weil Netz Y dort besser versorgt, ist er enttäuscht.

Wenn Soft­ware falsch program­miert ist, werden Kunden abge­klemmt. Der Anbieter Zoom versteht die deut­sche Tarif­land­schaft nicht.