Smartphone-Vorstellung

OnePlus One: High-End-Smartphone mit Android für 270 Euro

Das OnePlus One verspricht High-End zum Sparpreis. Der Hersteller hat aber nicht nur an die inneren Werte gedacht: Selbst mit dem Design will das OnePlus One punkten. Was Sie tun müssen, um zu den ersten 100 Käufern zu gehören, die nur 1 Dollar bezahlen müssen, erfahren Sie in unserer Meldung.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Das CyanogenMod-Phone OnePlus One hat heute in Peking seinen ersten öffentlichen Auftritt gefeiert. Das Smart­phone trumpft mit aktueller High-End-Ausstattung auf und erscheint zu einem Preis, der sonst in der gehobenen Mittelklasse anfällt: Ab 270 Euro geht es los.

High-End-Hardware für 270 Euro

OnePlus OneOnePlus One Im OnePlus One ist weitgehend High-End-Hardware verbaut. Für die Performance sorgt ein Snapdragon 801 mit vier Kernen. 3 GB Arbeits­speicher sorgen für eine hohe Multitasking-Geschwindigkeit. Verbaut sind entweder 16 GB oder 64 GB interner Speicher, der sich nicht mit einer microSD-Karte erweitern lässt. [Update um 12:56 Uhr: In einer früheren Fassung des Artikels stand, eine Spüeicherkarte werde unterstützt. Dies ist jedoch nicht der Fall.]

Das Display ist mit 5,5 Zoll recht groß ausgefallen, verfügt aber über eine Full-HD-Auflösung. Das verspricht eine scharfe Darstellung von Schriften und Bildern. Der Hersteller setzt auf fest verbaute kapazitive Buttons. Die Stereo-Lautsprecher zeigen nach unten und entstanden zusammen mit der Firma JBL.

Der 13-Megapixel-Sensor der Hauptkamera stammt von Sony und soll über sechs Linsen verfügen. Die Auslösezeit der Kamera soll 0,3 Sekunden betragen. Die nach vorne gerichtete Kamera für Selfies und Video-Chats löst mit 5 Megapixel auf.

OnePlus One: Rückseite aus Cashew-Nüssen

Vier besondere Ausführungen der RückseiteVier besondere Ausführungen der Rückseite Obwohl das Design entfernt an das Nexus 5 erinnert, hat OnePlus für sein Erstlingswerk eine Design-Details eingebaut. Die hintere Abdeckung bestehe aus Cashew-Holz. Das Material soll auch im nassen Zustand rutschfest sein. Die Rückseite ist zunächst in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar. Später sollen Wechsel-Cover in unter­schied­lichen Ausführungen erscheinen: Dann stehen beispielsweise Holz-, Bambus-, Jeans- und Kevlar-Optik stehen zur Auswahl. Auf der Frontseite sitzt das Display schwebend auf - der Gehäuserand ist lediglich 4,6 Millimeter hoch. Darauf setzt der Bildschirm auf, der mit einer leicht erhöhten Seitenleiste vor Kratzern geschützt ist. Insgesamt kommt das OnePlus One auf eine Höhe von 8,9 Millimeter.

Der Akku ist mit 3 100 mAh recht großzügig bemessen - dieser muss aber auch eine Menge Hardware mit Strom versorgen. Die Laufzeiten dürften daher eher dem Durchschnitt der Android-Smartphones entsprechen - ein bis zwei Tage ohne Ladegerät sollten aber zu erreichen sein.

Als Betriebssystem kommt ein angepasstes CyanogenMod 11 zum Einsatz. Das Design der Be­nutzer­ober­fläche setzt auf flache Icons und UI-Elemente. Das Smart­phone unterstützt alle wichtigen Funkstandards wie LTE, HSPA+ und GSM. Daneben ist WLAN und Bluetooth 4.0 an Bord.

Marktstart und Preise des OnePlus One

Das Display schwebt über dem Gehäuse.Das Display schwebt über dem Gehäuse. Der Verkaufspreis beträgt für das 16-GB-Modell 269 Euro, während die 64-GB-Variante auf einen Verkaufspreis von 299 Euro kommt.

Das Smart­phone wird ab Mitte Mai nur online erhältlich sein - vorerst nur auf spezielle Einladung. Die Lieferung soll aus einem Lager in der Nähe des Kunden erfolgen, so OnePlus. Das dürfte für deutsche Kunden bedeuten, dass der Verkauf innerhalb der EU stattfindet und somit keine Zölle zu entrichten sind.

Für den 25. April haben sich die Entwickler eine besondere Aktion ausgedacht: 100 Käufer werden das Smart­phone für 1 Dollar erhalten - dafür müssen sie aber ihr aktuelles Gerät zerstören. Und eine Garantie ist das wohl nicht: Es handelt sich offenbar um eine Verlosung.

Einschätzung: High-End zum Sparpreis

Die technischen Daten des OnePlus One können überzeugen - es handelt sich durchgehend um Features, die im High-End-Bereich angesagt sind. Der Verkaufspreis von nur 270 Euro führt zu einem derzeit wohl konkurrenzlosem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ob das OnePlus One aber das Zeitalter der 500 Euro teuren Smart­phones beenden kann, erscheint dennoch fraglich. Dafür muss sich das OnePlus One erst einmal gut verkaufen. Dafür ist aber die eingeschränkte Verfügbarkeit ein echtes Problem. Das führt letztlich zu der wichtigsten Frage: Kann auch die Verarbeitung des Gehäuses überzeugen? Denn diese dürfte für viele Kunden ein entscheidendes Kriterium sein.

Teilen

Mehr zum Thema OnePlus

Mehr zum Thema Google Android