Neuer Falter in Arbeit

OnePlus: Foldable-Pläne im Interview bestätigt

Oppo hat bereits sein falt­bares Handy auf den Markt gebracht, demnächst könnte die Schwes­ter­firma OnePlus folgen. High-End-Fold­ables zählt der Hersteller zu seinem künf­tigen Port­folio.

In den vergan­genen Monaten berei­cherten mit Oppo und Honor zwei weitere Player den Foldable-Markt. Nun schickt sich OnePlus an, mitzu­ziehen. Der Hersteller plau­derte in einem kürz­lich statt­gefun­denen Grup­pen­inter­view aus dem Nähkäst­chen. Unter anderem wurden Pläne für kommende Flagg­schiffe verraten. Dies­bezüg­lich schil­derte OnePlus, dass es mit Google an neuen Ober­klas­semo­dellen, inklu­sive falt­baren Smart­phones, arbeitet. Als Basis dient OxygenOS 13 (Android 13), welches durch gestei­gerte Sicher­heit, neue Features und Desi­gnan­pas­sungen von der Koope­ration profi­tiert. OxygenOS 13 – und damit auch das Foldable – werden im Herbst erwartet.

OnePlus will eben­falls das Display knicken

Find N der OnePlus-Schwesterfirma Oppo Find N der OnePlus-Schwesterfirma Oppo
Oppo
Der chine­sische Hersteller bot viele Jahre ausschließ­lich High-End-Smart­phones an. Seit dem im Sommer 2020 erschie­nenen OnePlus Nord hat das Unter­nehmen auch Mittel­klasse-Modelle im Port­folio. Kabel­lose Kopf­hörer wie die OnePlus Buds Z2 und demnächst auch Tablets wie das OnePlus Pad erwei­tern das Sorti­ment. Sich an einem falt­baren Smart­phone zu versu­chen, mutet entspre­chend wie ein logi­scher Schritt an. Android Central war bei einem Grup­pen­inter­view mit dem Konzern anwe­send. Sie befragten die Soft­ware-Führungs­kraft Gary Chen nach dem auf Android 13 fußenden OxygenOS 13.

Chen erklärte, dass es bei der Entwick­lung eine Zusam­men­arbeit mit Google gibt. Daraus sollen neue Funk­tionen für die Privat­sphäre und die Sicher­heit sowie ein ange­passtes Erschei­nungs­bild resul­tieren. Weil sich die Soft­ware in einem noch sehr frühen Stadium befindet, kann man dies­bezüg­lich aller­dings noch nicht allzu viel mitteilen. Inter­essanter ist die Äuße­rung, dass das mithilfe von Google entwi­ckelte OxygenOS 13 samt seinen neuen Features für High-End-Smart­phones von OnePlus, inklu­sive Fold­ables, vorge­stellt wird.

Falt­bares Modell frühes­tens in einem halben Jahr

Google verteilt bereits seit vergan­genem Monat eine Entwick­ler­vor­schau von Android 13. Beta­ver­sionen für ein brei­teres Publikum sind zwischen April und Juni ange­dacht. Anschlie­ßend wird die Stabi­lität der Platt­form evalu­iert. Derzeit ist die Veröf­fent­lichung der finalen Fassung für den September 2022 geplant. Früher sollte man also nicht mit dem ersten Foldable von OnePlus rechnen. Wenn Hersteller noch ihre Benut­zer­ober­fläche an ein neues Betriebs­system anpassen müssen, verzö­gert sich die Fina­lisie­rung ihrer Soft­ware. Mögli­cher­weise wirkt sich in diesem Fall die Koope­ration von OnePlus mit Google für OxygenOS 13 positiv aus.

Das mobile Betriebs­system verfolgt inno­vative Ansätze. So kann Android 13 Apps auf den PC streamen.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte