Smartphone-Test

OnePlus CE 5G im Test: Reicht das, was es verspricht?

Das OnePlus Nord CE 5G soll vor allem eins richtig machen: Den Stan­dard-Anfor­derungen des Alltags gerecht werden. Wir haben die neue 300-Euro-Mittel­klasse ins Test­labor geschickt. Kann das Modell über­zeugen?

Mit dem Nord CE 5G erwei­tert OnePlus seine Mittel­klasse-Kollek­tion. Das "CE" in der Modell­bezeich­nung steht für "Core Edition", was die Ausrich­tung des Smart­phones bezeichnet, Kompe­tenz in den Kern­funk­tionen (Core = Kern) der Nutzung zu bieten. Fokus wird nicht mit allen Mitteln auf das Voll­stopfen mit dicken Specs gelegt, sondern auf einen soliden Charakter, der die alltäg­lichen Aufgaben problemlos beherr­schen soll.

Premium-Features wie schnelles Laden, AMOLED und eine 64-Mega­pixel-Kamera gibt es trotzdem. Diese Features als "Premium" zu bezeichnen hat sich mit der Flut von Einsteiger- und Mittel­klasse-Modellen, die genau damit werben, einge­schli­chen. Waren große Akkus mit schneller Lade­funk­tion und höhere Bild­wie­der­hol­raten bei Smart­phone-Modellen unter 300 Euro noch vor etwa einem Jahr beson­ders hervor­zuheben, haben sich diese Attri­bute auch bei güns­tigeren Modellen mitt­ler­weile eher zum Stan­dard gemau­sert. "Premium" heißt nicht auto­matisch auch top Leis­tung. Trotz vieler ähnli­cher Ausstat­tungs­merk­male mit teureren Modellen macht in der Regel ein deut­licher Preis­unter­schied auch noch den Quali­täts­unter­schied aus. Das Display des OnePlus Nord CE 5G misst 6,43 Zoll Das Display des OnePlus Nord CE 5G misst 6,43 Zoll
Bild: teltarif.de
Das OnePlus Nord CE 5G ist letzt­lich zunächst auch nur so ein Mittel­klasse-Modell, das mit tollen Features zu einem vergleichs­weise güns­tigen Preis über­zeugen will. Wir haben das ab 300 Euro teure - oder "güns­tige" Smart­phone, je nachdem, wie man mag - ins Test­labor von teltarif.de geschickt. Wo uns das Smart­phone über­zeugen konnte und wo noch Luft nach oben ist, lesen Sie im nach­fol­genden Test­bericht. Alle Spezi­fika­tionen des OnePlus Nord CE 5G können Sie dem Daten­blatt entnehmen.

Design und Display

OnePlus Nord CE 5G

Auch wenn das Design des OnePlus Nord CE 5G nichts Unge­wöhn­liches ist, weil viele Handys so aussehen, ist das Verwandt­schafts­ver­hältnis zu den anderen Nörd­lern aber gut zu sehen. Wie Nord N100 und Nord N10 5G verfügt das Nord CE 5G über eine links­sei­tiges Punch-Hole für die Single-Selfie­kamera. Das Kamera-Design auf der Rück­seite ist mit dem des Nord und dem des Nord N10 5G vergleichbar.

OnePlus betont das schlanke und leichte Design des Nord CE 5G. Mit einer Dicke von 7,9 mm ist es im Vergleich zu einigen anderen Smart­phone-Modellen sehr dünn, das Gewicht von 170 Gramm unter­stützt das komfor­table Hand­ling. Die Verar­bei­tung ist gewohnt gut, die Gehäu­serück­seite ist zwar aus Kunst­stoff, billig oder wie zweite Klasse wirkt hier aber nichts. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Den Mute-Swit­cher der Ober­klasse OnePlus 9 und OnePlus 9 Pro, mit dem per Schieben Signal­töne lautlos geschaltet oder akti­viert werden können, fehlt beim Nord CE 5G. An der rechten Seite des Gehäuses sitzt ein gut erreich­barer Power­button, links gibt es zwei Tasten für die Laut­stär­kere­gelung, die eben­falls gut erreichbar sind.

Das Display hat mit 6,43 Zoll Phablet-Maße, was sich gut für Multi­media eignet. Höhere Bild­wie­der­hol­raten bei Smart­phones sind mitt­ler­weile Stan­dard. Ange­fangen hat die Feature-Offen­sive mit 90 statt der regu­lären 60 Hz. In der Ober­klasse und auch in einigen Mittel­klasse-Geräten haben sich 120 Hz verbreitet, bei Gaming-Smart­phones bis zu 144 Hz. OnePlus setzt beim Nord CE 5G auf 90 Hz. Die Frequenz kann in den Einstel­lungen auf 60 Hz herun­ter­gesetzt werden. Wir haben die Wieder­hol­rate im Rahmen des Test­zeit­raums aber auf 90 Hz akti­viert gelassen. Das Feature ist schön zu haben, flüs­sigere Bewe­gungen sind beim Navi­gieren durch die Benut­zer­ober­fläche und auch auf Webseiten sichtbar. Man sollte aber nicht davon ausgehen, dass das auf alle verfüg­baren Apps zutrifft. Anwen­dungen müssen höhere Bild­wie­der­hol­raten auch unter­stützen. Für viele erscheinen 90 Hz und mehr beim mobilen Zocken sinn­voll, weil Bewe­gungen weicher und schneller sein sollen. Blick auf die Gehäuserückseite des OnePlus Nord CE 5G Blick auf die Gehäuserückseite des OnePlus Nord CE 5G
Bild: teltarif.de
Im Displayhel­lig­keits­test haben wir bei dem AMOLED des OnePlus Nord CE 5G einen Wert von 417 cd/m² ermit­telt. Das ist nicht berau­schend, weil das Ablesen des Display­inhalts bei stär­kerer Sonnen­ein­strah­lung unter Umständen erschwert wird. Der Balkon­test mit direkter Sonnen­ein­strah­lung ließ zwar das Ablesen von Arti­keln auf teltarif.de noch zu, für längere Zeit­räume sollte man sich besser ein schat­tiges Plätz­chen suchen. Der Wert ist aber immerhin besser als beim Nord N10 5G (341 cd/m²) und deut­lich besser als beim OnePlus Nord (308 cd/m²).

Bevor man den Displayhel­lig­keits­wert nun nieder­macht, muss man die Preis­gestal­tung des OnePlus Nord CE 5G berück­sich­tigen. Mit einer Samsung-Ober­klasse, wie dem Galaxy S21 Ultra, die weit über 800 cd/m² schafft, kann das Nord nicht mithalten. Muss es auch nicht, schließ­lich kostet das Smart­phone des südko­rea­nischen Herstel­lers deut­lich mehr.

Auf der nächsten Seite beschäf­tigen wir uns u.a. mit der Perfor­mance, der Akku­lauf­zeit und 5G.

1 2 3
vorherige Seite:
nächste Seite:

Weitere Handytests bei teltarif.de