Flaggschiff-Test

OnePlus 8 Pro im Test: 5G-Flaggschiff mit 120-Hz-Display

Das OnePlus 8 Pro ist der neueste Premium-Streich des chine­si­schen Herstel­lers. Das Gerät unter­stützt 5G und hat ein schi­ckes 120-Hz-Display. Was es sonst noch kann, lesen Sie im nach­fol­genden Test­be­richt.

Um das OnePlus 8 Pro rankten sich so einige Gerüchte. Jetzt ist damit Schluss, denn der chine­si­sche Hersteller hat das Smart­phone heute mit dem OnePlus 8 offi­ziell vorge­stellt. Zwei Features des Pro-Modells waren bereits im Vorfeld sonnen­klar: Ein Display mit 120-Hz-Bild­wie­der­hol­rate und 5G-Unter­stüt­zung. Das Display wurde bereits im Januar vorge­stellt und musste nun zwin­gend seinen Platz im neuen Modell finden.

OnePlus hat sich nun dafür ausge­spro­chen, dass künftig ausschließ­lich Smart­phones herge­stellt werden, die den neuen Mobil­funk­stan­dard unter­stützen. Wir konnten das OnePlus 8 Pro bereits intensiv auspro­bieren. Das Flagg­schiff wird in drei verschie­denen Farben mit den Spei­cher­kom­bi­na­tionen 8 GB/128 GB (Schwarz) und 12 GB/256 GB (Blau/Grün) erhält­lich sein. Zum Test lag uns das OnePlus 8 Pro in der grünen Farb­va­ri­ante vor.

Das OnePlus 8 Pro Black mit 128 GB/8 GB ist ab 21. April für eine UVP von 899 Euro erhält­lich. Die Farb­va­ri­anten Green und Blue mit 256 GB/12 GB kosten 999 Euro UVP. Außer über den eigenen Online-Shop vermarktet der Hersteller das OnePlus 8 Pro auch über Online-Händler wie Amazon, Deut­sche Telekom, Otto, Deinhandy.de, Sparhandy.de und Cyberport.de, wobei nicht jede Farb- und Spei­cher­va­ri­ante bei jedem Händler im Sorti­ment ist.

OnePlus 8 Pro: So gut ist das Flagg­schiff

Das OnePlus 8 Pro ist ausge­zeichnet verar­beitet und liegt mit den Abmes­sungen von 165,3 mm mal 74,35 mm mal 8,5 mm und den 199 Gramm sehr gut in der Hand. Das matte Finish auf der Rück­seite unter­stützt den guten Halt in der Hand und hält anders als bei glatten Ober­flä­chen Finger­ab­drücke fern. Das Display des OnePlus 8 Pro misst 6,78 Zoll Das Display des OnePlus 8 Pro misst 6,78 Zoll
Bild: teltarif.de
Das Display des OnePlus 8 Pro misst in der Diago­nale 6,78 Zoll im 19,8:9-Format. OnePlus hat sich im Vergleich zum Vorgänger OnePlus 7T Pro von einer Pop-up-Kamera verab­schiedet und setzt statt­dessen auf ein links­seitig plat­ziertes Punch-Hole. Das stört auch nicht weiter und ist eine dezente Lösung, die im Vergleich zur ausfahr­baren Front­ka­mera nicht nur Gewicht einspart (OnePlus 7T Pro: 206 Gramm), sondern auch das Risiko verrin­gert, dass an der Stelle des Pop-up-Moduls Schmutz und Flüs­sig­keiten eindringen können. Das OnePlus 8 Pro ist übri­gens erst­malig nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt.

OnePlus 8 Pro

Letzt­lich handelt es sich dabei aber nur um eine offi­zi­elle Zerti­fi­zie­rung, an der Ferti­gungs­ar­chi­tektur des Smart­phones hat sich im Vergleich zu früheren Modellen nichts geän­dert. Prin­zi­piell waren auch schon die Vorgän­ger­mo­delle auf die gleiche Weise geschützt, nur eben ohne offi­zi­elles Zerti­fikat.

Das Display hat eine Bild­wie­der­hol­rate von 120 Hz. Manuell regu­lierbar ist im Menü auch eine Einstel­lung mit stan­dard­mä­ßigen 60 Hz. Damit erhöht OnePlus die Bild­wie­der­hol­rate zu den Vorgän­ger­mo­dellen wie dem OnePlus 7T, dort haben die Displays 90 Hz. Über das Feature lässt sich streiten. Im direkten Vergleich zwischen 60 Hz und 120 Hz ist der Unter­schied deut­lich sichtbar und auch nett anzu­sehen, Bewe­gungen wie Scrollen durch die Menüs der Benut­zer­ober­fläche und auch auf Webseiten mit viel Bild­ma­te­rial gehen sichtbar schneller und flüs­siger als mit einer gerin­geren Wieder­hol­rate. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Vergleicht man aber 90 Hz und 120 Hz mitein­ander, ist der Unter­schied entspre­chend nicht mehr ganz so ausschlag­ge­bend. Auf ein 120-Hz-Display wurde übri­gens beim eben­falls vorge­stellt OnePlus 8 verzichtet, das AMOLED-Panel verfügt wie auch die Modelle aus dem vergan­genen Jahr über eine maxi­male Bild­wie­der­hol­rate von 90 Hz, die sich eben­falls manuell auf 60 Hz herunter regu­lieren lässt. Das ist unter Umständen auch vorteil­haft, denn die hohen Frequenzen brau­chen mehr Strom. Unseren Akku­test haben wir wie üblich mit 60 Hz durch­ge­führt und ermit­telten eine Lauf­zeit von knapp acht­ein­halb Stunden. Das ist leider nur Durch­schnitt. Es ist zu erwarten, dass mit einer perma­nent akti­vierten doppelten Bild­wie­der­hol­rate die Akku­lauf­zeit weiter redu­ziert wird.

Nach­fol­gend sehen Sie das OnePlus 8 Pro im Video

Ganz so drama­tisch ist das ange­sichts der Schnell­la­de­tech­no­logie aber nicht. Der 4510 mAh fassende Akku unter­stützt das schnelle Laden Warp Charge 30T bezie­hungs­weise Warp Charge 30. Warp Charge 30T bezeichnet das kabel­ge­bun­dene Laden. Laut Hersteller ist damit ein Akku­s­tand von 0 Prozent auf 50 Prozent in 23 Minuten möglich. Erst­malig unter­stützt ein OnePlus-Smart­phone auch kabel­loses Laden, im Sinne von Warp Charge 30 eben­falls mit einer Ausgangs­leis­tung von 30 Watt. Damit soll ein Akku­s­tand von 0 Prozent auf 50 Prozent in 30 Minuten möglich sein. Neu ist auch das Reverse-Feature, mit dem kabel­lose Gadgets wie Kopf­hörer am Rücken des Smart­phones Energie saugen können. Promi­nente Beispiele für Smart­phones, die das auch beherr­schen, sind das Samsung Galaxy S20 Ultra und das Huawei P40 Pro+. OnePlus hat zudem einen induk­tiven Lade-Stand vorge­stellt, auf den das Smart­phone gesetzt und auf diese Weise kabellos aufge­laden werden kann. Wie der aussieht, sehen Sie auf dem einge­bun­denen Bild. Das OnePlus 8 Pro unterstützt jetzt induktives Laden. Die Schale im Bild ist ebenfalls eine Neuvorstellung von OnePlus Das OnePlus 8 Pro unterstützt jetzt induktives Laden. Die Schale im Bild ist ebenfalls eine Neuvorstellung von OnePlus
Bild: teltarif.de
Beim Display­hel­lig­keits­test konnte sich das OnePlus 8 Pro im Vergleich zum Vorgänger verbes­sern. Beim OnePlus 7T Pro McLaren Edition ermit­telten wir einen Wert von 461 cd/m², beim OnePlus 8 Pro sind es nun 524 cd/m². Inter­es­sant ist, dass es trotz eines Panels, das in Zusam­men­ar­beit mit Samsung entstanden ist, nicht auf dem Niveau von Samsung-Displays ist, die in einem Smart­phone des südko­rea­ni­schen Herstel­lers selbst verbaut sind. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S20 erreichte in unserem Test einen Wert von 847 cd/m². Aktu­eller Spit­zen­reiter, der unsere Besten­liste der Smart­phones mit dem hellsten Display 2020 anführt, ist das Oppo Find X2 Pro mit einem sagen­haften Wert von 885 cd/m².

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Perfor­mance, die Tele­fonie und den Sound ein.

1 2 3

Weitere Handytests bei teltarif.de