Event

Hands-on in London: OnePlus 7T Pro mit Pop-up-Kamera

OnePlus hat heute in London das OnePlus 7T Pro vorge­stellt. Welche Unter­schiede es zum im September vorge­stellten OnePlus 7T gibt, lesen Sie im nach­folgenden Bericht.
Aus London berichtet
AAA
Teilen (6)

Der chine­sische Smart­phone-Hersteller OnePlus hat heute im Rahmen eines Events in der engli­schen Haupt­stadt das OnePlus 7T Pro vorge­stellt. Das OnePlus 7T wurde bereits im September der Öffent­lich­keit präsen­tiert. Inter­essant ist, dass die Unter­schiede bei den tech­nischen Inne­reien gar nicht mal so sehr ausein­ander klaffen. Die Basis-Specs sind bei beiden Smart­phones gleich, auch wenn sie optisch nicht unter­schied­licher sein können.

Im letzten Jahr stellte OnePlus vom 6T-Modell eine McLaren-Edition vor, die sich unter anderem vom Design und von der Schnell-Lade­tech­nologie vom regu­lären Modell unter­schied. Vom OnePlus 7T Pro wird es auch in diesem Jahr wieder eine solche Ausgabe geben.

OnePlus 7T Pro: Spezi­fika­tionen und Vergleich mit dem 7T

Die opti­schen Unter­schiede sind nicht zu verkennen, sie lassen sich ähnlich beschreiben wie die Diffe­renzen zwischen dem OnePlus 7 und dem OnePlus 7 Pro. Bereits die Modelle aus der Sommer-Saison 2019 unter­schieden sich in der Umset­zung der Front­kamera. Während das OnePlus 7 auf eine Water­drop-Notch setzt, ploppt aus dem oberen Gehäu­serahmen des OnePlus 7 Pro eine Selfie­kamera. Das macht die Unter­brechung des Displays durch eine Einker­bung über­flüssig.

Das Notch-lose OnePlus 7T Pro McLaren Edition
Das Notch-lose OnePlus 7T Pro McLaren Edition
Die glei­chen Design-Spiele finden sich nun auch beim OnePlus 7T (Pro). Die Front­kamera ist in beiden Fällen tech­nisch mit 16 Mega­pixel-Auflö­sung mit SonyIMX471-Sensor (Blende f/2.0) aber gleich.

Größer sind die Unter­schiede bei der Haupt­kamera. Die ist beim OnePlus 7T Pro im Gegen­satz zum OnePlus 7T nicht kreis­rund ange­ordnet, sondern vertikal in der Gehäu­semitte. Die Specs sind weit­gehend gleich. So basieren beide Systeme auf einer 48 Mega­pixel-Haupt­kamera mit Sony-IMX586-Sensor und f/1.6er-Blende und einer 16-Mega­pixel-Ultra-Weit­winkel-Kamera mit f/2.2er-Blende und 117-Grad-Aufnah­memodus. Bei der Tele­kamera gibt es jedoch Unter­schiede: Die hat beim OnePlus 7T 12 Mega­pixel mit einer f/2.4er-Blende und zwei­fachem Zoom. Beim Pro-Modell liegt die Auflö­sung bei 8 Mega­pixel und f/2.4er-Blende, aller­dings bietet die Kamera hier einen Drei­fach-Zoom.

Vertikal angeordnete Triple-Kamera des OnePlus 7T Pro
Vertikal angeordnete Triple-Kamera des OnePlus 7T Pro
Das Display bietet bei beiden T-Modellen eine einstell­bare Bild­wieder­holungs­rate von 90 Hz und HDR10+-Support. Während das Fluid-AMOLED-Panel des OnePlus 7T aber "nur" mit 1080 mal 2400 Pixel auflöst, erreicht das OnePlus 7T Pro eine Auflö­sung von maximal 3100 mal 1440 Pixel. Zudem ist es mit einer Diago­nale von 6,67 Zoll ein klein wenig größer als das des OnePlus 7T mit 6,55 Zoll. Das bedeutet auch, dass sich die Abmes­sungen unter­scheiden. Diese betragen beim OnePlus 7T Pro 162,6 mm mal 75,9 mm mal 8,8 mm. Das Pro-Modell kommt auf ein Gesamt­gewicht von 206 Gramm und ist damit mit dem OnePlus 7 Pro gleich auf.
Die 7T-Familie vereint: OnePlus 7T (l.), OnePlus 7T Pro und das 7T Pro in der McLaren Edition (r.)
Die 7T-Familie vereint: OnePlus 7T (l.), OnePlus 7T Pro und das 7T Pro in der McLaren Edition (r.)
Die Design-Sprache des Pro-Modells ist nicht nur aufgrund des Full-View-Displays eine andere, auch die runden Kanten des Curved-Designs lassen das OnePlus 7T Pro gleich ganz anderes erscheinen. Der Finger­abdruck­sensor sitzt in beiden Fällen aber unter dem Display. Die Möglich­keit der Entsper­rung mittels Gesichts­erken­nung besteht auch im Pro-Modell. Dafür muss wie zu erwarten die Front­kamera jedes mal aus dem Gehäuse fahren. Der Test beim OnePlus 7 Pro hat gezeigt, dass die Tech­nologie auch praxis­konform ist.
Wie beim OnePlus 7 Pro pop-upt auch beim 7T Pro wieder eine Kamera aus dem Gehäuse
Wie beim OnePlus 7 Pro pop-upt auch beim 7T Pro wieder eine Kamera aus dem Gehäuse
Qual­comms aktu­eller Snap­dragon-855+-Prozessor werkelt auch im OnePlus 7T Pro. Der CPU stehen 8 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB interne Spei­cher­kapa­zität zur Seite. Auch hier lässt sie sich nicht durch ein zusätz­liches Spei­cher­medium wie eine microSD-Karte erwei­tern. Platz ist im Karten­slot höchs­tens für eine zweite Nano-SIM-Karte zwecks Dual-SIM-Nutzung.

Der Akku fällt im Gegen­satz zum OnePlus 7T (3800 mAh) größer aus. Beim OnePlus 7T Pro liegt die Kapa­zität bei 4085 mAh. Der Strom­spei­cher unter­stützt eben­falls die Schnell-Lade­tech­nologie WarpCharge 30T. Dabei handelt es sich um die dritte Genera­tion des Herstel­lers, die den Akku 23 Prozent schneller laden soll als die Vorgänger-Version für das OnePlus 7 Pro. Und auch hier können wir das gleiche Lob ausspre­chen, das wir bereits beim Test des OnePlus 7T gegeben haben: Das Smart­phone unter­stützt schnelles Laden mit 30 Watt, also ist im Liefer­umfang auch ein passender Adapter zu finden.

Makro-Modus des OnePlus 7T Pro
Makro-Modus des OnePlus 7T Pro
Als OnePlus vergan­genen Monat das OnePlus 7T präsen­tierte, betonte der Hersteller, dass es sich um das erste Smart­phone handele, dass bei Verkaufs­start gleich mit Android 10 ausge­liefert werde. Das OnePlus 7T Pro läuft eben­falls mit Android 10 und der Benut­zerober­fläche Oxygen OS.

Das OnePlus 7T Pro ist mit einem Dual-Speaker-System ausge­stattet, das via Dolby Atmos einen Surround-System simu­liert.

OnePlus 7T Pro McLaren Edition

OnePlus 7T Pro und die McLaren Edition (r.) nebeneinander
OnePlus 7T Pro und die McLaren Edition (r.) nebeneinander
Die McLaren-Edition kommt in neuem Design und in der Akzent-Farbe "Papaya Orange", eine Farb­gebung aus dem McLaren-Renn­stall. Beim OnePlus 6T nennt sich die Farbe "Speed Orange", ange­lehnt an das Editi­onsmotto "Salute to Speed".
Zur Koop-Demo mit McLaren hat OnePlus gleich ein Auto mitgebracht
Zur Koop-Demo mit McLaren hat OnePlus gleich ein Auto mitgebracht
Die McLaren Edition lässt sich eben­falls im Schnell-Lade­verfahren mit 30 Watt Energie befüllen. Um den "Speed"-Gedanken zu unter­strei­chen, kommt die McLaren-Edition mit einem größeren Arbeits­spei­cher von 12 GB. Intern liegt die Spei­cher­kapa­zität bei 256 GB.

Preise und Verfüg­barkeit

Das OnePlus 7T Pro wird es in der Farbe Haze Blue geben. Preis­lich liegt das Smart­phone mit der Pop-up-Kamera bei 759 Euro. Die McLaren Edition kostet nach UVP 859 Euro.

OnePlus-Gründer Pete Lau (l.) und Mike Flewitt, CEO von McLaren Automotive, präsentieren die OnePlus 7T Pro McLaren Edition
OnePlus-Gründer Pete Lau (l.) und Mike Flewitt, CEO von McLaren Automotive, präsentieren die OnePlus 7T Pro McLaren Edition
Zum Launch des OnePlus 7T wurde nichts über die Preis­gestal­tung und den offi­ziellen Verkaufs­start verraten. Das hat OnePlus nun nach­geholt. Das OnePlus 7T ist in den Farb­vari­anten Frosted Silver und Glacier Blue erhält­lich. Verfügbar ist es in der Spei­cher­kombi­nation mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB internem Spei­cher. Preis­lich liegt das OnePlus 7T bei 599 Euro.

OnePlus 7T Pro
Das OnePlus 7T und das OnePlus 7T Pro werden ab dem 17. Oktober erhält­lich sein, die McLaren-Edition kommt etwas später am 5. November.

Das OnePlus 7T besuchte uns bereits im Prüf­labor. Weitere Details können Sie in einem ausführ­lichen Test­bericht nach­lesen.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Neuvorstellung