Zukunft

OnePlus zeigt verhülltes 5G-Smart­phone

OnePlus zeigt nach eigener Darstellung seinen ersten 5G-Smartphone-Prototypen auf dem Mobile World Congress. Viel bekommt man vom Gerät aber aus "Geheimhaltungsgründen" nicht zu sehen.
Vom Mobile World Congress aus Barcelona berichtet
AAA
Teilen (2)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) zeigen zahl­reiche Hersteller erste Smart­phones, die den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G unter­stützen. Wie die Geräte in der Praxis heute schon funk­tio­nieren, lässt sich indes kaum sagen. Oft werden die Hand­helds nämlich nur in einem Demo-Modus vorge­führt oder hinter einer Glas­scheibe ausge­stellt und stehen für ein Hands-On nicht zur Verfü­gung.

Auch OnePlus zeigt seinen ersten Proto­typen eines 5G-Smart­phones in Barce­lona - oder auch nicht. Hier geht die "Geheim­hal­tung" rund um das Produkt nämlich noch einen Schritt weiter. Die Geräte befinden sich nicht nur hinter einer Glas­scheibe, sondern sind auch von einer Schutz­hülle umgeben. Letzt­end­lich ist nur das Display sichtbar, auf dem unter anderem eine Demo für Cloud Gaming läuft, die auf einen großen Monitor im Hinter­grund proji­ziert wird.

OnePlus: "Verhül­lung hat Geheim­hal­tungs­gründe"

Das erste 5G-Smartphone von OnePlus
Das erste 5G-Smartphone von OnePlus
Zu sehen ist das OnePlus-Smart­phone am Qual­comm-Stand, wo auch zahl­reiche andere Smart­phones und Router mit 5G-Funk­tio­na­lität ausge­stellt werden. Dabei stellt die beson­ders umfang­reiche Verhül­lung des OnePlus-Geräts eine Ausnahme dar. Der Hersteller liefert auch gleich die Begrün­dung dafür mit: Die Einschrän­kungen hätten "Geheim­hal­tungs­gründe". Hinter­grund sei, dass die Hand­helds noch nicht offi­ziell vorge­stellt wurden.

OnePlus sieht sich selbst als führenden Anbieter von 5G-Konnek­ti­vität und hat recht­zeitig zum Mobile World Congress auch eine Commu­nity-Seite rund um die neue Mobil­funk-Genera­tion frei­ge­schaltet. In den kommenden Monaten soll dann auch das erste kommer­zi­elle 5G-Smart­phone des Herstel­lers auf den Markt kommen. Dabei arbeite das Unter­nehmen unter anderem mit dem briti­schen Mobil­funk-Netz­be­treiber EE zusammen.

Die (einge­schränkte) Präsen­ta­tion des 5G-Proto­typen am Stand von Qual­comm zeigt, dass der Hersteller für die neuen Smart­phones auf Chip­sätze dieses Liefe­ranten setzt. Dabei werden die Snap­dragon-855-Mobile-Platt­form, das Snap­dragon-X50-5G-Modem und RF-Front-End-Lösungen von Qual­comm zum Einsatz kommen.

Hersteller betont Bedeu­tung von 5G für den Gaming-Bereich

OnePlus und Qualcomm demonstrieren Cloud Gaming über 5G
OnePlus und Qualcomm demonstrieren Cloud Gaming über 5G
"Ein gutes Beispiel dafür, wie 5G die Welt verän­dern wird, ist der Gaming-Bereich. Die dras­ti­sche Verbes­se­rung der Geschwin­dig­keit, der Latenz und der Netz­werk­ka­pa­zität von 5G kann das Verspre­chen von Cloud Gaming wirk­lich wahr werden lassen. In Kombi­na­tion mit leis­tungs­starken OnePlus Geräten können Nutzer anspruchs­volle Spiele an jedem Ort spielen, voraus­ge­setzt, sie verfügen über eine 5G-Verbin­dung,", so Pete Lau, CEO und Gründer von OnePlus.

Unklar ist es indes noch, ob und wann das erste 5G-Smart­phone von OnePlus auch in Deutsch­land erhält­lich sein wird. In unseren Breiten arbeitet der Hersteller bislang nicht mit den Mobil­funk-Netz­be­trei­bern zusammen, was die Markt­ein­füh­rung verzö­gern könnte - ganz unab­hängig davon, dass der kommer­zi­elle Start der 5G-Netze in Deutsch­land noch auf sich warten lässt.

Teilen (2)

Mehr zum Thema OnePlus