Displayfehler

OnePlus 5: Display falsch herum eingebaut

Man mag es eigentlich fast nicht glauben, aber anscheinend hat das OnePlus 5 ein erhebliches Problem mit der Qualität des Displays. Im Gegensatz zum ersten Smartphone des Unternehmens ist es aber kein Gelbstich, sondern schlimmer.
AAA
Teilen (39)

Je dünner Smartphones werden, umso größer werden die Herausforderungen bei der Konstruktion selbst. Das musste OnePlus mit dem aktuellen OnePlus 5 bewerkstelligen, wo die Platzierung der Dual-Kamera für Kontroversen sorgte. Wie das Unternehmen gegenüber The Verge durchblicken lies, musste das Kamera-Modul in der linken oberen Ecke platziert werden, da in der Mitte sonst ein hässlicher Buckel das Resultat gewesen wäre.

OnePlus 5

Nach derzeitigen Informationen ist das aber nicht die einzige Hürde gewesen. Wie sich nun bei einem Vergleich mit dem OnePlus 3T herausgestellt hat, musste im OnePlus 5 das Display-Panel um 180 Grad verdreht eingebaut werden. Grund dafür ist, dass der Controller des Displays nicht mit der Dual-Kamera kollidiert und außerdem ist der Vibrationsmotor an der Stelle verbaut, wo der Display-Controller des OnePlus 3T ursprünglich sitzt. Mittels einer einfachen Zeile an Code in der Firmware wird daher das komplette Bild einmal um 180 Grad gedreht, wie ein Mitglied der XDA Developers beim Durchforsten des Kernel-Quellcodes bestätigen kann.

Das wiederum sorgte in den vergangenen Tagen für einen ungewollten Effekt beim Scrollen, den nicht gerade wenige Besitzer und bisher Kaufinteressierte als absolutes No-Go betrachten.

OnePlus 5 Display
Der Display-Controller und der Vibrationsmotor sind Ursache für das verkehrt eingebaute Display

Konstruktion ist die Ursache

Pete Lau, Mitgründer und derzeitiger CEO von OnePlus, hat die Sache so kommentiert, dass es einfach ein Feature ist. Man werde weder ein Update gegen diesen Effekt veröffentlichten, noch Geräte basierend auf diesem angeblichen Fehler umtauschen. Genau das sorgte für Ärger bei der Kundschaft. Immerhin ist das OnePlus 5 zwar nicht so teuer wie die vergleichbare Konkurrenz, aber die 499 Euro sind dennoch eine menge Geld. Und bei einem Premium-Smartphone - was das OnePlus 5 ja auch sein will - erwartet man entsprechend guten Service.

Auslöser der Untersuchung ist letzten Endes ein Fehler gewesen, den OnePlus als keinen Fehler betrachtet. Etliche Nutzer beklagen sich über einen Darstellungsfehler beim Scrollen, der gerne als Jelly-Effekt bezeichnet wird. Dabei springt das Bild gallertartig hinterher, sobald man anfängt zu scrollen. Besagte Lösung mit dem Drehen der Darstellung um 180 Grad scheint demzufolge die Ursache für die Scroll-Effekte zu sein. Manch einer erklärt sich das mittlerweile so, dass die nötige Rechenleistung für das Drehen selbst den Effekt überhaupt erst auslöst.

Ob die Mehrbelastung des Prozessors tatsächlich die 180-Grad-Drehung auslöst, ist nicht zweifelsfrei geklärt, zumal nicht jeder Käufer von dem Problem heimgesucht wird.

Gewollter Fehler

Unterm Strich müssen Käufer des OnePlus 5 mit dem Fehler leben, da der Hersteller jegliche Besserung ausgeschlossen hat. Immerhin ist es eine gewollte Konstruktion und ein Bug in der Firmware selbst ist es auch nicht. Darum wird auch ein OTA-Update bisher konsequent ausgeschlossen.

Die einzige wirkungsvolle Herangehensweise wäre sowieso gewesen, den inneren Aufbau des Android-Smartphones komplett zu ändern. Denn wenn das Display tatsächlich wieder um 180 Grad gedreht wird und der Display-Controller an gewohnter Stelle sitzt, müsste die Dual-Kamera selbst woanders platziert werden. Ein Szenario, das so kurz nach dem Verkaufsstart ausgeschlossen werden kann.

Warum der Fehler nicht schon in der Testphase mit den ersten Prototypen aufgefallen ist, dürften sich jetzt vermutlich die meisten Besitzer mit besagtem Darstellungsfehler fragen, der eigentlich keiner ist. Die Erklärung könnte sein, dass nicht jedes Gerät von besagtem Fehler betroffen ist - zumindest nicht in dem Ausmaß wie bei anderen - und der leitende Ingenieur den Fehler für vernachlässigbar hielt oder gar nicht erst bemerkt hat.

Jedenfalls ist es mal wieder ein Thema, wo sich OnePlus nicht gerade von seiner besten Seite zeigt. Trotzdem hat es bereits einen ersten bleibenden Eindruck in unserem Hands-On hinterlassen.

Teilen (39)