Flaggschiff-Killer

OnePlus 3T: Dual-SIM-Androide mit Snapdragon 821 im Test

Wir berichten über unsere Erfahrungen mit dem OnePlus 3T mit Dual-SIM und Snapdragon 821. Im Test zeigten sich auch Defizite im Vergleich zu anderen Smartphone-Spitzenmodellen.

Wie schon die Vorgänger mit Ausnahme des OnePlus One unterstützt das OnePlus 3T wieder die parallele Verwendung zweier Nano-SIM-Karten. Nicht möglich ist dagegen die Speichererweiterung. Dafür ist das Gerät nun neben der Version mit 64 GB Speicherplatz auch in einer Variante mit 128 GB Speicherkapazität erhältlich. Knapp 3,9 GB sind im Auslieferungszustand bereits vom Betriebssystem belegt. Die restliche Kapazität steht für Apps und Daten zur Verfügung.

OnePlus 3T

Das OnePlus 3T liegt gut in der Hand. Aufgrund der Gerätegröße ist Einhandbedienung aber nur bedingt möglich. Leider ist der Bolide nicht wasserdicht, so dass sich das Gerät nur bedingt für den Outdoor-Einsatz eignet. Gerade das wäre eine Verbesserung gewesen, die einem neuen OnePlus-Modell, das sich ohnehin nur durch geringe Änderungen von seinem Vorgänger unterscheidet, gut zu Gesicht gestanden hätte. Lautsprecher, USB-C-Buchse und Kopfhörer-Anschluss auf der Unterseite Lautsprecher, USB-C-Buchse und Kopfhörer-Anschluss auf der Unterseite
Foto: teltarif.de

Brillante Darstellung auf dem 5,5-Zoll-Display

Das 5,5 Zoll große AMOLED-Display sorgt für satte, aber dennoch natürliche Farben. Es bietet eine gute Blickwinkelstabilität und obwohl der Hersteller bei der Full-HD-Auflösung (1920 mal 1080 Pixel) geblieben ist, sind einzelne Pixel nicht erkennbar. Schön ist der Nachtmodus, der bei Bedarf für eine wärmere Darstellung der auf dem Touchscreen angezeigten Inhalte sorgt.

Als Betriebssystem kommt die OnePlus-Eigenentwicklung OxygenOS zum Einsatz. Dabei steht für das OnePlus 3T aktuell die Version 3.5.3 zur Verfügung. OxygenOS basiert auf der Android-Firmware von Google. Positiv fällt auf, dass der Hersteller auf die Installation von Bloatware verzichtet hat. Einzig eine App zur Nutzung der OnePlus-Community hätte man nicht zwingend vorinstallieren müssen. Die Anwendung lässt sich aber löschen.

Auslieferung mit veraltetem Betriebssystem

Negativ wäre hingegen anzumerken, dass Android Nougat bislang nur als Beta-Version verfügbar ist. Offiziell kommt noch Android 6.0.1 (Marshmallow) zum Einsatz. OnePlus hat aber angekündigt, noch in diesem Jahr eine offizielle Aktualisierung auf Android 7 anzubieten. Ebenfalls keinen guten Eindruck hinterließen die Menüs, die an der einen oder anderen Stelle noch nicht vollständig ins Deutsche übersetzt wurden.

Die Benutzeroberfläche orientiert sich sehr stark am Android-Original. Links neben dem ersten Homescreen befindet sich aber ein eigengestaltetes Menü von OnePlus, das unter anderem die zuletzt kontaktierten Gesprächspartner, häufig verwendete Apps und kurze Notizen beinhaltet. Hier gibt es auch Informationen zum Datenverbrauch, zur Speicherauslastung und zum Akkustand. Nutzer können zudem eigene Widgets hinzufügen.

Schnellerer Prozessor als der Vorgänger

Als Prozessor kommt der Qualcomm Snapdragon 821 zum Einsatz. Die Taktfrequenz beträgt bei zwei der vier Kerne 2,35 GHz, die beiden anderen Kerne werden mit 1,6 GHz getaktet. Der CPU stehen 6 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Im Ice-Stream-Unlimited-Test von 3D Mark kam das OnePlus 3T auf 31 964 Punkte, im Geekbenck-4-Multi-Core waren es 4279 Punkte. Damit ist der Bolide etwas, aber nicht sehr viel leistungsstärker als das OnePlus 3. In einer eigenen Meldung haben wir die Benchmark-Ergebnisse der beiden Smartphones des chinesischen Herstellers ausführlich verglichen. Aber auch im praktischen Einsatz lief das Betriebssystem sehr flüssig und ohne ruckeln. Apps und Menüs öffneten sich während des Tests ohne Verzögerung.

Das OnePlus 3T ist zwar wie erwähnt Dual-SIM-fähig. Allerdings handelt es sich um ein Dual-passive-Gerät. Sprich: Beide Karten sind parallel erreichbar. Wird auf einem der Anschlüsse telefoniert, so ist die andere Rufnummer für die Dauer der Verbindung nicht erreichbar. Über das Menü lässt sich festlegen, über welche der beiden Nano-SIM-Karten der Internet-Zugang hergestellt werden soll. Ein Umstecken der Betreiberkarten ist hierfür nicht erforderlich.

Auf der dritten und letzten Seite berichten wir unter anderem über Kamera und Akku des OnePlus 3T. Zudem ziehen wir ein Fazit zu unseren Erfahrungen mit dem neuen Flaggschiff-Killer.

1 2 3

Weitere Handy-Tests bei teltarif.de