Update

OxygenOS 2.2.0 für OnePlus 2 veröffentlicht

Wir berichten darüber, was sich mit dem jüngsten Software-Update für die Besitzer des OnePlus 2 ändert. Unter anderem wurde die Dual-SIM-Funktion verbessert und die Google-Suchleiste lässt sich ausblenden.
AAA
Teilen

OnePlus hat damit begonnen, eine neue Version der OxygenOS-Firmware für das OnePlus 2 zu verteilen. Es handelt sich dabei um die Firmware-Version 2.2.0, die wie immer direkt über den am Smartphone verfügbaren WLAN-Internet-Zugang installiert wird. Allerdings weist der Hersteller darauf hin, dass das Update sukzessive und nicht für alle Nutzer gleichzeitig verteilt wird.

Die neue Software für das OnePlus 2 bringt vor allem Fehlerbereinigungen mit sich. Das betrifft unter anderem die Auswahl des Mobilfunkanschlusses für verschiedene Funktionen im Dual-SIM-Menü des Telefons. Darüber hinaus lassen sich per OTG angeschlossene Speichermedien nun auch lesen, wenn sie in NTFS oder exFAT formatiert sind.

Neue Features nach dem Update

OnePlus verteilt neues OxygenOS-UpdateOnePlus verteilt neues OxygenOS-Update OxygenOS 2.2.0 bringt außerdem Bugfixes bei Photo Sphere und beim Panorama-Modus der Google-Kamera-App mit sich. Die Farbtemperatur des Touchscreens lässt sich über die Schnell-Einstellungen verändern, so dass der Umweg über das Hauptmenü für die Einstellungen entfällt. Die Suchleiste von Google, die bei der Nutzung des von OnePlus vorinstallierten Launchers standardmäßig auf allen Homescreeens angezeigt wird, lässt sich auf Wunsch jetzt auch ausblenden.

OnePlus berichtet in einem Foren-Post ferner darüber, dass zur Weihnachtszeit passende Wallpaper ebenfalls Bestandteil des neuen Firmware-Pakets sind. Dazu hat das Betriebssystem Sicherheits-Updates sowie "generelle Fehlerbereinigungen und Optimierungen" erhalten, zu denen keine weiteren Angaben gemacht wurden.

Marshmallow-Update lässt noch auf sich warten

OxygenOS 2.2.0 basiert weiterhin auf der Android-Version 5.1.1 (Lollipop). Das Update auf eine Firmware-Version, die auf Android 6 (Marshmallow) basiert, lässt demnach noch bis zum kommenden Jahr auf sich warten. Einen genauen Zeitplan hierfür hat der Hersteller noch nicht veröffentlicht.

Das OnePlus One lieferte das chinesische Unternehmen im vergangenen Jahr noch mit CyanogenOS aus. Nutzer, die zu OxygenOS wechseln möchten, müssen die vom Hersteller selbst entwickelte Software manuell auf dem Smartphone installieren. Weitere Updates erfolgen dann wieder automatisch. Neben dem OnePlus 2 hat das chinesische Startup auch sein zweites in diesem Jahr veröffentlichtes Handy, das OnePlus X, mit dem eigenen Betriebssystem ausgeliefert.

Teilen

Mehr zum Thema OnePlus