Sprachassistent

"Ok Google" - Mit diesem Trick läuft es bei jedem Handy auch im Standby

Ein kleiner Hack ermöglicht, dass sich das Feature "Ok Google" bei jedem Smart­phone - unter anderem dem Huawei Mate 9 - auch bei ausgeschaltetem Bild­schirm nutzen lässt.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (21)

Das Symbol des Google-Sprachassistenten."Ok Google" im Stand-by-Betrieb lässt sich auch beim Huawei Mate 9 aktivieren Ein Groß­teil der Smart­phones sind in der Lage, auf den Sprachbefehl "Ok Google" auch bei ausgeschaltetem Bild­schirm reagieren zu können. Doch was machen Anwender, deren Mobil­gerät dieses komfortable Feature nicht unterstützt? Diese können sich mit einem speziellen Kommando innerhalb einer Android-Shell-Umgebung behelfen. Die Eingabe gaukelt dem Smartphone vor, dass es derzeit geladen wird, wodurch "Ok Google" auch bei Handys ohne dedizierten Sprach­eingabe-Chip permanent verwendet werden kann. Das XDA-Developer-Mitglied Mishaal Rahman veranschaulicht den Hack anhand seines Huawei Mate 9.

"Ok Google" bei jedem Smartphone verwenden

Die berührungs­lose Interaktion mit dem Mobil­telefon kann in verschiedenen Szenarien nützlich sein. Beispiels­weise während der Auto­fahrt, wenn man Google Maps zur Navigation aktivieren möchte, oder beim Kochen, wenn trotz verschmutzter Hände ein Blick auf das Rezept geworfen werden soll. Googles im Jahre 2013 eingeführte Funktion "Ok Google" ermöglicht eine solch indirekte Hand­habung auch bei deaktiviertem Bild­schirm – allerdings nicht auf jedem Mobil­telefon. Um Ihr Handy für das Feature kompatibel zu machen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Im Normal­fall läuft in kompatiblen Handys im Hinter­grund ein spezieller Chip, der strom­sparend seine Arbeit verrichtet und auf die Sprach­eingabe "Ok Google" reagiert. Manche End­geräte wie das Huawei Mate 9 besitzen einen solchen Prozessor jedoch nicht, wodurch dieser Modus nur bei eingeschaltetem Display oder bei Anschluss an ein Netz­teil aktiv ist. Die nach­folgende Prozedur lässt das Smartphone denken, dass es gerade aufgeladen wird. Dadurch wird eine permanente Sprach­eingabe ermöglicht.

So nutzen Sie die erweiterte "Ok Google"-Funktion

Zunächst muss die besagte Shell-App auf dem Smart­phone installiert sein. Anschließend erfolgt die Befehls­eingabe in der Kommandozeile:

su dumpsys battery set ac 1

Im ersten Schritt wird also der Superuser-Modus aktiviert, der nur mittels Root-Rechten zur Verfügung steht. Dann erfolgt die Eingabe des Befehls, der dem Akku vorspielt, dass er gerade mit einem Lade­gerät verbunden sei. Somit steht "Ok Google" nun auch mit ausgeschaltetem Screen zur Verfügung. Die Funktion deaktivieren Sie wieder mit diesem Befehl:

dumpsys battery reset

Nachteile des "Ok Google"-Hacks

Wenn sich das Smart­phone am Ladegerät wähnt, stellt es keine Informationen zum Akku­stand in der Status­leiste zur Verfügung. Sie können allerdings einfach den Android-Shell-Befehl deaktivieren, wenn Sie den Hack nicht benötigen. Aufgrund der Tatsache, dass das Feature durch den fehlenden Chip nicht offiziell unterstützt wird, dürfte ein gesteigerter Energie­bedarf nicht verwundern. XDA-Developer-Mitglied Mishaal Rahman, der den Trick bei seinem Huawei Mate 9 verwendet, spricht von 12 Prozent Akku­verbrauch innerhalb von 8 Stunden. Die Anwendung des Hacks geschieht auf eigene Verantwortung.

In einem weiteren Artikel erklären wir Ihnen, wie man den Google Assistant bedient und welche Funktionen er bietet.

Teilen (21)

Mehr zum Thema Google Android