No Friends

Verschlechterung: o2 streicht den Kosten-Airbag bei Global Friends

Änderung der Auslands-Option gilt ab Mittwoch für Options-Neukunden
Von Marc Kessler
Kommentare (173)
AAA
Teilen (1)

o2 verschlechtert die Konditionen seiner Auslands-Option Global Friends deutlich: Ab dem 27. Oktober werden Gespräche, die zu einem der fünf möglichen Auslandsziele geführt werden, nicht mehr vom Kosten-Airbag des o2-o-Tarifs erfasst. Das geht aus einem internen Schreiben des Unternehmens an seine Vertriebspartner hervor, das teltarif.de vorliegt.

Die Option Global Friends, deren Aktivierung einmalige 5 Euro kostet, ermöglicht besonders günstige Gespräche vom Handy ins Ausland - insgesamt über 60 Länder, darunter auch exotische Ziele in Afrika, Asien und Lateinamerika. Dabei lassen sich insgesamt fünf bestimmte Auslands-Rufnummern definieren, die dann für lediglich 15 Cent pro Minute angerufen werden können. Zwei der festgelegten Nummern dürfen dabei Mobilfunkanschlüsse sein.

Die Besonderheit bei Verknüpfung von Global Friends mit der Prepaid- oder Postpaid-Variante des hauseigenen Kosten-Airbag-Tarifs o2 o: Auch die Verbindungen für die Global-Friends-Auslandsgespräche werden bislang auf den Kostendeckel angerechnet. Je nach o2-o-Variante (offline/mit Online-Rabatt) sind damit auch die über die Global-Friends-Kurzwahlen geführten Auslandsverbindungen bei 40 bis 50 Euro pro Monat gedeckelt.

Kein Kosten-Airbag mehr für Global-Friends-Gespräche

Global FriendsGlobal Friends: Künftig ohne Kosten-Airbag Doch genau das scheint dem Münchener Netzbetreiber nun offenbar zu teuer zu werden. So teilt das Unternehmen seinen Vertriebspartnern unmissverständlich mit: "Gespräche, die über Global Friends von o2 ins Ausland getätigt werden, laufen ab dem 27.10.2010 nicht mehr in den o2 Kosten-Airbag, d.h. o2 o wird somit ab 50 Euro auch nicht mehr zur Flatrate für Global-Friends-Gespräche." Und noch einmal nachdrücklich: "Wichtig: Die Option darf daher nicht mehr als 'Auslands-Flatrate' vermarktet werden!"

"Stattdessen", heißt es in der Vertriebsmitteilung weiter, "sollten Sie die Einzigartigkeit von Global Friends - einheitliche 15 Cent /Min. für Gespräche in über 60 Länder, auch von Handy zu Handy - hervorheben. Außerdem entstehen keine monatlichen Gebühren und keine Vertragslaufzeit."

Angebot hielt gerade einmal gute drei Monate

Diese deutliche Verschlechterung des Angebots überrascht, hatte o2 bei der Einführung, die erst Mitte Juli erfolgt war, in seiner entsprechenden Pressemitteilung noch vollmundig geworben: "Sorgen über hohe Handyrechnungen sind damit passé. Erreicht die monatliche o2-o-Rechnung für nationale Standardgespräche, SMS und Gespräche zu den fünf Auslandsrufnummern 50 Euro, greift automatisch der o2 Kosten-Airbag. Ab diesem Zeitpunkt telefoniert der Nutzer dann umsonst für den Rest des Monats in alle deutschen Netze sowie zu den von ihm festgelegten Rufnummern im Ausland."

Update: Änderung gilt für Options-Neukunden

Die o2-Pressestelle bestätigte uns zwischenzeitlich, dass die verschlechterten Konditionen für diejenigen Kunden gelten, die die Global-Friends-Option ab kommendem Mittwoch buchen. Wird Global Friends noch bis einschließlich Dienstag aktiviert, werden die Auslandsgespräche weiterhin vom Kostendeckel des o2 o mit abgedeckt.

Weitere Artikel zu Tarifen bei o2

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Mobiles Telefonieren"

Teilen (1)