Milliardendeal

Telefónica stimmt zu: Kaufpreis für o2 UK gestiegen

Dem Verkauf der o2 UK müssen nur noch die Aufseher zustimmen, dann steht dem Verkauf des britischen Mobilfunkers nichts mehr im Weg. Allerdings ist mittlerweile der ursprüngliche Verkaufspreis um 1,99 Milliarden Euro angestiegen.
Von Marleen Frontzeck-Hornke mit Material von dpa
AAA
Teilen

Telefónica stimmt Verkauf von o2 UK zuTelefónica stimmt Verkauf von o2 UK zu Die spanische Telefónica und der Mischkonzern Hutchison Whampoa sind beim geplanten Verkauf des britischen Mobilfunkers o2 am Ziel. Man habe der Veräußerung für 10,25 Milliarden Britische Pfund (14,09 Milliarden Euro) der Tochter o2 UK zugestimmt, teilten die Spanier mit. Zuvor hatte bereits die Financial Times über den bevorstehenden Abschluss der Ver­hand­lungen berichtet.

Bei Hutchison Whampoa hat der Milliardär Li Ka-shing das Sagen, der die britische o2 mit seinem Mobilfunker Three zum größten britischen Netzanbieter verschmelzen will. Dadurch würde auf der Insel die Zahl der Anbieter von vier auf drei sinken. Zuletzt hatten die Deutsche Telekom und der französische Partner Orange ihr Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere an die BT Group verkauft, womit die derzeitige Nummer eins im britischen Mobilfunk an die Nummer eins im Festnetzbereich ging. Beide Deals stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung von Aufsehern.

Erste Verkaufsgespräche Ende Februar

Die Gerüchte um einen Verkauf von o2 UK wurden bereits Ende Februar dieses Jahres von den Unternehmen offiziell bestätigt. So wurden zum damaligen Zeitpunkt schon erste Gespräche zum Verkauf geführt. Allerdings ging man von einem Kaufpreis in Höhe von 9,25 Milliarden britische Pfund (12,1 Milliarden Euro) aus. Nun ist der Verkaufspreis mit dem bereits erwähnten Betrag um 1,99 Milliarden Euro angestiegen.

Hierzulande herrscht seit der Übernahme von E-Plus durch die Telefónica (o2) ein ähnliches Kräfteverhältnis mit drei großen Netzbetreibern auf dem Mobilfunk-Markt vor. Die Zusammenführung macht sich immer mehr auch für die Kunden bemerkbar. So haben wir erst kürzlich darüber berichtet, dass die o2-Shops künftig zu Base-Service-Stationen werden und man über dieses auch Mobilfunk-Tarife von Blau vermarkten will.

Warum die Netzintegration von E-Plus und o2 so schwierig ist, erfahren Sie in unserem ausführlichen Hintergrundbericht.

Teilen

Mehr zum Thema Telefónica (o2)