Netzausbau

Netz statt Flickenteppich: So gut kann o2 schon heute sein

GSM 1800 abgeschaltet, dafür LTE durchgängig auf zwei Frequenzen: Telefónica macht Ernst mit dem Netzausbau. In Potsdam kann die Zukunft schon heute besichtigt werden.
Aus Potsdam berichtet
AAA
Teilen (162)

Speedtest im 4G-Netz von Telefónica in PotsdamIn Potsdam maßen wir stets sehr hohe Datenraten im Telefónica-Netz. Bis zu 50 MBit/s Downstream im Maximum (die wohl noch höher ausgefallen wären, wenn der Autor nicht einen auf 50 MBit/s limitierten Vertrag hätte), nie unter 24 MBit/s im Downstream, bis zu 30 MBit/s Upstream, und das vom Inneren eines Reisebusses aus, in dem noch mehrere andere Journalisten am Netztesten waren: Telefónica/o2 zeigt in Potsdam, was das Netz künftig deutschlandweit leisten wird. Denn derzeit sind noch in vielen Regionen faktisch drei Netze gleichzeitig in Betrieb, und die behindern sich gegenseitig: Das alte E-Plus-Netz, das alte o2-Netz und zu Teilen auch schon das neue integrierte Telefónica-Netz.

Nach dem Netzumbau werden die wichtigsten Standorte mit einem Viergespann an Frequenzen und Diensten betrieben: GSM zur Basisversorgung mit Sprache auf 900 MHz, UMTS auf vier Trägern mit zusammen 20 MHz Bandbreite (gepaart) bei 2100 MHz sowie das moderne LTE bei 800 MHz (10 MHz Bandbreite gepaart) und 1800 MHz (20 MHz Bandbreite gepaart). In besonders dicht besiedelten Gebieten wird mit LTE bei 2600 MHz ergänzt, hier stehen Telefónica sogar 30 MHz gepaart zur Verfügung. Zusätzlich testet Telefónica, die verbleibenden 15 MHz Bandbreite bei 2100 MHz ebenfalls für LTE zu nutzen.

Funkturm von Telefónica in PotsdamFunkturm von Telefónica in Potsdam Aber schon mit den genannten vier Carriern liegt Telefónica nach den eigens beauftragten, aber unabhängigen Messungen auf Eigenhöhe mit den beiden Konkurrenten: Die Deutsche Telekom, die im LTE-Bereich noch mehr Carrier aufgeschaltet hat, liegt noch etwas vorn, Vodafone hingegen auf Platz 3.

Netzausbau muss weitergehen

Speedtest im 3G-Netz von Telefónica am Hauptbahnhof BerlinIn Berlin am Hauptbahnhof im "falschen" Netz von Telefónica/o2: Nichts geht mehr. Wirklich nichts mehr. Während bei der Rundfahrt durch Potsdam also kein einziges Funkloch mehr auftauchte, zeigte sich nach der Rückfahrt nach Berlin leider sofort, wie schlecht das alte, derzeit faktisch dreifache Netz sein kann: Nach der Einfahrt mit dem Regionalexpress in den Hauptbahnhof war das Smartphone des Autors noch in UMTS/3G eingebucht und hier war es trotz Vollausschlag der Netzstärkeanzeige unmöglich, überhaupt eine Datenverbindung aufzubauen. Der entsprechende Speedtest brach mit einer Fehlermeldung ab.

Nachdem durch vorübergehendes Aktivieren des Flugmodus das Handy gezwungen wurde, sich neu einzubuchen, fand es auch die vor kurzem runderneuerte 4G-Funkzelle des Telefónica-Netzes. Statt Datenstau flossen plötzlich 8 MBit/s (Upstream) bzw. 24 MBit/s (Downstream) durch die Luft!

Aus für GSM 1800

Speedtest im 4G-Netz von Telefónica am Hauptbahnhof BerlinGute Performance hingegen im 4G-Netz von Telefónica/o2 am Berliner Hauptbahnhof Der Basisdienst, mit dem sowohl E-Plus als auch Viag Interkom alias o2 alias Telefónica jeweils vor der Fusion in Deutschland groß geworden sind, nämlich GSM-1800, ist auf den umgerüsteten Basisstationen hingegen nicht mehr verfügbar. Wer noch ein altes grünes Nokia PT11 herumliegen hat, bekommt damit folglich nur noch die Anzeige: "Kein Netz". Doch die Zahl der Kunden, die mit GSM-1800-Singleband-Geräten unterwegs ist, dürfte doch sehr überschaubar sein. Für alle anderen wird es hingegen besser.

Weitere Testergebnisse lesen Sie in unserem Vorab-Netztest des Telefónica-Netzes aus Potsdam von Mitte September.

Wir hatten die Zeit in Potsdam auch genutzt, um einige Hintergrundgespräche mit Telefónica zu führen. Deren Ergebnisse haben wir in einem eigenen Artikel veröffentlicht.

Teilen (162)

Mehr zum Thema Telefónica