Quartalszahlen

o2: Free-Tarife sorgen für 54 Prozent mehr mobile Daten

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland Holding AG, o2, kann für das erste Halbjahr ein Plus verzeichnen. Das liegt nicht nur an der Fusion mit E-Plus, sondern auch an der Neukundengewinnung.
AAA
Teilen (15)

Der Mobilfunkanbieter o2, Telefónica Deutschland Holding AG, kann im ersten Halbjahr seine Profitabilität steigern. Das liegt nicht nur an einer wachsenden Zahl an Vertrags­kunden, sondern auch an der Fusion mit E-Plus, berichtet das presseportal.de. Der Vorstands­vorsitzende von Telefónica Deutschland, Markus Haas, betont: "Wir sind dank unserer erfolgreichen Datenmonetarisierung auf Wachstumskurs und steigern stetig unsere Profitabilität."

Plus an Neukunden

o2 Telefónica Deutschland verzeichnet Wachstumsplus im ersten Halbjahr.o2 Telefónica Deutschland verzeichnet Wachstumsplus im ersten Halbjahr. Das Mobilfunkunternehmen konnte das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) - nach Bereinigung der Sonder- und Regulierungseffekte - im Zeitraum Januar bis Juni um 6,1 Prozent auf 927 Millionen Euro steigern. Grund für dieses Wachstum sind unter anderem nicht nur Ergebnisse aus der Fusion mit dem Mobilfunkbetreiber E-Plus, sondern auch der Ausbau an Neukunden. Nach Bereinigung um Regulierungseffekte erhöhte sich der Umsatz somit im ersten Halbjahr um 0,3 Prozent auf 3,55 Milliarden Euro.

Hinzu kommen positive Effekte mit mobilen Endgeräten und Mobilfunkdienstleistungen. Die Zahl der Vertragskundenabschlüsse im Mobilfunk stieg im zweiten Quartal (April bis Juni) um 333.000 an. Das ist im Vergleich zum ersten Quartal ein Zuwachs von 157.000, mehr als doppelt soviel. Ebenfalls stieg die mobile Datennutzung mit einem Zuwachs von 54 Prozent. Entscheidende Rolle spielten dabei die o2-Free-Tarife mit großem Datenvolumen. Von April bis Juni wurden so 151.620 Terabyte Daten genutzt. Insbesondere bei Mobilfunkkunden mit LTE-Vertrag stieg die Nutzung pro Monat um 69 Prozent an. Durchschnittlich sind das 3,4 GB pro Monat. Kunden von o2 Free M kamen durchschnittlich auf ein monatliches Datenvolumen von 6 GB.

Nach Bereinigung um Regulierungseffekte stiegen die Umsätze aus Mobilfunkdienstleistungen im ersten Halbjahr um 0,5 Prozent auf eine Summe von 2,62 Milliarden Euro an. Im zweiten Quartal lag der Anstieg bei 0,6 Prozent, woran die o2-Free-Tarife mit dem großen Datenvolumen beteiligt waren. Inklusive der Regulierungseffekte, unter anderem die Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren, verringerte sich der Umsatz im Mobilfunkdienstleistungsgeschäft im ersten Halbjahr um 0,5 Prozent.

Der Umsatz mit Smartphones und Tablets stieg im ersten Halbjahr um 9,7 Prozent auf 529 Millionen Euro an. Die Erlöse aus dem Festnetzgeschäft dagegen reduzierten sich um 11 Prozent auf 391 Millionen Euro.

Insgesamt lag die Zahl der Mobilfunkanschlüsse Ende Juni bei 45,2 Millionen. Ein Plus gab es auch bei den VDSL-Anschlüssen. Zum Ende des Halbjahres konnte o2 49,4 Millionen Anschlüsse zählen.

Prognose für zweites Halbjahr positiv

Die Umsätze prognostizieren laut Unternehmen einen positiven Verlauf für das weitere Jahr. Markus Rolle, der Finanzvorstand des Unternehmens, sagt: "Wir investieren kontinuierlich in die Modernisierung unseres Netzes und in Tarifinnovationen, die unseren Kunden wirklich helfen. Bereits jetzt haben wir eine starke Basis für den weiteren Jahresverlauf gelegt."

Ab August gibt es neue o2-Unite Pool-Tarife für Geschäftskunden. Details lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Quartalszahlen