Netzausbau

o2: 5G-Netz jetzt in 15 Städten verfüg­bar

Das 5G-Netz von o2 ist mitt­ler­weile in 15 Städten verfügbar. Bis zum Jahres­ende soll es 30 Prozent der Bevöl­kerung errei­chen. Dazu kommt auch die DSS-Technik zum Einsatz.

o2 forciert 5G-Ausbau o2 forciert 5G-Ausbau
Foto: teltarif.de
Telefónica hat sein 5G-Netz im Oktober 2020 gestartet. War der neue Netz­stan­dard zum Start nur in fünf Städten verfügbar, so hat der Münchner Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern den Ausbau in den vergan­genen Monaten weiter voran­getrieben. Mitt­ler­weile sei das 5G-Netz in 15 Städten ausge­baut, ließ Telefónica im Rahmen der Bekannt­gabe seiner aktu­ellen Geschäfts­zahlen verlauten.

Bisher hat sich o2 auf den Ausbau des 5G-Netzes in Groß­städten konzen­triert. So steht das Netz nach Angaben des Unter­neh­mens aktuell in Berlin, Bochum, Bonn, Düssel­dorf, Essen, Frank­furt am Main, Hamburg, Karls­ruhe, Köln, München, Münster, Nürn­berg, Potsdam, Rosen­heim und Stutt­gart zur Verfü­gung. In den jewei­ligen Städten ist das Netz wiederum bislang nur an Hotspots, keines­falls aber flächen­deckend verfügbar.

Der Münchner Netz­betreiber setzt den 5G-Stan­dard bislang ausschließ­lich im Frequenz­bereich um 3500 MHz ein. Das garan­tiert hohe Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten, da hier entspre­chend viel Frequenz­spek­trum zur Verfü­gung steht. Dafür ist der Netz­ausbau sehr aufwändig, da die Basis­sta­tionen physi­kalisch bedingt nur eine Reich­weite von wenigen hundert Metern haben.

DSS-Ausbau kommt

o2 forciert 5G-Ausbau o2 forciert 5G-Ausbau
Foto: teltarif.de
Bislang sind 150 Basis­sta­tionen im 5G-Netz von o2 aktiv. In diesem Jahr will Telefónica den Ausbau weiter forcieren. So sollen bis zum Jahres­ende 30 Prozent der Bevöl­kerung mit dem neuen Netz­stan­dard erreicht werden. Für 2025 strebt o2 eine flächen­deckende Versor­gung mit 5G an. Das ist allein auf 3500 MHz nicht machbar. Daher wird neben der Deut­schen Telekom und Voda­fone auch o2 künftig den DSS-Stan­dard einsetzen, um LTE und 5G auf nied­rigeren Frequenzen parallel betreiben zu können.

Noch nicht bekannt ist, in welchen Frequenz­bän­dern Telefónica 5G DSS einsetzen will. Die Telekom nutzt vor allem den früher für UMTS vorge­hal­tenen Bereich um 2100 MHz. Voda­fone ist auf 700 und 1800 MHz mit 5G DSS aktiv. Während sich Telekom und Voda­fone schon zur Jahres­mitte von UMTS verab­schieden, will o2 bis Ende 2021 folgen.

Neben 5G hat Telefónica weiterhin auch den LTE-Ausbau im Visier, um noch bestehende Versor­gungs­lücken zu schließen. Allein in diesem Jahr wolle der Konzern mehr als eine Milli­arde Euro in sein Netz inves­tieren. Das Kapital kommt unter anderem aus dem National-Roaming-Abkommen mit 1&1 Dril­lisch, dessen Kunden auf das o2-Netz zurück­greifen können, wenn das eigene Netz am jewei­ligen Aufent­haltsort nicht verfügbar ist.

Mehr zum Thema 5G