Zwischenbericht

o2: "Wollen unsere Ziele für das Gesamtjahr erreichen"

Telefónica Deutsch­land/o2 hat einen Bericht zum dritten Quartal 2020 veröf­fent­licht. "Unser Kern­geschäft erweist sich inmitten einer gesamt­wirt­schaft­lichen Rezes­sion als sehr wider­stands­fähig", heißt es.

o2-CEO Markus Haas: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt." o2-CEO Markus Haas: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt."
Credits: Telefónica Deutschland
Telefónica Deutsch­land/o2 hat einen Bericht zum dritten Quartal 2020 veröf­fent­licht. Danach sind Umsatz und Ergebnis leicht gestiegen. Die Zahl der Vertrags­abschlüsse im Mobil­funk stieg eben­falls.

Weiterhin teilt das Unter­nehmen mit, dass im zweiten Quartal 251 Millionen Euro inves­tiert worden sind, seit Jahres­beginn sind knapp 6000 4G-Stationen instal­liert worden. Zudem ist o2 in Deutsch­land Anfang des Monats mit 5G-gestartet.

"Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwi­ckelt. Unser Kern­geschäft erweist sich inmitten einer gesamt­wirt­schaft­lichen Rezes­sion als sehr wider­stands­fähig. Wir sind zuver­sicht­lich, dass wir im Gesamt­jahr unsere Ziele errei­chen, auf die wir uns schon vor Ausbruch der Pandemie fest­gelegt haben", meldet sich CEO Markus Haas zu Wort.

Entwick­lung bei Mobil­funk und Fest­netz

o2-CEO Markus Haas: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt." o2-CEO Markus Haas: "Wir haben uns im dritten Quartal erneut robust entwickelt."
Credits: Telefónica Deutschland
In den vergan­genen drei Monaten konnte o2 nach eigenen Angaben ein starkes Kunden­wachstum im Mobil­funk verzeichnen. Die Zahl der Vertrags­abschlüsse im Mobil­funk hat sich so um 308.000 erhöht. Die Abwan­derungs­rate ist auf 1,4 Prozent pro Monat bezif­fert, was der Mobil­funk­anbieter als "histo­risch nied­riges Niveau" bezeichnet. Als Grund für die Entwick­lung gibt o2 die "anhal­tende Verbes­serung bei der Kunden­zufrie­den­heit bezüg­lich der Netz­qua­lität und des Service" an.

Auch in der Prepaid-Sparte habe es eine hohe Nach­frage und erst­mals seit 15 Monaten wieder Zuwächse gegeben. Für das abge­lau­fene Quartal habe sich die Zahl der Abschlüsse um 208.000 erhöht. Die Gesamt­zahl der Mobil­funk­anschlüsse ist mit 44 Millionen ange­geben.

"Wachstum" ist auch im Bereich Fest­netz ange­geben. Das Inter­esse an schnellen VDSL-Anschlüssen sei gestiegen, und die Zahl der Abschlüsse um 33 500 ange­wachsen. Insge­samt nutzen 2,25 Millionen Kunden "Breit­band­fest­netz­ange­bote", heißt es weiter. Im Vergleich zum Vorjah­res­quartal entspräche das einem Wachstum von 2,7 Prozent.

Nega­tive Effekte durch die Krise

Der Umsatz von Telefónica Deutsch­land/o2 ist laut Unter­neh­mens­angaben im dritten Quartal um 0,4 Prozent auf 1,87 Milli­arden Euro gestiegen. Der Umsatz mit Endge­räten habe sich um 2,1 Prozent auf 311 Millionen Euro verrin­gert. Umsätze mit Fest­netz­pro­dukten haben sich laut Telefónica im Vergleich zum dritten Quartal 2019 um 6,7 Prozent auf 198 Millionen Euro erhöhen können.

Aufgrund von einge­schränkten Reise­mög­lich­keiten durch die Auswir­kungen der Pandemie haben sich Einnahmen aus dem Roaming dezi­miert.

Es ist gängige Praxis: Telekom­muni­kati­ons­anbieter wollen trotz frist- und form­gerechter Kündi­gung einen Rückruf des Kunden, um ihn dann zu befragen oder zu über­reden, doch zu bleiben. Das geht so nicht mehr, geht nun aus einem entspre­chenden Urteil hervor. Mehr zu dem Thema lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Quartalszahlen