Neue SIM

SIM-Karten-Tausch bei o2: Einfach, automatisiert, vorbereitet für neues Netz

Wir berichten über den Ablauf eines SIM-Karten-Tauschs bei o2 sowie über damit zusammenhängende Beobachtungen zur Netzkonsolidierung. So war kurzzeitig auch National Roaming im GSM-Netz möglich.

Spannend ging es aber auch nach der Aktivierung weiter, zeigte das iPad doch die Netzkennung o2-de+ an - und das an einem Ort, an dem beide Telefónica-Netze nur mit GSM, nicht aber mit UMTS oder gar LTE zu empfangen sind. Auch das konsolidierte Netz des nach Kundenzahlen größten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers gibt es am Ort des SIM-Karten-Tauschs noch nicht.

Handelte es sich bei diesem National Roaming um einen Anzeigefehler? Auf keinen Fall, denn auch das S-Meter des Tablets deutete darauf hin, dass das Gerät im GSM-Netz von E-Plus eingebucht war. Dieses bietet am Aufenthaltsort ein etwas schwächeres Signal als o2, so dass sich die Netze schon allein anhand des Empfangs gut voneinander unterscheiden lassen.

SIM-Karte für gemeinsames Netz priorisiert

National-Roaming-Beobachtung nach Kartenwechsel National-Roaming-Beobachtung nach Kartenwechsel
Foto: teltarif.de
Die neue SIM-Karte ist damit offenbar bereits für das konsolidierte Netz von Telefónica vorbereitet und entsprechend priorisiert worden. Dieses Netz bekommt die Kennung 262-03 von E-Plus, während der bisherige Netzcode von o2, 262-07, sukzessive verschwinden wird.

Durch die Priorisierung der E-Plus-Netzkennung, die auch dem Code des neuen Telefónica-Netzes entspricht, ist es zu erklären, dass sich das iPad zuerst bei E-Plus und erst nach vielleicht einer bis zwei Minuten Wartezeit bei o2 eingebucht hat, was sich anhand der angezeigten Kennung o2-de anstelle von o2-de+ und auch anhand des Signalpegels gezeigt hat.

Kurzzeitiges Roaming wirft Fragen auf

Bleibt das Rätsel offen, warum der Zugang zum E-Plus-Netz überhaupt möglich war. National Roaming im GSM-Netz gibt es bei Telefónica bislang nur im Rahmen eines Betriebsversuchs im Raum Köln. Dazu kommen die Regionen, in denen die Konsolidierung des Netzes unmittelbar bevorsteht, denn dort müssen o2-Kunden zwangsläufig roamen, wenn das bisherige Heimatnetz verschwindet.

Während des Roamings im E-Plus-Netz wurde auch das "E" für EDGE-Datendienste angezeigt. Datenübertragungen waren auch möglich - allerdings nur mit sehr langsamer Geschwindigkeit, die auch zu einer klassischen GPRS-Verbindung ohne EDGE-Erweiterung passen würden.

Spätere manuelle Einbuchversuche ins E-Plus-Netz schlugen fehl, was aber nicht ungewöhnlich ist, denn auch im Bereich des National Roamings im UMTS-Netz funktioniert die manuelle Netzwahl - warum auch immer - nicht so wie gewohnt. Der Aufenthaltsort während der Aktivierung der neuen SIM-Karte schließt unmittelbar an eine Region an, die bereits mit dem konsolidierten Telefónica-Netz versorgt ist. Ob das eine Rolle für das zumindest kurzzeitig mögliche National Roaming ist, ist nicht bekannt.

1 2

Mehr zum Thema SIM-Karte