Neue SIM

SIM-Karten-Tausch bei o2: Einfach, automatisiert, vorbereitet für neues Netz

Wir berichten über den Ablauf eines SIM-Karten-Tauschs bei o2 sowie über damit zusammenhängende Beobachtungen zur Netzkonsolidierung. So war kurzzeitig auch National Roaming im GSM-Netz möglich.
AAA
Teilen (7)

Vor einigen Tagen habe ich bei der o2-Kundenbetreuung einer neue SIM-Karte bestellt. Ich nutze fünf MultiCards für meinen Vertrag. Das reicht aus, um neben dem Smartphone auch zwei Tablets, einen mobilen Hotspot und nicht zuletzt das fest eingebaute Autotelefon mit dem gleichen Vertrag zu versorgen.

Die neue Karte benötige ich, da ich die bislang im iPad 3 steckende Karte künftig im iPad Pro 9.7 betreiben möchte. Das bedeutet, dass ich anstelle der bisherigen Micro-SIM-Karte eine Nano-SIM brauche. Anders als zum Beispiel die Deutsche Telekom, die für einen Kartentausch in solchen Fällen nichts berechnet, verlangt o2 für den Wechsel 24,99 Euro.

Diese Kosten, die nicht einmal der ebenfalls zu Telefónica gehörende Discounter simyo berechnet, sind wenig kundenfreundlich. Dennoch wollte ich diesen Preis zahlen, anstatt die vorhandene Karte selbst auf das Nano-SIM-Format zuzuschneiden, was schließlich auch schiefgehen kann, so dass die Karte dann gar nicht mehr einsatzbereit wäre.

Telefónica informiert per E-Mail über aktuellen Status

SIM-Karte von o2 ausgetauschtSIM-Karte von o2 ausgetauscht Die anfallenden Kosten wurden kurze Zeit nach dem Hotline-Gespräch nochmals per E-Mail bestätigt. Abends erhielt ich eine weitere E-Mail mit dem Hinweis, die SIM sei nun verschickt worden. Am übernächsten Tag hielt ich die neue Karte in den Händen. Wie heutzutage üblich handelt es sich um eine Dreifach-SIM, die je nach Bedarf als Mini-, Micro- oder eben als Nano-SIM ausgestanzt werden kann.

Ich wollte die Karte erneut über die telefonische Kundenbetreuung aktivieren, wo es allerdings längere Wartezeiten gab. Parallel besuchte ich den passwortgeschützten Kundenbereich des o2-Onlineportals. Hier wollte ich im MultiCard-Menü noch nachsehen, welche Karte ich dem iPad 3 zugeordnet hatte. Schließlich sollte genau diese SIM und nicht etwa eine andere deaktiviert und ausgetauscht werden.

Im Onlineportal bekam ich allerdings auch das Angebot, die Karte gleich selbst zu aktivieren. Dabei konnte ich über ein Auswahlmenü selbst festlegen, welche der bisher genutzten Betreiberkarten im Gegenzug abgeschaltet werden soll. Ich traf meine Auswahl und erhielt den Hinweis, die Aktivierung könne rund fünf Minuten dauern.

Neue SIM sofort aktiv

In der Praxis war es so, dass die abzuschaltende SIM sofort offline war. Ich steckte die neue Karte ins iPad, die sich auch unmittelbar nach Eingabe der PIN nutzen ließ. Die Aktivierung hatte weniger als eine Minute gedauert und vor allem die menügeführte Umschaltung unter Berücksichtigung der "richtigen" MultiCard fand ich sehr gut.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie sich das iPad nach dem SIM-Tausch zunächst ins "falsche" Netz eingebucht hat und welche Beobachtungen in der Folge gemacht werden konnten.

1 2 letzte Seite
Teilen (7)

Mehr zum Thema SIM-Karte