Ausfall

o2 und Drillisch: Roaming-Störung für zahlreiche Kunden

Kunden von o2 und Drillisch, die sich am Wochenende im EU-Ausland aufgehalten haben, konnten sich stundenweise nicht ins Netz des Aufenthaltslandes einbuchen. o2 bestätigt die Störung, die mittlerweile behoben sein soll.
AAA
Teilen (40)

Zahlreiche o2-Kunden konnten ihren Tarif am Wochenende nicht im Ausland nutzenZahlreiche o2-Kunden konnten ihren Tarif am Wochenende nicht im Ausland nutzen Am Wochenende erreichten die Redaktion von teltarif.de zahlreiche Zuschriften von Lesern, die sich momentan im EU-Ausland aufhalten, und das in unter­schied­lichen Regionen. Alle berichten übereinstimmend darüber, dass sich das Smartphone von etwa Samstag­nachmittag bis Sonnta­gvormittag nicht ins ausländische Partnernetz eingebucht habe. Die Kunden konnten weder abgehend telefonieren noch im mobilen Internet surfen und sie waren auch telefonisch nicht erreichbar.

Auch Kunden von Drillisch, die von dem Ausfall betroffen waren, meldeten sich bei unserer Redaktion. Wir haben bei o2 nachgefragt.

Kunden in verschiedenen Ländern betroffen

Wie umfangreich die Störung gewesen sein muss, zeigt sich auch in einem umfangreichen Eintrag im o2-Hilfe-Forum. Auch dort meldeten sich zahlreiche Kunden aus ganz verschiedene europäischen Regionen, deren Smartphone sich während der Ausfallzeit nicht ins Netz einbuchte.

In dem Foreneintrag berichteten einige Nutzer, welche drastischen Auswirkungen der Ausfall für sie hatte. Manch ein Kunde musste eine lokale Prepaidkarte im Reiseland kaufen, um wenigstens wichtige Telefonate erledigen zu können. Ein anderer Kunde berichtet, wegen des fehlenden mobilen Internets habe er nach der Landung im Reiseland sein Hotel nicht finden können.

Während des Ausfalls empfahlen Mitarbeiter des o2-Kundenservice den Kunden, die auf einen dringenden Anruf warteten oder wichtige abgehende Telefonate führen mussten, sich in einem örtlichen WLAN aufzuhalten und Wifi-Calling im Smartphone zu aktivieren. Für manch einen o2-Kunden dürfte dies unfreiwillig die erste Begegnung mit dieser Technologie gewesen sein.

Störung seit Sonntagmittag wieder behoben

o2 meldete im Forum, dass die Sache am Sonntag um die Mittagszeit wieder behoben gewesen sein soll. Den Betroffenen wurde empfohlen, das Smartphone einmal neu zu starten, wenn es sich nicht von sich aus neu ins Netz eingebucht habe. Auf unsere Anfrage bei o2 erhielten wir lediglich folgende Antwort:

Die Beeinträchtigung im Roaming mit o2, die in den (Nacht-)Stunden von Samstag auf Sonntag sowohl bei einigen o2-Kunden im Ausland als auch bei ausländischen Kunden in Deutschland Einfluss auf die Telefonie und die Nutzung von Datenverbindungen hatte, ist seit dem frühen Sonntagmorgen beseitigt. Wir bitten alle betroffenen Kunden um Entschuldigung.
Zur Ursache der Störung wollte o2 keine Details bekannt geben. Auch zur Frage von möglichen Entschädigungen für den Ausfall gab o2 keinen Kommentar ab. In der Leistungsbeschreibung Mobilfunk spricht o2 davon, dass die Verfügbarkeit innerhalb des Abdeckungsbereiches 98 Prozent im Jahresdurchschnitt beträgt. Da ein Jahr 8760 Stunden hat, behält sich o2 also eine durchschnittliche Ausfallzeit von rund 175 Stunden pro Jahr vor. Dieser Wert wurde bei dem vorliegenden Ausfall zwar nicht erreicht, trotzdem hat jeder Kunde grundsätzlich immer die Möglichkeit, beim o2-Kundenservice nach einer Entschädigung in Form einer Gutschrift zu fragen.

Über den weitreichenden Fall einer unzureichenden o2-Mobilfunkverbindung im Odenwald berichteten wir im April.

Teilen (40)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)