Interview

o2 on für Privatkunden: o2 verteidigt sein neues Angebot

Vertriebschef Thorsten Haeser: "Halbes Preisniveau von Telekom und Vodafone"
Von Marc Kessler

o2 bietet - wie berichtet - den bislang nur für Geschäftskunden und Selbstständige erhältlichen Flatrate-Tarif o2 on nun auch in einer Variante für Privatkunden an. Diese zahlen in der Version mit Handy-Internet-Flatrate (o2 on) monatlich allerdings gut 15 Euro mehr als ein Geschäftskunde, in Kombination mit der Laptop-Internet-Flatrate (o2 on Upgrade) sind es sogar rund 25 Euro mehr.

teltarif.de wollte wissen, warum sich die Angebote so stark unterscheiden und wie o2 das höhere Preisniveau des Privatkunden-o2-on und die im Vergleich zum o2 on Business teilweise sogar schlechteren Konditionen (ungedrosseltes Inklusiv-Volumen, Taktung) begründet. Hierzu konnten wir ein Gespräch mit o2-Privatkunden-Vertriebschef Thorsten Haeser führen.

o2-Vertriebschef: Telekom und Vodafone verlangen "immer noch 120 Euro"

Thorsten Haeser Thorsten Haeser, Geschäftsführer
Privatkunden-Vertrieb bei o2
Foto: o2
Haeser räumt die höheren Preise des Privatkunden-Angebots durchaus ein, verweist aber auf die deutlich höheren Monatsentgelte der D-Netz-Konkurrenz mit Vodafone und der Telekom. "Unser Tarif bewegt sich in einer Größenordnung, wo die Telekom und Vodafone immer noch 120 Euro [im Monat] verlangen", sagt Haeser. "Wir haben mit dem o2 on immer noch das halbe Preisniveau von Telekom und Vodafone".

"1&1-Tarif ist uns zu aggressiv"

Der von 1&1 kürzlich eingeführte All-Net-Flat-Tarif zum Preis von 39,90 Euro pro Monat (bei 24 Monaten Laufzeit im ersten Jahr sogar nur 29,90 Euro) sei extrem günstig, gibt Haeser zu. "Der 1&1-Tarif ist wahnsinnig aggressiv, ist uns zu aggressiv. Das haben wir nicht nötig." Und weiter: "Wir fühlen uns in der Gesellschaft von Vodafone und T-Mobile wohler als beim Rebrander 1&1. Wir müssen nicht jede No-Frills-Aktion mitmachen. Wir bieten qualitativ hochwertige Beratung in unseren Shops, und die Beratung muss ich auch zahlen."

Warum überhaupt ein o2 on für Privatkunden?

o2 on Der o2-on-Tarif für Privatkunden (Zum Vergrößern klicken)
Screenshot: teltarif.de
Doch warum hat o2 überhaupt eine Privatkunden-Version des o2 on eingeführt? Thorsten Haeser verweist darauf, dass der Tarif eine "carefree-Lösung" darstelle, quasi ein "Rundum-Sorglos-Paket" (inklusive mobiler Internet-Nutzung) für vieltelefonierende Privatkunden. Allerdings lohnt sich der o2 on für Privatkunden - wie berichtet - aufgrund der im Gegensatz zum o2 o 24 Monate lang anfallenden, hohen Fixkosten wohl nur für sehr wenige.

Daneben, sagt Haeser, stelle der o2 on für Privatkunden auch eine "Fallback"-Option für Kunden dar, die den o2 on zwar in der Geschäftskunden-Variante abgeschlossen haben, aber nicht die erforderlichen Nachweise der Gewerbetätigkeit einreichen konnten. Wenn der Nachweis fehle, rutschten solche Kunden in den Privatkunden-o2-on, so der Vertriebschef gegenüber unserer Redaktion.

Weitere Artikel zu Tarifen bei o2