gegenübergestellt

Die neuen Mobilfunk-Tarife von o2 im Vergleich

o2 o, Mobile Flat und Inklusivpaket lösen bisheriges Portfolio ab
Kommentare (809)
AAA
Teilen

Am Dienstag und Freitag vergangener Woche hat o2 sein neues Mobilfunk-Portfolio vorgestellt, das ab 5. Mai fast alle bisherigen Tarife des Münchner Netzbetreibers ablöst. Lediglich der Prepaid-Tarif LOOP S/M/L bleibt in Verbindung mit einem subventionierten Handy noch für eine Übergangszeit erhältlich.

o2 o im Schwerpunkt der Vermarktung

o2-o-Grafiko2 o mit Kosten-Airbag
Bild: o2
Im Schwerpunkt der Vermarktung steht künftig der Tarif o2 o, den es sowohl in einer Postpaid-, als auch in einer Prepaid-Variante gibt. Egal, für welche der beiden Bezahl-Arten sich der Kunde entscheidet: Es fallen keine Grundgebühren oder Mindestumsätze an und die Mindestvertragslaufzeit beträgt lediglich 30 Tage.

Der Tarif ist einfach gehalten. So kosten die Gesprächsminute und SMS in alle deutschen Netze rund um die Uhr 15 Cent. Dieser Minutenpreis fällt allerdings auch für Verbindungen zur Mailbox an. Viele Discounter - so auch die o2-Discountmarke Fonic - sind günstiger und somit für Wenig- und Normaltelefonierer sicher besser geeignet.

Kosten-Airbag greift bei 60 Euro

Dafür hat o2 beim neuen Tarif einen "Kosten-Airbag" eingebaut. Das heißt, die maximalen Kosten für innerdeutsche Gespräche und SMS (mit Ausnahme von Sonderrufnummern und Mehrwertdiensten) liegen bei 60 Euro im Monat. Dabei will der Netzbetreiber die Kunden jeweils per SMS darüber informieren, wenn dieser Betrag erreicht ist und alle weiteren innerdeutschen Gespräche und SMS im Abrechnungszeitraum demnach keine zusätzlichen Kosten nach sich ziehen.

o2 o ist demnach eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze für 60 Euro im Monat. Wer den Vertrag oder die Prepaidkarte längerfristig behält, erhält ab dem siebten Monat monatlich 5 Prozent Rabatt auf den monatlichen Rechnungsbetrag. Unter dem Strich kostet die Flatrate so nach dem ersten halben Jahr nur noch 57 Euro im Monat - mit dem Vorteil, dass Kunden, die beispielsweise urlaubsbedingt einmal weniger telefonieren, im Gegensatz zu anderen Flatrate-Tarifen nicht den vollen Betrag zahlen.

Voll-Flatrate-Tarife der Anbieter im Vergleich

Die Flatrate-Tarife in alle Netze T-Mobile Vodafone Base o2
Combi Flat L SuperFlat Allnet Base 5 o
Grundgebühr mit Handy 119,95 1) 114,95 2) - -
Grundgebühr ohne Handy - 104,95 2) 105,00 3,4) maximal 60,00 6)
(für Gespräche/SMS)
Bereitstellungskosten 24,95 24,95 35,00 25,00
Nutzungsentgelte im Inland  
nationale Gespräche 0,00 0,00 0,00 0,15 6)
(60/60-Takt)
Datendienste (Kosten) 0,00 7) 20 Ct. / 10 KB 0,5 Ct. / 10 KB 9 Ct. / Minute
Textnachrichten  
SMS inklusive 3000 3000 3000 -
SMS-Folgepreis 0,19 0,19 0,19 0,15 6)
MMS inklusive 100 100 - -
MMS-Folgepreis 0,39 0,39 0,39 0,39
Weitere Tarifkonditionen  
Weitere Inklusivleistungen HotSpot-Flatrate Instant Messaging-Flatrate,Türkei-Vorteil - -
Mindestvertragslaufzeit 24 Monate 24 Monate 24 Monate 1 Monat
eingerechnete Optionen - Messaging Allnet Flat
Zuhause Flatrate
HappyLive! UMTS 5)
SMS-Allnet-Flatrate -
 Stand: 27. April 2009, o2-Tarif buchbar ab 5. Mai, Preise in Euro.
1 Bei Online-Bestellung verringert sich die Grundgebühr in den ersten 15 Monaten um 10 Euro. Des Weiteren entfällt hier der Bereitstellungspreis.
2 In den ersten 6 Monaten verringert sich die monatliche Grundgebühr um 20 Euro.
3 Bei stetiger Vertragsverlängerung innerhalb von jeweils 12 Monaten senkt sich die Grundgebühr um 5 Euro pro Monat.
4 Für Neukunden gilt bei Online-Buchung wahlweise die Senkung der monatlichen Grundgebühr um 15 Euro während der 24-monatigen Vertragslaufzeit oder die kostenlose Hinzubuchung der SMS-Flatrate (Netzintern).
5 Bei Buchung des Tarifes ohne subventioniertes Handy ist die Datenoption HappyLive! UMTS nicht inklusive, sondern muss auf Wunsch für 5 Euro monatliches Entgelt hinzugebucht werden.
6 Für nationale Gespräche und SMS-Versand werden zusammen nicht mehr als 60 Euro im Monat berechnet. Für Auslandsgespräche, Roaming, Sonderrufnummern, Datendienste und MMS gilt diese Beschränkung nicht.
7 Ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GB wird die Bandbreite im jeweiligen Monat auf maximal 64 kbit/s (Download) und 16 kbit/s (Upload) beschränkt.

Für Wenig-Telefonierer sind Discounter günstiger

Wenig- und Normaltelefonierer haben dagegen die Möglichkeit, mit Discountern wie maXXim, BigSim und solomo, die ebenfalls keine Grundgebühren oder Mindestumsätze berechnen, zu Minutenpreisen ab 8 Cent in alle Netze zu telefonieren bzw. zu simsen. Immerhin 750 Minuten im Monat muss man im Monat zu diesen Konditionen telefonieren, um auf 60 Euro Kosten zu kommen. Das sind 25 Minuten pro Tag (bei einem 30-Tage-Monat).

Weitere Details zu o2 o und zu den anderen neuen o2-Tarifen lesen Sie auf der nächsten Seite.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zu den neuen Tarifen bei o2

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"